Kind in Bremervörde vermisst Sechsjähriger Vermisster Arian lief allein durch das Wohngebiet

Update | Bremervörde · Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind – an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

 Einsatzkräfte durchsuchen ein Waldstück in Bremervörde.

Einsatzkräfte durchsuchen ein Waldstück in Bremervörde.

Foto: dpa/Sina Schuldt

Von dem sechs Jahre alten Arian aus dem niedersächsischen Bremervörde fehlt weiter jede Spur. Seit Montagabend wird das Kind vermisst. Hunderte Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und anderen Organisationen durchsuchen seitdem das Gebiet rund um das Zuhause des Jungen. Im Einsatz waren auch Hunde, Drohnen, ein Hubschrauber und ein Tornado-Flugzeug, das Luftaufnahmen mit einer Wärmebildkamera erstellte. Der Fluss Oste in der Nähe des Wohnhauses wurde am Mittwoch mit einem Sonarboot und von Polizeitauchern abgesucht.

Arian lief allein durch das Wohngebiet

Der vermisste Sechsjährige aus dem niedersächsischen Bremervörde ist Kameraufnahmen zufolge allein von zu Hause verschwunden. Arian sei demnach am Montag gegen 19.15 Uhr allein durch das Wohngebiet gelaufen, in dem er lebt, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte. Die Ermittler haben Aufnahmen einer privaten Überwachungskamera ausgewertet. Sie halten es für möglich, dass der Sechsjährige in ein angrenzendes Waldgebiet gelaufen ist. Vor allem dort suchen Einsatzkräfte seit Montagabend nach dem Jungen. Wegen der eher niedrigen Temperaturen gilt er als gefährdet.

Junge ohne Jacke und Schuhe - bitterkalte Nächte

Die Polizei nimmt an, dass der Junge selbstständig aus seinem Zuhause weglief - bekleidet mit einem längeren Pullover, einer Jogginghose und Socken. Demnach ist das Kind Autist und reagiert nicht auf Ansprache. Die Lage sei sehr ernst, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit Verweis auf zwei kalte Nächte und die leichte Bekleidung des Kindes. „Mit jeder Stunde, die verstreicht, wird es ernster.“ Aber: „Wir haben weiter Hoffnung und wir suchen nach wie vor mit ungemindertem Einsatz.“ Alle seien motiviert. „Das größte Ziel ist es, den Jungen zu finden.“

Familie wird betreut

Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass der Junge sich nicht melden wird, wenn er Menschen in der Nähe bemerkt. Daher müsse engmaschig gesucht werden, erklärte der Polizeisprecher. Ihm zufolge hatte der Vater am Montagabend sofort die Polizei alarmiert, als er bemerkte, dass das Kind nicht mehr zu Hause war. „Wir stehen in engem Kontakt mit der Familie“, sagte der Sprecher. Die Familie werde professionell betreut.

Große Anteilnahme, enge Zusammenarbeit

An der Suche nach dem Kind beteiligten sich neben Feuerwehr und Polizei auch das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft und zahlreiche Freiwillige aus dem Ort. „Wir arbeiten in der Einsatzzentrale Hand in Hand, das klappt wunderbar“, sagte der Polizeisprecher. Die Anteilnahme sei groß.

Suche geht auch nachts weiter

Die Einsatzleitung legte mit Blick auf eine große Lagekarte fest, welche Gebiete in welcher Reihenfolge abgesucht wurden, wie der Sprecher der Stadtfeuerwehr Bremervörde, Bastian Kynast, berichtete. „Die Nacht über wurde mit Hundestaffeln weiter gesucht“, so Kynast, der in der Nacht zu Mittwoch Teil der kommunalen Einsatzleitung war. Nachts sei die Zahl der Feuerwehrleute verringert worden, damit sich diese erholen könnten. Dass das Kind nun schon über einen so langen Zeitraum verschwunden ist, sei schwierig. Aber: „Die Hoffnung gibt man nie auf.“

Wohin Arian gelaufen ist, war bis Mittwochmittag völlig unklar. Von dem Viertel, in dem der Junge wohnt, führt eine kleine unbefestigte Straße an einem Rapsfeld vorbei zu einem Waldgebiet.

Die Polizei hat ein Hinweistelefon eingerichtet und ein Bild von Arian veröffentlicht. Sie forderte die Anwohner auf, private Kameraaufnahmen zu prüfen. Die Menschen in dem Ortsteil sollten schauen, ob der Junge auf Überwachungskameras zu sehen sei, schrieb ein Polizeisprecher am Dienstag. „Obwohl die Ortschaft Elm von Einsatzkräften durchsucht worden ist, könnte sich der vermisste Junge auch in einem Schuppen oder einem ähnlichen Versteck aufhalten“, hieß es. Doch entsprechende Hinweise wurden zunächst nicht bekannt.

(csan/amro/jh/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort