Mike Pompeo: Aktuelle News und Infos zum ehemaligen US-Außenminister

Mike Pompeo: Aktuelle News und Infos zum ehemaligen US-Außenminister

Mike Pompeo

Weiterer innerparteilicher Herausforderer für Trump
Weiterer innerparteilicher Herausforderer für Trump

Ex-Gouverneur von ArkansasWeiterer innerparteilicher Herausforderer für Trump

Asa Hutchinson, der frühere Gouverneur des US-Staats Arkansas, hat am Sonntag seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur bei den Republikanern bekanntgegeben. Er präsentiert sich damit für die Wahl 2024 als Alternative zu Ex-Präsident Donald Trump.

Irans Militär will Donald Trump noch immer töten
Irans Militär will Donald Trump noch immer töten

Vergeltung für iranischen GeneralIrans Militär will Donald Trump noch immer töten

Auch mehr als drei Jahre nach dem tödlichen US-Drohnenangriff auf den iranischen General Kassem Soleimani droht der Iran dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump immer noch mit Vergeltung und Tod.

Nikki Haley fordert Trump bei den Vorwahlen heraus
Nikki Haley fordert Trump bei den Vorwahlen heraus

USANikki Haley fordert Trump bei den Vorwahlen heraus

Nikki Haley (51) fordert Donald Trump im Rennen um die Nominierung für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner heraus. Die Ex-Gouverneurin von South Carolina öffnet damit die Schleusen für andere Herausforderer.

Der Testballon der Chinesen
Der Testballon der Chinesen

Mutmaßlicher Spionage-Ballon über MontanaDer Testballon der Chinesen

Meinung · US-Außenminister hat nach der Debatte um den mutmaßlichen Spionage-Ballon aus China seine Reise nach Peking abgesagt. Die einzig richtige Entscheidung, denn die mit Präsident Xi Jinping geplanten Gespräche hätten unter diesen Umständen sowieso nur „heiße Luft“ produziert.

Untersuchungsausschuss lädt Trump zu Aussage unter Eid vor
Untersuchungsausschuss lädt Trump zu Aussage unter Eid vor

Sturm auf das US-KapitolUntersuchungsausschuss lädt Trump zu Aussage unter Eid vor

Update · Der Untersuchungsausschuss zum gewaltsamen Angriff auf das US-Kapitol im Januar 2021 hat neue Beweismittel vorgelegt, die eine stärkere Verantwortung des abgewählten Präsidenten Trump nahelegen. Nun soll er selbst aussagen. Darauf reagiert Trump vage.

Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung
Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung

Handydaten abgegriffen und weitergeleitetBesucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung

Zwei US-Journalisten und zwei Anwältinnen werfen dem US-Geheimdienst vor, in der ecuadorianischen Botschaft bespitzelt worden zu sein. Mitarbeiter einer spanischen Sicherheitsfirma sollen Daten von den Handys der Kläger abgegriffen haben.

US-Präsident Biden will 7000 weitere US-Soldaten nach Deutschland entsenden
US-Präsident Biden will 7000 weitere US-Soldaten nach Deutschland entsenden

Ostflanke der Nato soll gestärkt werdenUS-Präsident Biden will 7000 weitere US-Soldaten nach Deutschland entsenden

Auf die „erste Tranche“ an Sanktionen gegen Russland folgt nach Beginn der Invasion der Ukraine jetzt der Rest des mit Europa vereinbarten Pakets an Strafmaßnahmen. US-Präsident Joe Biden kündigt die Entsendung weiterer US-Soldaten nach Europa an. Er betont den defensiven Charakter.

USA bereiten neues Sanktionspaket vor
USA bereiten neues Sanktionspaket vor

Angriff auf die UkraineUSA bereiten neues Sanktionspaket vor

US-Präsident Joe Biden verurteilte den russischen Einmarsch als Angriffskrieg und kündigte Konsequenzen an. Es wird eine Vielzahl verschiedener Sanktionen erwartet.

Julian Assange darf an die USA ausgeliefert werden
Julian Assange darf an die USA ausgeliefert werden

Urteil in London gefallenJulian Assange darf an die USA ausgeliefert werden

Der Wikileaks-Gründer unterliegt vor dem Londoner High Court: Das Gericht entschied, dass er doch an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden kann. Dort drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft.

China droht den USA nach Boykott-Ankündigung
China droht den USA nach Boykott-Ankündigung

„Werden den Preis zahlen“China droht den USA nach Boykott-Ankündigung

Die chinesische Regierung hat den USA für deren angekündigten diplomatischen Olympia-Boykott mit Konsequenzen gedroht. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, die USA werden "den Preis für ihr Fehlverhalten zahlen".

Das sind die führenden Köpfe der Taliban
Das sind die führenden Köpfe der Taliban

HintergrundDas sind die führenden Köpfe der Taliban

Nach dem Abzug der westlichen Truppen haben die Taliban in Afghanistan die Macht übernommen. Aber wer sind die Männer, die die Kämpfer antreiben und ihnen Befehle geben? Ein Überblick über die führenden Köpfe der radikal-islamistischen Miliz.

Trump kündigt ersten Auftritt nach seiner Abwahl an
Trump kündigt ersten Auftritt nach seiner Abwahl an

Rede vor konservativen AktivistenTrump kündigt ersten Auftritt nach seiner Abwahl an

Ex-US-Präsident Donald Trump will das erste Mal seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus öffentlich auftreten. Am 28. Februar spricht er vor konservativen Aktivisten. Das Thema seiner Rede: die Zukunft der Republikanischen Partei.

China nennt Pompeo „Weltuntergangs-Clown“
China nennt Pompeo „Weltuntergangs-Clown“

Nach Genozid-VorwürfenChina nennt Pompeo „Weltuntergangs-Clown“

Diese Titulierungen hat Mike Pompeo sicherlich noch nicht gehört. Das chinesische Außenministerium hat den scheidenden US-Außenminister nach Genozid-Vorwürfen als „Weltuntergangs-Clown“ und „Witz des Jahrhunderts“ beschrieben.

USA bestrafen erstmals einzelnes Unternehmen direkt
USA bestrafen erstmals einzelnes Unternehmen direkt

Streit um Nord Stream 2USA bestrafen erstmals einzelnes Unternehmen direkt

Schon seit Jahren haben die USA mit Sanktionen gedroht und damit auch bereits den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 behindert. Jetzt wird erstmals ein konkretes Unternehmen bestraft. Russland zeigt sich unbeeindruckt.

Nawalny zu 30 Tagen Haft verurteilt
Nawalny zu 30 Tagen Haft verurteilt

Kreml-Kritiker ruft zu Protesten aufNawalny zu 30 Tagen Haft verurteilt

Ein russisches Gericht hat den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt. Der rief seine Landsleute umgehend zu Protesten gegen die Regierung auf.

Trump erklärt Kuba zum Terror-Finanzierer
Trump erklärt Kuba zum Terror-Finanzierer

Weitere SanktionenTrump erklärt Kuba zum Terror-Finanzierer

Die USA führen Kuba nach einer Entscheidung der scheidenden Regierung Trumps wieder als Terrorfinanzierer. Vor dem bevorstehenden Amtsantritt Joe Bidens verkündete Außenminister Mike Pompeo den Schritt und erklärte, Kuba werde wieder als „staatlicher Sponsor von Terrorismus“ eingestuft.

USA verhängen Sanktionen nach Verurteilung der „Citgo 6“ in Venezuela
USA verhängen Sanktionen nach Verurteilung der „Citgo 6“ in Venezuela

Wirtschaft, Handel & FinanzenUSA verhängen Sanktionen nach Verurteilung der „Citgo 6“ in Venezuela

Nach der Verurteilung von sechs ehemaligen Öl-Managern zu langen Haftstrafen in Venezuela haben die USA gegen die zuständige Richterin und den Staatsanwalt Sanktionen verhängt. Der Korruptionsprozess sei politisch motiviert gewesen.

Trump spielt Gefahr herunter und nimmt Russen in Schutz

Cyberangriff aus US-BundeseinrichtungenTrump spielt Gefahr herunter und nimmt Russen in Schutz

Der amtierende US-Präsident widersprciht seinem Außenminister: Donald Trump sieht anders als Mike Pompeo nicht unbedingt Russland hinter der groß angelegten Cyberattacke auf amerikanische Regierungseinrichtungen - sondern womöglich China.

