1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Ski-Lifte in NRW bleiben im Dezember geschlossen

Corona-Newsblog : Ski-Lifte in NRW bleiben im Dezember geschlossen

Ski-Lifte müssen entsprechend der neuen Corona-Schutz-Verordnung von Nordrhein-Westfalen im Dezember geschlossen bleiben. Der US-Pharmakonzern Moderna will als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU beantragen. Alle Infos im Newsblog.

  • Ski-Lifte müssen entsprechend der neuen Corona-Schutz-Verordnung von Nordrhein-Westfalen im Dezember geschlossen bleiben. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag mit.
  • Der Wettlauf um den ersten Corona-Impfstoff geht im Rekordtempo weiter. Der US-Konzern Moderna will eine Zulassung in der EU beantragen. Eine Impfung noch in diesem Jahr rückt damit näher.
  • 11/30/20 2:12 PM
    Die neue Corona-Schutzverordnung für NRW beinhaltet auch Details zum angekündigten Teil-Verbot von Feuerwerken: Demnach sind zum Jahreswechsel „öffentlich veranstaltete Feuerwerke untersagt.“ Die örtlich zuständigen Behörden sollen darüber hinaus die „Verwendung von Pyrotechnik auf näher zu bestimmenden Plätzen und Straßen“ verbieten, „für die ohne solche Untersagung größere Gruppenbildungen zu erwarten sind.“
  • 11/30/20 2:11 PM
    An den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen besteht nach den jüngsten Rundschreiben des Schulministeriums unverändert keine Maskenpflicht im Unterricht. Die Schüler der Primarstufe müssten weiterhin keine Alltagsmaske tragen, solange sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhielten, heißt es darin. Im Offenen Ganztag besteht demnach innerhalb einer festen Gruppe ebenfalls keine Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssten dagegen grundsätzlich alle Schüler eine sogenannte Alltagsmaske tragen. Ab der 5. Klasse gelte auch im Unterricht und am Sitzplatz die Maskenpflicht.
  • 11/30/20 1:49 PM
    Forscher der TU Berlin haben eine Web-App entwickelt, mit der sich veranschaulichen lässt, wie groß die Gefahr ist, sich in Innenräumen mit Sars-CoV-2 anzustecken. Vor allem das Lüften hat einen enormen Einfluss.
  • 11/30/20 12:52 PM
    Die versprochene Ausgabe von FFP2-Masken an Risikogruppen kann sich laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „weit bis in den Dezember hineinziehen“. Das sagte er nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts am Montag in Berlin. Spahn wies darauf hin, dass 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger zu den besonders gefährdeten Personen gehörten, die jeweils 15 FFP2-Masken erhalten sollen. Das seien insgesamt etwa 400 Millionen Masken.

    Bei deren Ausgabe müsse zudem sichergestellt werden, dass alle Betroffenen die Unterstützung auch bekämen, sagte der Minister. Bund und Länder hatten vor zwei Wochen vereinbart, dass Risikogruppen die Schutzmasken ab Anfang Dezember gegen eine geringe Eigenbeteiligung zur Verfügung gestellt bekommen.
  • 11/30/20 12:45 PM
    Entgegen einer Empfehlung aus dem Kanzleramt erlauben immer mehr Länder Hotelübernachtungen für Familienbesuche über Weihnachten. Am Montag entschied auch Sachsen, dass Hotels und Pensionen über die Feiertage Gäste aufnehmen dürfen, die in der Region ihre Familien besuchen. Ähnlich halten es eine ganze Reihe anderer Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht solche Pläne vor allem in Großstädten mit hohen Infektionszahlen kritisch. Sachsen hat derzeit bundesweit die höchste Rate an Corona-Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner. Von den zehn am stärksten betroffenen Landkreisen liegen fünf in Sachsen.
  • 11/30/20 11:42 AM
    Die Polizei hat in Bayern ein als Gottesdienst getarntes Treffen von Anhängern der sogenannten Reichsbürgerszene aufgelöst. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montag mitteilte, trafen sich elf behördlich bekannte Reichsbürger am Sonntag in den Räumen einer ehemaligen Fahrschule in Obing im Landkreis Traunstein. Bei einer Polizeikontrolle habe der 54 Jahre alte Veranstaltungsleiter das Treffen als Gottesdienst dargestellt.

    Die Polizei habe diese Deklarierung aber nicht bestätigen können. Die elf Teilnehmer, die weder Mindestabstände eingehalten noch sich an die Maskenpflicht gehalten hätten, seien wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt worden - damit "war die Messe gelesen", heißt es im Polizeibericht.
  • 11/30/20 11:40 AM
    In vielen Praxen, Kliniken und Pflegeheimen war Schutzausrüstung Mangelware, als die Pandemie im Frühjahr begann – das ist inzwischen im Griff. Für künftige Notlagen will sich der Staat besser wappnen.
  • 11/30/20 11:39 AM
    Bis zum Beginn des neuen Schuljahres im Januar werden in Kambodscha alle staatlichen Schulen schließen. Nach einem lokalen Coronavirus-Ausbruch soll verhindert werden, dass sich Schülerinnen und Schüler anstecken, wie das kambodschanische Bildungsministerium am späten Sonntag bekanntgab. Für öffentliche Schulen gelte die Schließung bis zum 11. Januar, Privatschulen müssten zwei Wochen schließen und könnten danach Online-Unterricht anbieten.

    Am Wochenende hatten die Behörden in Kambodscha von einer sechsköpfigen Familie und einem anderen Mann berichtet, die positiv auf das Coronavirus getestet worden seien. Am Montag wurden dann acht weitere Fälle von Einwohnern in der Hauptstadt Phnom Penh gemeldet, die Kontakt zu der Familie hatten. Etwa 3300 Menschen aus sieben Provinzen standen in Kontakt zu der Familie und lassen sich nun testen, wie aus einer Mitteilung hervorging.

    Danach steht eine Frau unter dem Verdacht, Ursprung des aktuellen Ausbruchs zu sein. Sie reiste viel durchs Land. Ihr Ehemann ist im Innenministerium zuständig für die Gefängnisverwaltung. Drei Kabinettsmitglieder sind in Quarantäne. Kambodscha hat seit Beginn der Pandemie lediglich 323 Infektionsfälle und keine Todesfälle gemeldet. Die meisten Fälle wurden demnach aus dem Ausland eingeschleppt.
  • 11/30/20 11:15 AM
    Bei einer Revolte in einem Hochsicherheitsgefängnis auf Sri Lanka sind mindestens acht Menschen gestorben und mehr als 60 verletzt worden. Nach einem Corona-Ausbruch in dem Gefängnis hätten die Gefangenen bessere Einrichtungen, die das Abstand-Halten besser zulassen, sowie regelmäßige Corona-Tests gefordert, sagte ein Beamter, der für die Gefängnisse des Landes zuständig ist, der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

    Die Lage sei am Sonntag eskaliert, Gefangene hätten Gefängniswärter angegriffen, versucht zu fliehen, Gebäude und Dokumente angezündet sowie zwei Wächter zeitweise als Geiseln genommen. Vor dem Gefängnis hätten sich zudem Angehörige der Gefangenen versammelt, was die Situation zusätzlich angespannt habe. Die Polizei habe das Feuer eröffnet und die Situation in der Nacht auf Montag unter Kontrolle gebracht. Sechs der Verletzten seien Gefängniswächter.

    Kürzlich gab es auch in anderen gewöhnlich überbelegten Gefängnissen auf Sri Lanka Proteste, bei denen Insassen mehr Schutz vor Corona-Infektionen forderten. Nach offiziellen Angaben sind in dem Land zurzeit mehr als 1100 Gefangene mit Corona infiziert.
  • 11/30/20 11:08 AM
    Nach großen illegalen Partys in mehreren Städten in England hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Man wolle die Organisatoren der Partys ausfindig machen, denen hohe Strafen drohten, hieß es etwa von der Polizei in Nottingham. Dort war am Wochenende in einem Studentenwohnheim eine Party mit rund 200 Menschen von der Polizei aufgelöst worden, gut 20 Gäste mussten Strafen von 200 Britischen Pfund (etwa 223 Euro) zahlen. Auch an anderen Orten in der Stadt hatten sich Menschen auf Partys versammelt.

    In Birmingham wurden Polizisten mit Flaschen beworfen, als sie einen illegalen Rave mit rund 100 Teilnehmern in einem Warenlager auflösen wollten und dort Drogen, DJ-Equipment und eine Waffe beschlagnahmten. Auch dort mussten Gäste Geldstrafen zahlen.

    „Das letzte, was wir als Polizisten tun wollen, ist Leute dafür bestrafen, dass sie zusammenkommen und Spaß haben“, sagte Ermittler Andrew Gowan der Nachrichtenagentur PA zufolge. „Doch die aktuellen nationalen Beschränkungen sind dazu da, die Öffentlichkeit zu beschützen. Also werden wir ihre Einhaltung überwachen, solange das notwendig ist.“ Im aktuellen Teil-Lockdown in England gelten strenge Kontaktbeschränkungen. Die Briten sollen ihr Zuhause bis auf wenige Ausnahmen - etwa zum Einkaufen oder zur Arbeit - nicht verlassen.
  • 11/30/20 11:02 AM
    Die niederbayerische Stadt Passau liegt nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts zusammen mit dem Thüringer Landkreis Hildburghausen als Corona-Hotspot bundesweit an der Spitze. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht dort fast einen Wert von 600.
  • 11/30/20 10:46 AM
    In Baden-Württemberg werden die Corona-Maßnahmen unmittelbar nach den Weihnachtstagen wieder verschärft. Die grün-schwarze Landesregierung will die Kontaktbeschränkungen lediglich vom 23. bis zum 27. Dezember aufweichen, bestätigte ein Regierungssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Darauf habe sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit seinen Kabinettskollegen verständigt. Über die Weihnachtstage sollen aber Hotelübernachtungen für Familienbesuche in Baden-Württemberg ermöglicht werden.

    Die Corona-Maßnahmen werden im Dezember bundesweit verschärft - außer in der Weihnachtszeit. Bund und Länder hatten sich vergangene Woche für Treffen „im engsten Familien- oder Freundeskreis“ vom 23. Dezember bis 1. Januar auf eine Obergrenze von zehn Personen plus Kinder bis 14 Jahren verständigt. Kretschmann war dieser Zeitraum zu lang. Die Landesregierung will am Montag die neuen Regeln verkünden. In Kraft treten soll die neue Verordnung nach Angaben des Staatsministeriums dann am Dienstag. Auch in Berlin hat der Senat entschieden, die von Bund und Ländern verabredeten Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen für private Treffen über die Feiertage in Berlin nicht umzusetzen.
  • 11/30/20 10:19 AM
    Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gehen viele Bundesländer eigene Wege. Mehrere wollen nun über die Festtage Hotelübernachtungen für Familienbesuche erlauben - auch in Städten mit hohen Infektionszahlen. Diese Maßnahmen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert.
  • 11/30/20 9:47 AM
    Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat wegen des Teil-Lockdowns wieder etwas nachgelassen. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit stieg im November im Vergleich zum Vormonat zwar noch leicht um 1 auf 99 Punkte. Die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zeigten sich aber in einer Abflachung des Anstiegs, teilte die Bundesagentur am Montag mit. Mit 21 Punkten weniger liegt der BA-X noch immer deutlich unter dem Vorjahreswert.

    Demnach sind zurzeit weniger neue Stellen zu besetzen, weil weniger Beschäftigte ihren Arbeitsplatz wechseln und die Unternehmen weniger Personalbedarf haben. Außer im öffentlichen Dienst gab es im November nach Angaben der Bundesagentur in allen Branchen eine geringere Nachfrage nach Arbeitskräften. Vor allem in der Zeitarbeit, im Handel, im Gastgewerbe und der Industrie ging die Zahl der meldeten Stellen zurück.

    Der Stellenindex beruht auf den Stellengesuchen, die bei der Arbeitsagentur gemeldet sind. Als Referenzwert dient der Durchschnitt des Jahres 2015, der mit 100 angegeben wurde. Im April lag der Stellenindex erstmals unter dem Referenzwert.
  • 11/30/20 7:21 AM
    Finanzpolitiker der großen Koalition haben sich nach einem Medienbericht auf eine Entlastung für Arbeitnehmer geeinigt, die in der Corona-Pandemie viel von zu Hause aus arbeiten müssen.
  • 11/30/20 7:17 AM
    Angesichts weiterhin hoher Corona-Zahlen trotz fast vierwöchigem Teil-Lockdown mahnt Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier ein Einhalten der Kontaktbeschränkungen an. "Es muss jetzt Disziplin eingehalten werden", sagt der CDU-Politiker im Deutaschlandfunk. "Wir müssen mehr tun, um soziale Kontakte zu reduzieren." Je schneller dies geschehe, desto eher könne man den Pandemieverlauf wieder in den Griff bekommen. Dies sei auch durch ein entzerrtes Einkaufsverhalten in der Vorweihnachtszeit möglich
  • 11/30/20 5:48 AM
    Der Virologe Alexander Kekulé hat ein privates Corona-Meldesystem für Veranstaltungen ab 20 Personen vorgeschlagen. „Alle Veranstalter, auch die privaten, sollten in die Pflicht genommen werden, die Teilnehmer zu registrieren“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Sei ein Teilnehmer positiv, könne der Veranstalter alle anderen warnen. „Dadurch könnte man ein paralleles Meldesystem einziehen, das auf privater Ebene viel, viel schneller ist und das eine höhere Bereitschaft zur Mitwirkung hätte“, sagte Kekulé. Mit Blick auf Weihnachten sagte Kekulé, es gebe „die ernstzunehmende besondere Gefahr, dass sich viele Menschen infizieren, die über 70 Jahre alt sind. Und diese haben, wenn sie sich infizieren, ein Sterberisiko von fast zehn Prozent.“

  • 11/30/20 5:44 AM
    Schauspieler und Sänger Tom Beck (42) spürt rund sieben Monate nach seiner Corona-Infektion noch die Folgen. „Der Geruchssinn ist in manchen Dingen wirklich noch weg. Ich würde sagen, 95 Prozent der Sachen riechen für mich genauso wie vorher, vier Prozent anders und ein Prozent rieche ich gar nicht“, sagte Beck der Deutschen Presse-Agentur. Der in Berlin lebende Musiker, der im Mai sein viertes Studioalbum „4B“ veröffentlichte, strauchelt vor allem bei Duschgels. „Die riechen alle irgendwie anders. Vielleicht kommt das auch irgendwann wieder. Aber ich finde es wirklich erschreckend und erstaunlich, wie sich die Infektion bis heute auswirkt.“

Tickaroo Live Blog Software