Experten untersuchen Immunsystem Mann ließ sich 217 Mal gegen Corona impfen

Erlangen · Die Zahl klingt geradezu unglaublich und auch das Ergebnis lässt aufhorchen: Forscher haben einen Mann untersucht, der sich mehr als 200 Mal gegen Corona impfen ließ. Insbesondere das Immunsystem stand im Fokus der Untersuchungen.

Eine Person erhält eine Impfung (Symbolbild).

Eine Person erhält eine Impfung (Symbolbild).

Foto: dpa/Sven Hoppe

Sein Immunsystem arbeitet nach Angaben der Wissenschaftler „völlig normal“, wie die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am Dienstag mitteilte. Bestimmte Abwehrzellen und Antikörper gegen Sars-CoV-2 seien sogar deutlich häufiger als bei Menschen, die nur drei Impfungen erhalten hätten.

Corona NRW:  So hat sich das Virus seit Beginn ausgebreitet - 2020 bis 2023
52 Bilder

Die Entwicklung des Coronavirus in NRW in Bildern

52 Bilder
Foto: dpa/Jens Büttner

Die Wissenschaftler waren durch Medienberichte auf den Mann aufmerksam geworden, der sich nach eigenen Angaben insgesamt 217 Mal gegen Covid-19 impfen ließ. 134 dieser Impfungen sind offiziell bestätigt.

Corona: Angepasster Impfstoff – wer sich boostern lassen sollte
Infos

Angepasster Corona-Impfstoff – wer sich boostern lassen sollte

Infos
Foto: dpa/Lino Mirgeler

Bislang war unklar, welche Auswirkungen eine sogenannte Hypervakzinierung auf das Immunsystem hat. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Abwehrzellen durch Gewöhnungseffekte weniger schlagkräftig werden. Bei dem Betroffenen ist das jedoch nicht der Fall.

Auch die Funktion des Immunsystems gegen andere Erreger war unverändert, wie demnach weitere Tests zeigten. Das Abwehrsystem habe offenbar durch die vielen Impfungen keinen Schaden genommen. Die Forscher wiesen zugleich darauf hin, dass es sich um einen Einzelfall handle. Weitreichende Schlüsse oder gar Empfehlungen für die Allgemeinbevölkerung ließen sich aus den Ergebnissen daher nicht ableiten.

(felt/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort