Corona 2023: Aktuelle News und Infos zu COVID-19 und der neuen Omikron-Variante

Corona 2023: Aktuelle News und Infos zu COVID-19 und der neuen Omikron-Variante

Foto: dpa

Coronavirus

Ausstellung „Zeitenwende“ verabschiedet den Frieden
Ausstellung „Zeitenwende“ verabschiedet den Frieden

Kunst im E71 in MönchengladbachAusstellung „Zeitenwende“ verabschiedet den Frieden

Die c/o-Künstlerin Menia ist politisch geworden. Das altmodische Hausfrauenhandwerk des Stickens stellt sie einer schmerzenden Realität gegenüber.

Hoffen auf ein Abitur ohne Pannen
Hoffen auf ein Abitur ohne Pannen

Vor den Klausuren in KevelaerHoffen auf ein Abitur ohne Pannen

Am Dienstag beginnen auch für die Schüler und Schülerinnen in Kevelaer die Abiturprüfungen. Im vergangenen Jahr gab es dabei Pannen. Das hatte für Ärger gesorgt.

„Reuls Sheriff-Stern hat Rost angesetzt“
„Reuls Sheriff-Stern hat Rost angesetzt“

NRW-SPD-Chef Ott„Reuls Sheriff-Stern hat Rost angesetzt“

Rauben, prügeln, zustechen: Jugendliche in NRW werden immer brutaler und häufiger straffällig. Was die SPD nun von der Landesregierung fordert, und welche Vorwürfe sie NRW-Innenminister Reul macht.

Handel fordert spürbare Konsequenzen
Handel fordert spürbare Konsequenzen

Mehr Ladendiebstähle in NRWHandel fordert spürbare Konsequenzen

Ein Aspekt der Polizeilichen Kriminalstatistik besorgt besonders die Einzelhändler: Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen rasanten Anstieg an Ladendiebstählen. Was dahinter steckt.

Das Kleintierhaus muss saniert werden
Das Kleintierhaus muss saniert werden

Tierheim HildenDas Kleintierhaus muss saniert werden

Geld war immer schon knapp. Durch Corona und die Folgen hat sich die finanzielle Lage noch verschärft. Dennoch geht das Tierheim mit dem Kleintierhaus das nächste Projekt an.

Monheim feiert den Frühling
Monheim feiert den Frühling

Monheim VeranstaltungenMonheim feiert den Frühling

Beim Frühlingsfest boten zahlreiche örtliche Vereine an ihren Stände Mitmachaktionen und Kunsthandwerker ihre selbst produzierten Waren an. Nicht wenige nutzten den Sonntag auch für einen Einkaufsbummel.

Sondengänger im Rheinland – die Jäger der verlorenen Schätze
Sondengänger im Rheinland – die Jäger der verlorenen Schätze

Schatzsucher mit Youtube-KanalSondengänger im Rheinland – die Jäger der verlorenen Schätze

Als Raubgräber gefürchtet, als Helfer der Archäologie geschätzt – während der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der Schatzsucher mit Metalldetektor deutlich erhöht. Das Hobby hat seine Tücken.

Beschaffung neuer digitaler Geräte für Lehrer bleibt unklar
Beschaffung neuer digitaler Geräte für Lehrer bleibt unklar

Ausstattung an Neusser SchulenBeschaffung neuer digitaler Geräte für Lehrer bleibt unklar

Wer muss zahlen, wenn Lehrer an Neusser Schulen neue Laptops oder iPads brauchen? Diese Frage treibt die CDU um. Denn zuletzt wurden diese Gerät mit Fördermitteln finanziert. Die Verwaltung weist die Zuständigkeit von sich.

Das sind die Trends in der Neusser Gastro-Szene
Das sind die Trends in der Neusser Gastro-Szene

Gastronomie im UmbruchDas sind die Trends in der Neusser Gastro-Szene

Die Situation in der Branche ist angespannt. Doch der hohe Kostendruck trifft nicht nur die Gastronomen, sondern auch die Gäste. Deshalb setzen Betreiber in Neuss auf unterschiedliche Konzepte.

Ditib-Moschee wird 2025 fertig
Ditib-Moschee wird 2025 fertig

Türkische Gemeinde in MonheimDitib-Moschee wird 2025 fertig

Der Neubau der Osman-Gazi-Moschee hat sich aufgrund der Corona-Pandemie verzögert. Und die Baukosten sind gestiegen. Diese Gewerke arbeiten aktuell auf der Baustelle an der Mevlana-Rumi-Straße.

