Christian Drosten - alle News und Infos zum Virologen und Corona-Experten

Christian Drosten - alle News und Infos zum Virologen und Corona-Experten

Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Christian Drosten

Drosten-Prozess geht in die nächste Instanz
Drosten-Prozess geht in die nächste Instanz

Verbale Anfeindungen gegen VirologenDrosten-Prozess geht in die nächste Instanz

Der Virologe Christian Drosten ist im Sommer 2022 auf einem Campingplatz angefeindet worden. Ein Paar wurde vor Gericht deshalb verwarnt. Haupttäter und Staatsanwaltschaft gehen nun dagegen vor.

Gericht verurteilt Camper-Paar wegen Beleidigung von Drosten zu Geldstrafen
Gericht verurteilt Camper-Paar wegen Beleidigung von Drosten zu Geldstrafen

„Massenmörder“ und „Verbrecher“Gericht verurteilt Camper-Paar wegen Beleidigung von Drosten zu Geldstrafen

Auch Beleidigungen können teuer werden: Ein Paar ist wegen verbaler Anfeindungen gegen den Virologen Christian Drosten auf einem Campingplatz an der Mecklenburgischen Seenplatte vom Amtsgericht Waren verwarnt worden.

Anklage wegen Beleidigung von Christian Drosten zugelassen
Anklage wegen Beleidigung von Christian Drosten zugelassen

Vorfall bei WesenbergAnklage wegen Beleidigung von Christian Drosten zugelassen

Ein 49 Jahre alter Mann, seine Partnerin und ein Bekannter sollen den Virologen auf einem Zeltplatz unter anderem als „Massenmörder“ beschimpft und versucht haben, ihn und seine Familie zu vertreiben.

Waren Marderhunde die Überträger des Corona-Virus?
Waren Marderhunde die Überträger des Corona-Virus?

Neue Hinweise zum Ursprung der PandemieWaren Marderhunde die Überträger des Corona-Virus?

Während sich die Gefahr durch das Coronavirus nach Einschätzung der WHO im Laufe dieses Jahres auf die einer Grippe verringern wird, stützen vorläufige Ergebnisse einer neuen genetischen Untersuchung dem Berliner Virologen Christian Drosten zufolge die Vermutung eines natürlichen Ursprungs von Sars-CoV-2.

Warum Lauterbach und Laumann richtig handeln
Warum Lauterbach und Laumann richtig handeln

Abschaffung der Maskenpflicht im FernverkehrWarum Lauterbach und Laumann richtig handeln

Meinung · Die Maskenpflicht im bundesweiten Fernverkehr und im nordrhein-westfälischen ÖPNV endet am 2. Februar, gut zwei Monate vor Auslaufen des Infektionsschutzgesetzes – und das völlig zu Recht.

Das sagt Christian Drosten im ersten Podcast seit Monaten
Das sagt Christian Drosten im ersten Podcast seit Monaten

Stand der PandemieDas sagt Christian Drosten im ersten Podcast seit Monaten

Und wieder eine neue Corona-Sublinie, die sich ausbreitet: XBB.1.5 lautet die fachliche Bezeichnung. Was Virologe Drosten darüber denkt - und wie er seine Äußerung zum Pandemie-Ende von Dezember verstanden wissen will.

RKI meldet für Krefeld eine Corona-Inzidenz von 133,9
RKI meldet für Krefeld eine Corona-Inzidenz von 133,9

Pandemie in KrefeldRKI meldet für Krefeld eine Corona-Inzidenz von 133,9

Die Vorsitzende der Ärzteorganisation Marburger Bund hat vor einer sofortigen Aufhebung aller Corona-Maßnahmen gewarnt. „Es braucht weiter eine Maskenpflicht in ÖPNV und in Fernzügen sowie die Isolationspflicht nach einem positiven Corona-Test“, sagt Susanne Johna.

Gassen fordert Ende aller Corona-Eindämmungsmaßnahmen
Gassen fordert Ende aller Corona-Eindämmungsmaßnahmen

Chef der KassenärzteGassen fordert Ende aller Corona-Eindämmungsmaßnahmen

Klare Worte vom Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung: Andreas Gassen hat ein Ende aller noch verbliebenen Corona-Eindämmungsmaßnahmen in Deutschland gefordert.

FDP erhöht Druck für Ende von Corona-Maßnahmen
FDP erhöht Druck für Ende von Corona-Maßnahmen

Endemie statt PandemieFDP erhöht Druck für Ende von Corona-Maßnahmen

Für den Virologen Christian Drosten ist die Corona-Pandemie vorbei. Nun wird in Berlin diskutiert, ob auch die letzten Corona-Maßnahmen fallen sollen. Die FDP fordert einen raschen Kurswechsel, Gesundheitsminister Lauterbach ist dagegen.

Noch sind die Masken nötig
Noch sind die Masken nötig

Debatte um Ende der CoronamaßnahmenNoch sind die Masken nötig

Meinung · Der Ruf nach einem Ende aller Corona-Schutzmaßnahmen wird aktuell immer lauter. Doch das wäre jetzt noch zu früh. Hat nicht gerade erst eine Welle verschiedener Krankheitserreger gezeigt, dass die Kliniken in Deutschland vor allem wegen des Personalmangels schnell an ihre Kapazitätsgrenzen geraten können?

Kutschaty gegen voreiliges Aus für Corona-Maßnahmen
Kutschaty gegen voreiliges Aus für Corona-Maßnahmen

Chef der NRW-SPDKutschaty gegen voreiliges Aus für Corona-Maßnahmen

Nach Äußerungen von Experten über das Ende der Pandemie hat im politischen Berlin eine Debatte über das Ende aller Corona-Schutzmaßnahmen begonnen. Aber auch aus Düsseldorf kommt eine Stimme: Der NRW-SPD-Vorsitzende Kutschaty hat sich gegen ein schnelles Ende der Corona-Maßnahmen ausgesprochen.

Buschmann fordert Ende aller Corona-Schutzmaßnahmen
Buschmann fordert Ende aller Corona-Schutzmaßnahmen

Justizminister reagiert auf ExpertenaussagenBuschmann fordert Ende aller Corona-Schutzmaßnahmen

Nach Äußerungen der Experten Christian Drosten und Christian Karagiannidis über ein absehbares Ende der Corona-Pandemie hat sich Bundesjustizminister Marco Buschmann für ein Auslaufen aller Schutzmaßnahmen ausgesprochen.

Ist die Pandemie nach diesem Winter beendet?
Ist die Pandemie nach diesem Winter beendet?

Einschätzung von Corona-ExpertenratsmitgliedIst die Pandemie nach diesem Winter beendet?

Nicht nur das Corona-Expertenratsmitglied Christian Karagiannidis rechnet damit, dass die Corona-Pandemie nach diesem Winter vorbei ist. Welche Gründe stimmen ihn und seine Kollegen positiv?

1.028 Krefelder mit Corona infiziert
1.028 Krefelder mit Corona infiziert

Pandemie in Krefeld1.028 Krefelder mit Corona infiziert

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) für Krefeld mit 245,3 an. Anzeichen für ein baldiges Ende der Pandemie.

„Streicheln war ja auch später Ihr Ding“
„Streicheln war ja auch später Ihr Ding“

Ex-„Bild“-Chef Reichelt bei „Chez Krömer“„Streicheln war ja auch später Ihr Ding“

Der ehemalige „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich bei „Chez Krömer“ den Fragen von Comedian Kurt Krömer gestellt, sich jedoch nicht auf ein Kreuzverhör eingelassen. Beim Thema Machtmissbrauch drohte Reichelt gar mit einem Abbruch des Interviews.

Ingo Appelt legt sich im Einstein-Forum ins Zeug
Ingo Appelt legt sich im Einstein-Forum ins Zeug

Comedian zu Gast in KaarstIngo Appelt legt sich im Einstein-Forum ins Zeug

„Der Rotz muss raus“ lautete das Motto des Comedians bei seinem Auftritt in Kaarst. Dabei rüttelte er an so ziemlich jedem Tabu und machte deutlich: Political Correctness ist für ihn ein rotes Tuch.

Drosten erwartet noch vor Dezember massive Corona-Welle
Drosten erwartet noch vor Dezember massive Corona-Welle

Pandemie im Herbst und WinterDrosten erwartet noch vor Dezember massive Corona-Welle

Der Virologe Christian Drosten rechnet mit einer starken Corona-Welle noch vor Dezember. Auch wenn die Verläufe leichter wären, werde dies wahrscheinlich zu erheblichen Arbeitsausfällen führen, da die Kranken rund eine Woche nicht zur Arbeit gehen könnten.

Nur Note ausreichend - es braucht Corona-Politik mit Maß
Nur Note ausreichend - es braucht Corona-Politik mit Maß

Experten zu Pandemie-MaßnahmenNur Note ausreichend - es braucht Corona-Politik mit Maß

Meinung · Dieser Bericht war lange erwartet worden: Eine Expertenkommission stellte am Freitag ihre Bewertung der Corona-Maßnahmen vor. Was sind die Lehren daraus?

Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen – Sollte Zulassungsverfahren verkürzt werden?
Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen – Sollte Zulassungsverfahren verkürzt werden?

Corona-ImpfungNeue Daten zu Omikron-Impfstoffen – Sollte Zulassungsverfahren verkürzt werden?

Vor dem Winter dürfte für viele noch ein Corona-Booster anstehen. Der sollte möglichst maßgeschneidert auf die kursierenden Virustypen sein. Doch das ist nicht so einfach. Unmut gibt es auch über das Zulassungsverfahren der Impfstoffe.

Wie RKI und Drosten die Corona-Lage derzeit einschätzen
Wie RKI und Drosten die Corona-Lage derzeit einschätzen

„Werden sehr hohe Fallzahlen haben“Wie RKI und Drosten die Corona-Lage derzeit einschätzen

Experten hatten es vorhergesagt: Deutschland erlebt gerade im Unterschied zu 2021 keinen weitgehend coronafreien Sommer. Virologe Christian Drosten rechnet mit sehr hohen Fallzahlen. BA.5 ist laut RKI nun dominant in Deutschland.

Lage laut Drosten „zunächst nicht bedrohlich“ – Blick auf Portugal aber „etwas beunruhigend“
Lage laut Drosten „zunächst nicht bedrohlich“ – Blick auf Portugal aber „etwas beunruhigend“

Zunahme der Omikron-SubvarianteLage laut Drosten „zunächst nicht bedrohlich“ – Blick auf Portugal aber „etwas beunruhigend“

Die Entwicklung der Corona-Lage mit der Zunahme der Subvariante BA.5 ist für den Virologen Christian Drosten nicht überraschend, aber aktuell auch nicht bedrohlich. „Etwas beunruhigt“ findet er hingegen die Zahl der steigenden Sterbefälle in Portugal.

Wiesendanger verliert vor Gericht gegen Drosten
Wiesendanger verliert vor Gericht gegen Drosten

Nach TäuschungsvorwurfWiesendanger verliert vor Gericht gegen Drosten

Der Wissenschaftler Roland Wiesendanger glaubt nicht an einen natürlichen Ursprung des Coronavirus. In einem Interview hat er den Berliner Virologen Christian Drosten heftig kritisiert und warf ihm eine gezielte Täuschung der Öffentlichkeit vor. Damit sei er zu weit gegangen, stellt das Hamburger Landgericht fest.

Ampel-Fraktionen bleiben bei Frist für Evaluierungsbericht
Ampel-Fraktionen bleiben bei Frist für Evaluierungsbericht

Corona-MaßnahmenAmpel-Fraktionen bleiben bei Frist für Evaluierungsbericht

Die Expertenkommission muss ihren Bericht zur Evaluierung der Corona-Maßnahmen trotz Schwierigkeiten bis 30. Juni vorlegen. Darauf haben sich die Ampel-Fraktionen verständigt.

Woher stammt das Coronavirus? Drosten wehrt sich vor Gericht
Woher stammt das Coronavirus? Drosten wehrt sich vor Gericht

Vorwürfe von PhysikerWoher stammt das Coronavirus? Drosten wehrt sich vor Gericht

Das Landgericht Hamburg befasst sich am Freitag mit dem Streit zwischen dem Virologen Christian Drosten und dem Physiker und Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger über den Ursprung des Coronavirus.

Die Nebenschauplätze der Pandemie
Die Nebenschauplätze der Pandemie

Drostens Ausschuss-RückzugDie Nebenschauplätze der Pandemie

Meinung · Der Virologe Christian Drosten steht der Bundesregierung in der Pandemie der Bundesregierung beratend zur Verfügung – ein Glücksfall. Weniger glücklich ist sein Rückzug aus dem Sachverständigenausschuss. Verderben zu viele Köche im Pandemie-Management den Brei?

Christian Drosten ist seit der Corona-Krise 2020 oft in den Nachrichten zu sehen. Doch wer ist der Virologe eigentlich? Das sollten Sie über den bekanntesten Corona-Experten wissen.

Wer ist Christian Drosten?

Geboren wurde Christian Drosten im Jahr 1972 in Lingen im Emsland, Niedersachsen. Er studierte Chemietechnik und Biologie in Dortmund und in Münster, später Humanmedizin in Frankfurt am Main. 2003 schloss er seinen Doktor der Medizin summa cum laude ab.

Viren waren schon zu der Zeit seiner Dissertation sein Spezialgebiet. Ab Juni 2000 arbeitete Drosten als Arzt im Praktikum in Hamburg in der Abteilung für Virologie. Er leitete eine Laborgruppe zur Diagnostik tropischer Viruserkrankungen im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin.

Zwischen 2007 und 2017 arbeitete er im Universitätsklinikum Bonn als Professor und Leiter des Instituts für Virologie. 2017 wurde er an die Charité in Berlin berufen. Er folgte dieser Chance und arbeitet dort seit 2017 als Direktor des Instituts für Virologie.

Hat Christian Drosten Kinder?

Nach zehn Jahren in Bonn war Christian Drosten 2017 bereit für eine Veränderung. Die Arbeit im Charité in Berlin, dem ältesten Berliner Krankenhaus und einer der größten Universitätskliniken Europas, war eine große Chance. Im gleichen Jahr wurde sein erster Sohn geboren.

In Berlin fühlt er sich mit seiner jungen Familie sehr wohl, verriet der Virologe in einem Interview. Auch seine Partnerin freute sich, nach einigen Jahren der Abwesenheit, nach Berlin zurückzukehren. In Berlin gründete er nicht nur seine Familie, hier startete er Ende Februar 2020 auch den Corona-Podcast in Zusammenarbeit mit dem NDR. In seinen Corona-Updates informiert er die Bevölkerung über das Coronavirus und aktuelle Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie.

Warum ist Christian Drosten ein Experte in der Corona-Krise?

Christian Drosten zählt zu einem der führenden Coronaviren-Experten. Das schließt nicht nur das Virus SARS-CoV-2 ein, welches 2020 die weltweite Pandemie verursachte. Schon Jahrzehnte zuvor positionierte er sich als Corona-Experte. Er entwickelte Standardtests zum Nachweis von SARS-CoV und MERS-CoV.

Er gilt als Mitentdecker des SARS-Coronavirus (SARS-CoV), welches sich 2003 vor allem in China, Hong Kong, Taiwan, Singapur und Kanada verbreitete und knapp 800 Menschen das Leben kostete. Gemeinsam mit Stephan Günther gelang es Christian Drosten, der damals am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin arbeitete, einen diagnostischen Test zu entwickeln.

Diese standardisierten Tests wurden weltweit eingesetzt, um schnelle Diagnosen mit SARS-CoV zu stellen. Durch die Diagnosemöglichkeit konnten Infizierte erkannt, isoliert und behandelt werden. Eine starke weltweite Verbreitung wurde verhindert. Für die Arbeit an dem SARS-CoV-Standardtest erhielten er und sein Kollege Stephan Günther mehrere Auszeichnungen, wie beispielsweise das Bundesverdienstkreuz am Bande.

2012 leitete er eine Forschungsgruppe, die unter anderem MERS (MERS-CoV) untersuchte. Auch hier entwickelte er gemeinsam mit seinem Team einen standardisierten Test, der weltweit zum Nachweis des Erregers verwendet wurde.

Einen Test für SARS-CoV-2, das sich Ende 2019 zum ersten Mal in der chinesischen Stadt Wuhan verbreitete, entwickelte eine Forschungsgruppe unter seiner Leitung schon Mitte Januar 2020 den ersten Diagnostiktest.

Er beriet außerdem Politiker und Behörden und trat im Fernsehen als Corona-Experte auf. Durch die Corona-Krise wurde der Virologe über den Kreis von Wissenschaftlern hinaus deutschlandweit bekannt. Mittlerweile berät der Virologe Gesundheitsbehörden weltweit.

Für seine öffentliche Arbeit, die unter anderem einen Podcast zum Thema Corona einschließt, erhielt er einen „Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid19-Pandemie“. Der Sonderpreis ist mit einem Preisgeld von 50.000 Euro dotiert.

Wofür wird Christian Drosten kritisiert?

Die Expertenaussagen des Virologen Christian Drosten werden immer wieder kritisch hinterfragt. Auch persönlichen Anschuldigungen muss sich der Corona-Experte häufig stellen. Vor allem Halbwissen, Fake News und Verschwörungstheorien führen zu Kritik an seinen wissenschaftlich fundierten Aussagen. Unberechtigte Kritik hält der Virologe für gefährlich.

Dabei ist er nur einer von vielen Virologen, die das neue Coronavirus untersuchen und sich durch ihr Expertenwissen zu möglichen Verläufen äußern können. Sein Kollege Hendrik Streeck ist während der Corona-Krise 2020 ebenfalls in den Medien präsent. Er untersuchte die Corona-Ansteckungen im Kreis Heinsberg, dem Epizentrum der deutschen Corona-Ausbreitung. Hendrik Streeck ist der Nachfolger von Christian Drosten am Institut für Virologie am Universitätsklinikum in Bonn.

Kritisiert wird Christian Drosten auch in Bezug auf Prognosen über die Schweinegrippe 2009, die die WHO, Wissenschaftler und Virologen getroffen hatten. Sie prophezeiten einen schlimmeren Verlauf der damals neuartigen Grippewelle. Letztendlich forderte die Schweinegrippe jedoch „nur“ so viele Todesopfer, wie die saisonale Grippe. Das erschütterte das Vertrauen in die WHO und Experten wie Christian Drosten.

Viele gehen davon aus, dass die Corona-Pandemie nicht so schlimm verläuft, wie es Experten voraussagen und Maßnahmen wie Lockdowns und Schulschließungen überzogen sind. Doch die Schweinegrippe unterscheidet sich laut Aussagen des Corona-Experten Drosten in entscheidenden Punkten von dem 2020 verbreiteten Coronavirus SARS-CoV-2.

Da die Viren der Schweinegrippen mit den Viren der Spanischen Grippe verwandt sind, war die ältere Bevölkerung nicht so stark von dieser Pandemie betroffen. Ältere Personen, die vor 1957 an Grippe erkrankt waren, hatten eine Grundimmunität gegen Schweinegrippe. Anders bei der Corona-Pandemie 2020. Da es sich um einen neuen Erreger handelt, hat der menschliche Körper keine Immunabwehr gegen SARS-CoV-2. Vor allem für ältere Menschen ist die Atemwegserkrankung gefährlich.

In der Kritik stand auch sein Aufruf zur Vorsicht. Kritiker sahen leere Intensivstationen als Zeichen dafür an, dass Lock-Downs und Ausgangssperren übertriebene Maßnahmen waren. Doch Dorsten sah darin ein gutes Zeichen – nämlich, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung erfolgreich waren. Er verwies auf Beispiele wie Italien und New York, wo Krankenhäuser aufgrund von Corona-Patienten überfüllt waren und medizinische Ausrüstung nicht für alle Patienten ausreichte.

Worum geht es im Corona-Podcast von Christian Drosten?

Seit dem 26. Februar 2020 veröffentlichte Christian Drosten in Zusammenarbeit mit NDR einen Podcast mit dem Titel „Coronavirus-Update“. Anfangs täglich, später zwei Mal wöchentlich beantwortete der Virologe Fragen rund um das Coronavirus, erklärte Hintergründe und gab Ratschläge für verunsicherte Bürger.

Er informierte in seinen Corona-Updates sachlich und verständlich, frei von Panikmache. Er äußerte sich auch zu Kritik, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien. Gelobt wurde der Virologe mit dem ernsten Gesichtsausdruck für die verständliche Weitergabe von wissenschaftlichen Fakten rund um Corona. Der Corona-Podcast wurde für den Grimme Online Award 2020 nominiert.

Hier erhalten Sie alle News zum Coronavirus.