USA machen Russland für Cyberangriff verantwortlich

"Ziemlich eindeutig"USA machen Russland für Cyberangriff verantwortlich

Erst langsam wird das Ausmaß des schweren Hackerangriffs auf die USA sichtbar. Auch andere Länder sind betroffen. US-Außenminister Mike Pompeo hat den Verursacher bereits ausgemacht.

Biden und Pence werden gegen Coronavirus geimpft
Biden und Pence werden gegen Coronavirus geimpft

Impfkampagne USABiden und Pence werden gegen Coronavirus geimpft

Das Impfen in den USA hat begonnen. Um das Vertrauen der Bevölkerung in den Corona-Impfstoff zu stärken, wollen sich Pence und Biden impfen lassen. Derweil geht der scheidende Chefdiplomat Pompeo in Selbstisolation.

USA verhängen Sanktionen gegen Nato-Partner Türkei
USA verhängen Sanktionen gegen Nato-Partner Türkei

Wegen russischer RaketenUSA verhängen Sanktionen gegen Nato-Partner Türkei

Weil die Türkei russische Luftabwehrraketen gekauft hat, hat die USA Sanktionen gegen das Land verhängt. Die Sanktionen richten sich gegen die für Rüstungsfragen zuständige zivile Behörde SSB.

Maduros Allianz holt angeblich Erdrutschsieg
Maduros Allianz holt angeblich Erdrutschsieg

Wahl in VenezuelaMaduros Allianz holt angeblich Erdrutschsieg

Staatschef Nicolás Maduro hat in Venezuela die Kontrolle über das Parlament zurückgewonnen. Die Kongresswahl wurde von den einflussreichsten Oppositionspolitikern des Landes boykottiert. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnet die Wahl als Betrug.

Joe Biden will Besetzung der ersten Ministerposten bekanntgeben

US-KabinettJoe Biden will Besetzung der ersten Ministerposten bekanntgeben

Der gewählte US-Präsident will die ersten Kabinettsmitglieder vorstellen. Bidens Berater Antony Blinken ist als Außenminister im Gespräch. Das würde eine Kehrtwende in der US-Außenpolitik bedeuten.

Zivilisten bei Mörserangriff in Kabul getötet und verletzt
Zivilisten bei Mörserangriff in Kabul getötet und verletzt

Gewalt in AfghanistanZivilisten bei Mörserangriff in Kabul getötet und verletzt

Trotz Friedensgesprächen geht der Konflikt in Afghanistan weiter. Der Vizepräsident wollte persönlich für Sicherheit in der Hauptstadt sorgen. Nun erschüttert ein Mörserangriff die Millionenstadt.

Mehrere Republikaner fordern Geheimdienst-Briefings für Biden
Mehrere Republikaner fordern Geheimdienst-Briefings für Biden

Nach US-WahlMehrere Republikaner fordern Geheimdienst-Briefings für Biden

US-Präsident Donald Trump will den Wahlsieg von Joe Biden noch immer nicht anerkennen. In seiner Partei gibt es hingegen immer mehr Unterstützer. Der Gouverneur von Ohio nannte Biden bereits den „gewählten Präsidenten“.

Der Wahlkampf zwischen Donald Trump und Joe Biden um das Amt des US-Präsidenten im Weißen Haus ist entschieden: Joe Biden wird der 46. US-Präsident. Dabei fielen auch immer wieder Namen, die zwar nicht zur Wahl stehen, aber dennoch eine Rolle spielen, zum Beispiel im Zusammenhang mit Donald Trump. Einer von ihnen ist Mike Pompeo, der als einer der treuesten Unterstützer des 45. US-Präsident Donald Trump gilt.

Wer ist Mike Pompeo?

Mike Pompeo, dessen richtiger Vorname eigentlich Michael Richard lautet, ist unter Donald Trump der amtierende Außenminister der USA gewesen. Pompeo gehört wie Trump der Partei der Republikaner an. Das Amt des Außenministers unter US-Präsident Donald Trump bekleidet er seit dem 26. April 2018. Zuvor war er auf Trumps Vorschlag seit Januar 2017 Direktor des US-amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. Davor vertrat er im Repräsentantenhaus den Bundesstaat Kansas.

Wann wurde Mike Pompeo geboren?

Geboren wurde der Politiker am 30. Dezember 1963.

Wo wurde Mike Pompeo geboren?

Pompeo wurde in Orange im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Die Stadt gehört zum Großraum von Los Angeles.

Was hat Mike Pompeo studiert?

Pompeo schloss 1994 ein Jurastudium an der Harvard University ab. Danach arbeitete er in einer Anwaltskanzlei in Washington D.C. Vor seinem Studium hatte Pompeo 1986 bereits an der United States Military Academy in West Point als Jahrgangsbester abgeschlossen. Danach diente er fünf Jahre in der Armee und war unter anderem in Bayreuth und West-Berlin stationiert. Am Golfkrieg nahm er nicht teil.

Wie fing Mike Pompeos politische Karriere an?

Der Ausgangspunkt für seine politische Karriere war eine Protestbewegung. 2009 entstand in den USA die Tea-Party-Bewegung. Anfangs war diese Bewegung libertär, später rechtspopulistisch. Sie richtete sich zunächst gegen die Wirtschaftspolitik des damaligen US-Präsidenten Barack Obama. Pompeo schloss sich dieser Bewegung an. In diesem Zusammenhang trat er in die Partei der Republikaner ein. Bei der Abgeordneten-Wahl 2010 wurde Pompeo in einem Wahlbezirk von Kansas gewählt und zog damit in das US-Repräsentantenhaus ein. Zwei Milliardäre und eine Lobbygruppe gehörten damals zu seinen wichtigsten Unterstützern. In den Jahren 2012, 2014 und 2016 wurde er wiedergewählt. Im Gespräch waren auch Kandidaturen für den US-Senat und als Gouverneur. Dazu kam es aber nicht. Stattdessen arbeitete er im Ausschuss für Energie und Handel sowie im Ausschuss für Geheimdienstangelegenheiten.

Seinen weiteren Werdegang verdankt er Donald Trump. 2016 nominierte ihn Trump für das Amt des Direktors des Auslandsgeheimdienstes CIA. Im Januar 2017 wurde Trumps Kandidat vom Senat im Amt bestätigt. Sein Mandat im Kongress legte er nieder. Nachdem sich Donald Trump und der türkische Präsident Erdogan auf eine gemeinsame Bekämpfung des Terrors verständigt hatten, reiste Pompeo in die Türkei. Dort standen die Unterstützung der USA für die kurdische Miliz in Syrien und der Kampf gegen die Gülen-Bewegung im Fokus. Der Anführer dieser Bewegung lebt in den USA.

Erneut war es Donald Trump, der den weiteren Werdegang Pompeos befeuerte. Im März 2018 entließ Trump seinen damaligen Außenminister Rex Tillerson. Donald Trump hatte Pompeo als dessen Nachfolger vorgesehen. Probleme bereitete Trump allerdings Rand Paul, ein republikanischer Abgeordneter im Senat. Er kündigte an, gegen Trumps Kandidaten zu stimmen, da dieser im Irakkrieg für Folter verantwortlich gewesen sei. Ohne die Stimme des Abgeordneten hätten Trump und die Republikaner keine Mehrheit gehabt. Das Weiße Haus und Donald Trump übten Druck auf Paul aus. Schließlich stimmte dieser im April 2018 für Trumps Wunschkandidaten. Auch auf einige Mitglieder der Demokraten übte das Weiße Haus Druck aus. So kam es, dass diese Abgeordneten ebenfalls für den von Donald Trump gewünschten Kandidaten stimmten. So wurde Donald Trumps Kandidat Teil der US-Regierung im Weißen Haus. Als US-Außenminister unter Trump installierte er ein Büro der Energieressourcen. Dieses engagiert sich in Trumps Auftrag vor allem gegen den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2.

Welche politischen Ziele verfolgt Mike Pompeo?

Als US-Außenminister unter US-Präsident Donald Trump unterstützte Pompeo die Aktivitäten des Geheimdienstes NSA. Er ist dafür, diesem Geheimdienst die Möglichkeit der totalen Überwachung, auch von Menschen außerhalb Amerikas, einzuräumen. Alle bürokratischen Hindernisse müssten beseitigt werden.