Mehr Unfälle und mehr Verletzte im Straßenverkehr
Mehr Unfälle und mehr Verletzte im Straßenverkehr

Verkehr in MeerbuschMehr Unfälle und mehr Verletzte im Straßenverkehr

Die meisten Unfälle passieren beim Abbiegen. An zwei Kreuzungen hat die Stadt Änderungen vorgenommen, um Gefahrensituationen zu entschärfen. Zwei weitere Stellen, für die Straßen.NRW zuständig ist, sind noch unangetastet.

Kempens neuer Stadtsprecher kommt vom Hörfunk
Kempens neuer Stadtsprecher kommt vom Hörfunk

Sven Ludwig ist ein KempenerKempens neuer Stadtsprecher kommt vom Hörfunk

Die Stadt Kempen hat einen neuen Stadtsprecher. Sven Ludwig hat die Leitung des Referats Kommunikation und Medien übernommen. Dem 48-Jährigen ist Kempen vertraut: Er lebt mit seiner Familie in der Altstadt.

Wer ist zu Gast bei Maybrit Illner am Donnerstag, 11. April 2024?
Wer ist zu Gast bei Maybrit Illner am Donnerstag, 11. April 2024?

Politik-Talkshow im ZDFWer ist zu Gast bei Maybrit Illner am Donnerstag, 11. April 2024?

Maybrit Illners gleichnamige Talk-Show ist eine der gefragtesten Polit-Sendungen des Landes. Hier listen wir auf, wer ihre Gäste sind und wann die Sendung ausgestrahlt wird.

Stadt startet in Wevelinghoven mit neuer Party-Reihe für Grevenbroicher Schüler
Stadt startet in Wevelinghoven mit neuer Party-Reihe für Grevenbroicher Schüler

“Live & Laut“ feiert Premiere am 28. AprilStadt startet in Wevelinghoven mit neuer Party-Reihe für Grevenbroicher Schüler

Das Jugendamt startet im April eine neue Partyreihe: Zur Premiere von „Live & Laut“ kommt eine prominente Kölner Band: „Planschemalöör“ wird für Stimmung in Wevelinghoven sorgen. Was sonst noch geboten wird.

Treffsichere Schützenprinzessinen sichern sich neue Amtszeit
Treffsichere Schützenprinzessinen sichern sich neue Amtszeit

Beim Bezirksschießen in NiederkrüchtenTreffsichere Schützenprinzessinen sichern sich neue Amtszeit

Mit mehr als 200 Starts war der Wettbewerb der Schützen im Bezirk Niederkrüchten gut besucht. In Amt und Würden kamen dabei zwei junge Frauen, die schon einige Erfahrungen damit haben.

Hochschule hält an ihrer Präsidentin fest
Hochschule hält an ihrer Präsidentin fest

Wahl an der Hochschule DüsseldorfHochschule hält an ihrer Präsidentin fest

Edeltraud Vomberg wurde für eine zweite Amtszeit gewählt. Damit soll die Zukunftsfähigkeit der Hochschule gesichert werden. Viele der von Vomberg initiierten Projekte können nun fortgesetzt werden.

CDU: Rauf mit dem Bußgeld für Müllsünder
CDU: Rauf mit dem Bußgeld für Müllsünder

Avea entsorgt 2023 rund 590 Tonnen wilden Müll in LeverkusenCDU: Rauf mit dem Bußgeld für Müllsünder

Der Wert ist happig: Im Corona-Jahr 2021 musste die Avea 746 Tonnen wilden Müll in der Stadt entsorgen. 2023 waren es 590 Tonnen. Die CDU fordert: Die Stadt soll das Bußgeld gerade für Umweltvergehen erhöhen und „Waste Watcher“ einführen.

Themen für den Erinnering 2023 gesucht
Themen für den Erinnering 2023 gesucht

In Metall gegossene Mettmanner GeschichteThemen für den Erinnering 2023 gesucht

Auf dem Lavalplatz ruht die in Bronze gegossene Stadtgeschichte. Jahr für Jahr wächst das Denkmal um einen Erinnering – mit den wichtigsten Themen. Die Abstimmung für 2023 läuft bis einschließlich Sonntag (14.4.).

Geldwäsche im großen Stil in einer Ratinger Lagerhalle
Geldwäsche im großen Stil in einer Ratinger Lagerhalle

Gerichtsverfahren läuftGeldwäsche im großen Stil in einer Ratinger Lagerhalle

Ein 43-Jähriger Wuppertaler soll im August 2021 von einem Mittäter in der Lagerhalle in Ratingen mindestens 475.000 Euro erhalten und an einen Kurier übergeben haben.

SPD-Ratsfrau sieht Vorschlag als „Sargnagel für Theater“
SPD-Ratsfrau sieht Vorschlag als „Sargnagel für Theater“

Spielstätte in Krefeld muss für 70 Millionen Euro saniert werdenSPD-Ratsfrau sieht Vorschlag als „Sargnagel für Theater“

Der Standort Mönchengladbach kann weder die Krefelder Vorstellungen aufnehmen, noch die Krefelder Abonnements bedienen, sagt Anke Drießen-Seeger.

29-Jähriger attackiert Pfandflaschen-Sammler
29-Jähriger attackiert Pfandflaschen-Sammler

Prozess vor dem Landgericht Wuppertal29-Jähriger attackiert Pfandflaschen-Sammler

Über die drohende Gefängnisstrafe eines 29 Jahre alten Solingers verhandelte jetzt das Landgericht. Was dieser sich zu Schulden kommen ließ, reichte aus für 20 Monate Haft.

Jobcenter kürzen Unwilligen wieder öfter Bürgergeld
Jobcenter kürzen Unwilligen wieder öfter Bürgergeld

226.000 Leistungsminderungen verhängtJobcenter kürzen Unwilligen wieder öfter Bürgergeld

Im vergangenen Jahr haben die Jobcenter wieder öfter die Leistungen im Bürgergeld vorübergehend gekürzt, weil Bezieher der staatlichen Leistungen nicht zu Terminen erschienen sind oder die Aufnahme einer Arbeit verweigerten.

Das Kleintierhaus im Tierheim muss saniert werden
Das Kleintierhaus im Tierheim muss saniert werden

Die Station ist auch für Mettmann und Erkrath zuständigDas Kleintierhaus im Tierheim muss saniert werden

Geld war immer schon knapp. Durch Corona und die Folgen hat sich die finanzielle Lage noch verschärft. Dennoch geht das Tierheim mit dem Kleintierhaus das nächste Projekt an.

Das Coronavirus 2019-nCoV versetzt viele in Angst und Schrecken. Erstmals ist es im Dezember 2019 in der chinesischen Metropole Wuhan in der Provinz Hubei ausgebrochen. Trotz vieler Vorsichtsmaßnahmen hat es von dort aus auch seinen Weg nach Europa genommen.

Der erste Fall in Deutschland wurde am 27. Januar 2020 bekannt gegeben. Ein 33-jähriger Mitarbeiter eines Unternehmens in Stockdorf in Bayern hatte sich allem Anschein nach bei einer Fortbildung an einer chinesischen Kollegin angesteckt. Kurz darauf wurde bekannt, dass sich auch weitere Menschen in Bayern mit dem Virus infiziert haben.

Was ist das Coronavirus?

Das Coronavirus 2019-nCoV ist in seinem Ursprung gar nicht so neu. Nach Informationen des Robert-Koch-Instituts wurden Coronaviren erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Sie können Menschen und Tiere infizieren und verursachen verschiedene Krankheiten von der gewöhnlichen Erkältung bis hin zu dem Middle East Respiratory Syndrome (Mers) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (Sars).

Coronaviren wurden nach ihrer zackenartigen Struktur benannt, die einer Krone ähnelt. Das spezielle Virus, das derzeit als Coronavirus Schlagzeilen macht, trägt den wissenschaftlichen Namen 2019-nCoV. Es ist genetisch eng mit dem Sars-Virus verwandt. Es wird davon ausgegangen, dass sich die ersten Patienten Anfang Dezember 2019 auf einem Markt in Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei angesteckt haben.

Beim ebenfalls aus China stammenden Sars-Virus (Schweres Akutes Atemwegssyndrom) wurden 2002/2003 rund 8000 Fälle bekannt, etwa 800 Menschen starben. 2012 tauchte in Vorderasien das Mers-Virus (Middle East Respiratory Syndrome) auf. Es ist weniger ansteckend, aber aggressiver: Von rund 2500 Infizierten bis November 2019 starben knapp 860 - etwa jeder dritte.

Wie das Sars- und das Mers-Virus soll auch das Coronavirus 2019-nCoV aus der Tierwelt stammen. Tiere, die den Erreger in sich tragen, bleiben in der Regel ohne klinische Symptome. Aufgetreten ist das Virus erstmals im Dezember 2019 in der Millionenstadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei. Die Ursache der ersten Infektionen soll ein Markt sein, auf dem Wildtiere zum Verzehr verkauft wurden, die allem Anschein nach den Erreger in sich trugen. Die chinesischen Behörden gingen davon aus, dass alle Betroffenen sich auf dem Markt angesteckt hätten und dass der Erreger sich nur von Tier zu Mensch verbreiten ließe. Der Markt wurde zum 1. Januar 2020 geschlossen, um die Ursache zu bekämpfen und weitere Erkrankungen auszuschließen. Allerdings verbreitetet sich das Coronavirus weiter, es werden immer mehr Infektionen bekannt.

Was sind die Symptome des Coronavirus?

Die Symptome von Coronaviren gleichen einer Erkältung. Infizierte leiden unter Husten oder Schnupfen. Allerdings kann es auch zu schwereren Symptomen kommen, da das Virus zu Infektionen der Atemwege und Lungenentzündungen führen kann.

Das Coronavirus verhält sich wie eine Lungenkrankheit. Allerdings scheinen besonders die unteren Atemwege betroffen zu sein, sodass der Patient bei einer Erkrankung in der Regel keinen Schnupfen hat. Stattdessen verursacht die Lungenkrankheit folgende Symptome:

Die Symptome sind der Sars-Infektion sehr ähnlich, die Erreger sind eng miteinander verwandt. Sars brach 2002 und 2003 aus. Damals infizierten sich nach Angaben der WHO 8096 Menschen, die Dunkelziffer könnte höher liegen. Bei der damaligen Sars-Epidemie wurden 774 Todesfälle gezählt.

Bei einigen Patienten nimmt das Virus einen leichten Verlauf, andere sind schwerer betroffen.

Um herauszufinden, ob ein Patient tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert ist, muss ein Test gemacht werden.

Wie lange ist die Inkubationszeit beim Coronavirus?

Die Inkubationszeit, also der Zeitraum zwischen der Infektion mit dem Virus und dem Zeitpunkt, in dem sich erste Symptome zeigen, beträgt zwei bis 14 Tage. Das macht das Virus tückisch. Denn es scheint, dass Patienten bereits während der Inkubationszeit ansteckend ist. Das heißt, sie können das Coronavirus weiter verbreiten, ohne Symptome zu zeigen und ohne zu wissen, dass sie ansteckend sind.

Aus diesem Grund werden Menschen, die unter dem Verdacht stehen, sie könnten die Lungenkrankheit in sich tragen, unter Quarantäne gestellt.

Wie gefährlich ist das Coronavirus?

Das neue Coronavirus 2019-nCoV nimmt beim Großteil der Erkrankten einen harmlosen Verlauf. Allerdings besteht die Gefahr einer Lungenentzündung. Gefährlich werden kann die Lungenkrankheit vor allem für Patienten, die bereits an einer Vorerkrankung leiden.

Das Coronavirus 2019-nCoV ist bisher noch nicht abschließend erforscht, da es zuerst im Dezember 2019 aufgetreten ist. Vieles ist noch unbekannt. Es wird gerade von mehreren Staaten mit Hochdruck untersucht. Festhalten lässt sich, dass sich nach kurzer Zeit bereits deutlich mehr Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben als 17 Jahre zuvor bei der Sars-Epidemie, die ebenfalls aus China kam und genau wie die Coronavirus-Infektion von Wildtieren ausging.

Welche Behandlung für das Coronavirus gibt es?

Das Coronavirus 2019-nCoV ist noch nicht lange bekannt. Deshalb gibt es bisher noch keine spezifische Form der Behandlung der Erkrankung. Bei Menschen, bei denen das neuartige Coronavirus festgestellt wurde, werden derzeit bei der Behandlung vor allem die Symptome gelindert. Wie die Behandlung genau aussieht, hängt vom Schweregrad der Infektion ab. Es kann Sauerstoff gegeben werden, der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen werden, und es können Antibiotika bei Begleitinfektionen verabreicht werden.

Patienten, die am Coronavirus erkrankt sind oder unter dem Verdacht stehen, sich mit dem Virus angesteckt zu haben, kommen in Deutschland zur Behandlung auf eine Isolierstation. Damit soll die weitere Verbreitung der Krankheit unterbunden werden.

Wie kann man sich bei einer Pandemie vor dem Coronavirus schützen?

Das Coronavirus ist eine Atemwegserkrankung, vor der man sich am besten so schützt wie vor der Grippe. Bewährt haben sich dabei folgende Hygiene-Regeln: