1. NRW
  2. Städte
  3. Köln
  4. Themen

Karneval Köln 2022: Aktuelle News, Infos, Bilder und Geschichten zum Kölner Karneval

Karneval Köln 2022: Aktuelle News, Infos, Bilder und Geschichten zum Kölner Karneval (Foto: dpa/Rolf Vennenbernd)

Kölner Karneval

  • Narrenruf: Kölle Alaaf!
  • Sessionsstart: 11. November 2021
  • Straßenkarneval: 24. Februar bis 2. März 2022
  • Rosenmontagszug: 28. Februar 2022

Kölle Alaaf! Alle Jecken aus Köln freuen sich jedes Jahr auf die fünfte Jahreszeit, zu der viele Menschen aus ganz Deutschland und der Welt in die Domstadt anreisen. Nicht umsonst gehört der Kölner Karneval zu einem der bekanntesten Karnevals weltweit. Seinen Höhepunkt findet er immer am Rosenmontag.

Wann findet der Karneval Köln 2022 statt?

Zwischen Neujahr und dem Straßenkarneval finden alljährlich zahlreiche Karnevalssitzungen statt. Der Straßenkarneval beginnt dann am 24.Februar 2022 an Weiberfastnacht um 11.11 Uhr, und der berühmte Kölner Rosenmontagsumzug fällt 2022 auf den 28. Februar.

Was sagt man zu Karneval in Köln?

In Köln spricht man nicht von „Fasching“, sondern von „Fastelovend“ oder „Fasteleer“. Diese Begriffe gehen auf die Fastnacht zurück. „Helau“ ruft man in Mainz und Düsseldorf, der kölsche Ruf lautet „Kölle Alaaf“. Dies leitet sich vom mittelalterlichen Trinkspruch „All ab (All-av)“ ab, der sinngemäß soviel bedeutet wie „Köln allein“, „Köln über alles“.

Was sind die bekanntesten Musiker vom Karneval in Köln?

Viele Jahre prägte Willi Ostermann die musikalische Seite des Kölner Karnevals. Der 1876 geborene Komponist textete Heimat- und Karnevalslieder hauptsächlich in Kölscher Mundart, die er auch selbst vortrug. Besonders bekannt ist das Stück „Heimweh nach Köln“, das auch unter der Liedzeile „Ichmööch zo Foß noh Kölle gon“ bekannt ist. Zu seinen Ehren wurde 1967 die Willi-Ostermann-Medaille als höchste Auszeichnung des Kölner Karneval eingeführt, die unter anderem an Willy Millowitsch, die Bläck Fööss oder die Höhner vergeben wurde.

Heute gelten Gruppen wie Bläck Fööss, Höhner, Kasalla,Querbeat, Cat Ballou und Brings als Markenzeichen der „Fünften Jahreszeit“. Die Bläck Fööss zählen seit den 1970er Jahren zu den bedeutendsten Kölner Mundart-Bands, und nahezu jeder kennt das überregional bekannte Lied „Viva Colonia“ von den Höhnern. Die deutsche Kölschrock-Band „Cat Ballou“ wurde 2012 mit „Et jitt kei Wood“ bekannt, mit ihrem Kölschrock ist auch die Band „Kasalla“ im Karneval aktiv. Die 13-köpfige Brasspop-Band „Querbeat“ aus Bonn wurde ebenfalls durch den Kölner Karneval bekannt und tritt heute auch überregional auf. Kölsche Stimmungshits kommen heute von der bereits 1990 gegründeten Band „Brings“.

Was waren die witzigsten Karnevalsmottos zum Kölner Karneval?

In den ersten Jahren des heute üblichen Karnevals wurde stets ein Rosenmontags-Motto ausgerufen. Heute gibt es das sogenannte Sessions-Motto, das für die gesamte Karnevalszeit gilt. Alles begann mit der „Thronbesteigung des Helden Carneval“ im Jahre 1823. Damals waren die Themen sehr gemischt, mal hatten sie eine tiefere Bedeutung, mal waren sie lustig. So beschäftigte man sich bereits 1826 mit der „Fahrt nach dem Monde“, 1831 drehte sich alles um „Hanswursts Wiedergeburt“. Im Jahr 1839 stand der Karneval unter dem Motto „Aller-Welt-Aktien-Börse“, 1847 feierte man die 25-jährige Thronbesteigung des Helden Carneval.

„Die Reise nach Californien“ prägte den Rosenmontagsumzugs im Jahr 1849, um „Napoleon und seine Franzosen“ drehte sich der Karneval 1859, und 1870 lautete das Sessionsmotto „Die Eröffnung des Suezkanals“. 1892 feierte sich „Köln als Seehafen“, im Jahr 1900 freute man sich über „Zwei Jahrtausende rheinischen Lebens“. 1914 griff der Karneval die „Weltausstellung in Köln“ auf, nach langer Pause aufgrund des Ersten Weltkriegs und eines anschließenden Verbots für Karnevalsumzüge durch die britischen Besatzer startete der „Zoch“ mit dem Motto „Aus der Neuen Zeit“. 1930 stellte man sich „Die Welt im Jahr 2000“ vor.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte man „Spaß an der Freud“ und ließ „Blumen sprechen“. „Wir sind alle kleine Sünderlein“ stellte man 1972 fest, 1976 begann der „Sang und Klang mit Willi Ostermann“. 1985 begab man sich auf „Ene Besuchem Zoo – Met jroße un met kleine Diere“ und bis heute ist das Motto aus 1992 in aller Munde: „Es kütt wie etkütt“. 2002 war „Janz Kölle e Poppespill“, und 2010 wurde „In Kölle jebützt“. 2015 war man „social jeck – kunterbunt vernetzt“, 2019 widmete man sich der Kölschen Sprache und 2020 schlug das Herz im Veedel. Im Jahr 2022 bezieht sich das Motto „Alles hät sing Zick!“ nicht nur auf die Vergänglichkeit des Karnevals, sondern auch auf seine unterschiedlichen Facetten. Im Karneval hat alles seinen Platz und alles seine Zeit: die großen, lauten und bunten Veranstaltungen genauso wie die kleinen, leisen Töne.

Wie viele Besucher kommen jährlich zum Karneval in Köln?

Laut einer aktuellen Studie des Festkomitees Kölner Karneval wohnten in der Session 2017/2018 rund 2,1 Millionen Besuchende den Umzügen bei, dazu kamen 835.000 Teilnehmende an Sitzungen und Bällen. In der Session wurden zudem rund 385.000 Übernachtungen gezählt. Zahlen zu den Feiernden im Kneipenkarneval gibt es nicht.

Aktuelle News und weitere Infos zum Karneval Köln 2022 finden Sie hier.

Beliebte Bilder