Im Bezug auf Terrorismus sieht Trumps ehemaliger US-Außenminister Mike Pompeo in allen muslimischen Politikern, die im Namen des Islams begangene Anschläge nicht verurteilen, potenzielle Komplizen der Terroristen. Diese Haltung brachte ihm viel Kritik ein. Eine weitere Haltung in Sachen Terror ist, dass er sich gegen die Schließung des Gefängnisses Guantanamo ausgesprochen hat. Er sprach sich auch dagegen aus, dass Ermittler keine Folter anwenden dürfen.

Schon zu seiner Zeit bei der CIA engagierte sich Pompeo in Donald Trumps Politik in Bezug auf Nordkorea. Im Namen von Donald Trump führte er Gespräche mit Nordkorea über deren Atom- und Langstreckenraketenprogramm. In diesem Zusammenhang war Pompeo bereits zweimal in Vertretung von Donald Trump zu Gast in Nordkorea und traf den dortigen Machthaber Kim Jong-un. Ihm gelang es, dass Nordkorea drei amerikanische Bürger freiließ. Bei einem Besuch eines hochrangigen Politikers Nordkoreas in den USA bereitete Trumps US-Außenminister Pompeo das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un vor. Das Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Machthaber entspannte die Lage der beiden Länder zueinander.

Ein weiteres außenpolitisches Feld, auf dem sich der frühere US-Außenminister Pompeo engagiert, ist der Iran. Pompeo setzte sich wie der frühere US-Präsident Trump dafür ein, dass der Iran keine Atomwaffen produziert. Notfalls müsse dieses Ziel militärisch erreicht werden. Der Iran würde den weltweiten Terror unterstützen. Folgerichtig sei daher seine Haltung gegenüber Israel. Dessen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sei ein treuer Partner Amerikas. Der israelische Siedlungsbau im Westjordanland sei völlig legal.

Eine weitere Bedrohung sah Pompeo in Russland. Das Land verhalte sich aggressiv und unternehme zu wenig im Kampf gegen den IS. In diesem Zusammenhang beschuldigte Mike Pompeo Barack Obama, Russland nach Syrien eingeladen zu haben.

Als ehemaliger Geheimdienstdirektor und Befürworter der NSA ist Pompeo wie Trump ein Gegner der Enthüllungsplattform WikiLeaks. Dessen Gründer Julian Assange sei ein Betrüger und Feigling, sagte er einst. Assanges Ziel sei es, im Rampenlicht zu stehen. WikiLeaks unterstütze mit seinem Vorgehen Diktatoren. Im Zusammenhang mit Enthüllungen forderte Donald Trumps US-Außenminister Pompeo auch die Auslieferung von Edward Snowden. Die einzige gerechte Strafe für Snowden sei die Todesstrafe.

Pompeo setzt sich aber auch gegen den Umweltschutz ein. Seiner Meinung nach sind sich Wissenschaftler nicht einig über den Klimawandel. Statt der Umwelt müssten amerikanische Familien mehr im Mittelpunkt stehen. Die steuerliche Förderung von Windenergie müsse abgeschafft werden. Alle von Barack Obama unterstützten Bemühungen beim Umweltschutz lehnt er ab. Gleiches gilt für Obamas Gesundheitsreform.

Auch gesellschaftspolitisch fällt Mike Pompeo immer wieder auf. So ist er gegen Abtreibungen und gleichgeschlechtliche Ehen. Außerdem ist er dagegen, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel als solche gekennzeichnet werden müssen. Als problematisch sehen viele US-Amerikaner auch Pompeos Zugehörigkeit zur Waffenlobby und dass diese ihn unterstützt.

Aktuell macht Mike Pompeo von sich Reden, indem er wie Trump China vorwirft, für die weltweiten Corona-Infektionen verantwortlich zu sein. Das Land habe die Gefahr der Corona-Infektionen vertuscht, um Schutzausrüstungen zu horten. Dabei stützt er sich auf Geheimdienstinformationen. China habe die Corona-Infektionen heruntergespielt. Außerdem habe China der Weltgesundheitsinformation die Information vorenthalten, dass die Corona-Infektionen ansteckend sind. Nachdem bekannt geworden war, dass Donald Trump und seine Ehefrau Melania Trump unter Corona-Infektionen leiden, gab er bekannt, dass seine letzte Begegnung mit Trump im Weißen Haus schon zwei Wochen her sei. Ein Corona-Test fiel negativ aus.

Im Wahlkampf um das Weiße Haus und das Amt des US-Präsidenten trat Ex-Außenminister Pompeo als Unterstützer Trumps auf. Der frühere US-Präsident befahl ihm unter anderem, E-Mails von Hillary Clinton zu veröffentlichen. Auch im Wahlkampf von Donald Trumps Gegenkandidat Joe Biden spielt er eine Rolle. Joe Biden wirft Pompeo eine eklatante Amtsführung vor. Auch dass er bei einem Israelbesuch Wahlkampf für Donald Trump machte, wirft Joe Biden ihm vor.

Eine Gemeinsamkeit mit Donald Trump ist seine Vorliebe für den Kurznachrichtendienst Twitter. So rief Donald Trumps wichtigster Unterstützer Armenien und Aserbaidschan via Twitter zur Waffenruhe auf. Per Twitter kritisierte er unter anderem den Vatikan bezüglich Bischofsernennungen in China. Entgegenkommen dürfte ihm wie Donald Trump, dass Twitter im US-Wahlkampf Konten von Politikern besonders schützt. Pompeos Haltung entspricht in vielen Bereichen der des Ex-US-Präsidenten. Donald Trump sagte einmal, dass er mit niemandem im Weißen Haus so wenig streite wie mit ihm. Donald Trump meinte diese Aussage als Lob.

Wann war Mike Pompeo in Deutschland?

Legt man seine Aufenthalte in Deutschland streng aus, muss man sagen, dass sich Trumps US-Außenminister Pompeo zwischen 1986 und 1988 das erste Mal in Deutschland aufhielt. Als Außenminister kam er im Januar und im November 2019 nach Deutschland. Ein richtiger Deutschlandbesuch war vor allem der zweite. Während die deutsche Politik wichtige Themen von Donald Trumps Politik ansprechen wollte, wie das Vorgehen bei der Pipeline Nord Stream 2 und den Umgang mit Huawei, war Trumps US-Außenminister Pompeo vor allem daran gelegen, zu betonen, wie wichtig die Rolle seines Landes bei der deutschen Wiedervereinigung war.

Erst im September 2020 zeigte sich Mike Pompeo enttäuscht über die deutsche Regierung und forderte härtere Sanktionen gegen den Iran.

Warum war Mike Pompeo in Deutschland?

Sein erster Aufenthalt in der 1980er Jahren war eher unfreiwillig. Damals war Pompeo Soldat und als solcher in Bayreuth stationiert.

Im Januar 2019 kam er als Vertreter von Donald Trump zur Libyen-Konferenz nach Berlin. Im Namen Trumps drängte er auf eine nachhaltige Waffenruhe in dem Land. Ebenfalls im Namen Trumps forderte er auch, dass sich ausländische Mächte aus dem Konflikt heraushalten. Die Konferenz fand auf Drängen von Bundeskanzlerin Angela Merkel statt.

Seinen zweiten offiziellen Besuch in Deutschland unternahm Pompeo im November 2019. Anlass waren 30 Jahre Mauerfall. An Gesprächen über die Politik Donald Trumps zeigte er wenig Interesse. Stattdessen überbrachte er Trumps Glückwünsche und die des Weißen Hauses zur Wiedervereinigung und betonte die Rolle der USA in dem Zusammenhang.

Ist Mike Pompeo verheiratet?

Trumps früherer US-Außenminister Mike Pompeo heiratete 1986 Leslie Libert. Elf Jahre später ließ er sich scheiden. Später heiratete er Susan Mostrous.

Hat Mike Pompeo Kinder?

Eigene Kinder hat Mike Pompeo nicht. Stattdessen adoptierte Donald Trumps wichtigster Unterstützer den Sohn seiner Frau.

Hier finden Sie alle wichtigen Infos zur US-Wahl 2020.