Corona-Impfstoff - aktuelle News und Infos zu neuen Impfungen gegen das Virus

Corona-Impfstoff - aktuelle News und Infos zu neuen Impfungen gegen das Virus

Foto: dpa/Andreas Arnold

Impfstoff

Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen COVID-19-Impfstoffe?

 Was bedeutet „Wirksamkeit“ beim Corona-Impfstoff?

Welche Nebenwirkungen bei den Corona-Impfstoffen sind bekannt? 

Alle wichtigen Infos rund ums Impfen
Alle wichtigen Infos rund ums Impfen

Das müssen Sie wissenAlle wichtigen Infos rund ums Impfen

Nicht erst seit Covid-19 wird über Impfungen diskutiert. In dieser Übersicht zeigen wir, warum Impfungen wichtig sind, wie sie funktionieren und welche es gibt.

Wie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?
Wie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?

Fragen und AntwortenWie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?

Corona hat seinen Schrecken verloren. Doch das Virus lässt nicht locker. Nun sorgt eine neue Spielart von Omikron für Wirbel. Erste Einschätzungen zu Gefährlichkeit und Impffragen gibt es bereits. Apotheker sagen, wie es weitergeht.

Zulassung für Astrazeneca zurückgezogen
Zulassung für Astrazeneca zurückgezogen

Corona-ImpfstoffZulassung für Astrazeneca zurückgezogen

Bereits im März wurde die Rücknahme der Marktzulassung des Astrazeneca-Impfstoffes beschlossen. Nun trat sie in Kraft. Warum das Unternehmen die Rücknahme selbst beantragt hat.

Wer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt
Wer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt

Zecken-SaisonWer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt

Die Begegnung mit einer Zecke kann unschön enden, wenn das kleine Tier FSME-Viren im Körper hinterlässt. Vor dieser Form der Hirnhautentzündung kann eine Impfung schützen. Für wen ist sie sinnvoll?

Verschwörungstheorien um Prinzessin Kate
Verschwörungstheorien um Prinzessin Kate

#KateGateVerschwörungstheorien um Prinzessin Kate

Meinung · Das Internet verwischt die Grenze zwischen virtuellen und realen Ereignissen. Die Bildmanipulation der Prinzessin von Wales befeuerte dabei die Fantasien.

Schneeleopardin an Kuhpocken gestorben
Schneeleopardin an Kuhpocken gestorben

Infektionskrankheit im Wuppertaler ZooSchneeleopardin an Kuhpocken gestorben

Fast drei Wochen nach Ausbruch des Virus im Wuppertaler Zoo starb die seltene Katze trotz Impfung an ihrer Infektion. Der Zoo hat etliche Tiere verloren, hofft aber, dass die Krankheitswelle durch breitflächige Impfungen nun eingedämmt ist.

Trotz Wolf – es gibt immer mehr Schafe
Trotz Wolf – es gibt immer mehr Schafe

Überraschende Entwicklung am NiederrheinTrotz Wolf – es gibt immer mehr Schafe

Die Zahl der Schafe hat kontinuierlich zugenommen. Das hat auch mit Streuobstwiesen zu tun. Zwar spielt die Angst vor dem Raubtier Wolf, der immer öfter durch die Region streift, eine Rolle. Doch vor einer anderen Sache haben die Schäfer noch deutlich mehr Angst.

Indische Schauspielerin täuscht Tod vor – für Krebskampagne
Indische Schauspielerin täuscht Tod vor – für Krebskampagne

Auf Instagramaccount mit 1,3 Millionen FollowernIndische Schauspielerin täuscht Tod vor – für Krebskampagne

Gebärmutterhalskrebs ist laut dem wissenschaftlichen Journal „Lancet“ die zweithäufigste Krebsart bei Frauen in Indien. Örtliche Medien hatten die Nachricht von ihrem vermeintlichen Tod schnell verbreitet.

Biontech treibt Entwicklung von Krebs-Impfstoff voran
Biontech treibt Entwicklung von Krebs-Impfstoff voran

Alternative zu ChemotherapienBiontech treibt Entwicklung von Krebs-Impfstoff voran

Im Kampf gegen Krebs könnte es schon bald Hoffnung für Betroffene geben. Wie Biontech bereits ankündigte, soll es bald mRNA-basierte Impfstoffe gegen Krebs geben. Was zu den Entwicklungen bekannt ist.

Krefelder fordert von Biontech 150.000 Euro Schmerzensgeld
Krefelder fordert von Biontech 150.000 Euro Schmerzensgeld

Verhandlung am Krefelder LandgerichtKrefelder fordert von Biontech 150.000 Euro Schmerzensgeld

Bei dem Kläger handelt es sich um einen Krefelder, der aussagt, durch den Corona-Impfstoff von Biontech einen Impfschaden erlitten zu haben. Es geht um eine Autoimmun-Erkrankung.

So ist die Corona-Lage vor Weihnachten im Kreis Kleve
So ist die Corona-Lage vor Weihnachten im Kreis Kleve

Aktuelle KrankheitswelleSo ist die Corona-Lage vor Weihnachten im Kreis Kleve

An den Weihnachtstagen kommen wieder viele Menschen zusammen. Wie sind die aktuellen Infektionszahlen? Was das Gesundheitsamt des Kreises Kleve empfiehlt – nicht nur mit Blick auf Corona.

Baerbock verspricht Afrika Unterstützung
Baerbock verspricht Afrika Unterstützung

Im Kampf gegen KrankheitenBaerbock verspricht Afrika Unterstützung

Als die Covid-Pandemie die Welt überrollte, waren viele Menschen in Afrika zunächst schutzlos, weil ausreichend Impfstoff fehlte. Bei künftigen Pandemien soll das anders werden - auch mit Hilfe aus Deutschland und der EU.

Blauzungenkrankheit im Kreis Wesel bestätigt
Blauzungenkrankheit im Kreis Wesel bestätigt

TierseucheBlauzungenkrankheit im Kreis Wesel bestätigt

Die Blauzungenkrankheit hat nun auch den Kreis Wesel erreicht. Am vergangenen Freitag hat der Amtstierarzt die Seuche bei einem Rind in Hamminkeln festgestellt. Was jetzt zu beachten ist.

Neuer Corona-Impfstoff kommt – was er bringt und für wen er gedacht ist
Neuer Corona-Impfstoff kommt – was er bringt und für wen er gedacht ist

Fragen und AntwortenNeuer Corona-Impfstoff kommt – was er bringt und für wen er gedacht ist

Service · Es gibt viele Corona-Kranke und auch wieder Tote. Das RKI ruft zum Impfen auf. Nun liefern die Apotheken den ersten an Omikron angepassten Protein-Impfstoff aus. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Wie man keinen Nobelpreis bekommt
Wie man keinen Nobelpreis bekommt

Forschung in DüsseldorfWie man keinen Nobelpreis bekommt

Serie · Eine Frau zu sein, schmälert die Chancen auf die höchste Auszeichnung der Wissenschaft beträchtlich. Aber auch berühmte Männer wie etwa Ferdinand Sauerbruch wurden vom Nobel-Komitee übergangen. Der Düsseldorfer Medizinhistoriker Nils Hansson hat die Gründe erforscht.

Ärzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf
Ärzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf

Schwere Erkrankung möglichÄrzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf

Die Infektionszahlen steigen wieder. Nun appellieren Ärztevertreter an Risikogruppen, sich gegen Covid-19 und Influenza impfen zu lassen – auch in Kombination. Für wen die Empfehlung genau gilt und was zu beachten ist.

Landgericht weist Klagen wegen Corona-Impfschäden ab
Landgericht weist Klagen wegen Corona-Impfschäden ab

„Unbegründet“Landgericht weist Klagen wegen Corona-Impfschäden ab

Corona-Schutzimpfungen sollen bei mehreren Menschen körperliche Dauerschäden verursacht haben. Ihre Klagen auf Schmerzensgeld und Schadenersatz gegen die Impfstoff-Hersteller wurden am Donnerstag vom Landgericht Düsseldorf verhandelt - und abgewiesen.

Gericht verhandelt Klagen wegen Corona-Impfschäden
Gericht verhandelt Klagen wegen Corona-Impfschäden

Prozess in DüsseldorfGericht verhandelt Klagen wegen Corona-Impfschäden

Das Düsseldorfer Landgericht verhandelt an diesem Donnerstag (10.00) über mehrere Klagen wegen angeblicher Schäden durch die Corona-Schutzimpfungen mit Wirkstoffen der Hersteller Biontech und Moderna.

Kaarsterin klagt gegen Biontech wegen Impfschaden
Kaarsterin klagt gegen Biontech wegen Impfschaden

Verhandlung vor dem Landgericht DüsseldorfKaarsterin klagt gegen Biontech wegen Impfschaden

Am Donnerstag wird vor dem Landgericht Düsseldorf über die Klage gegen den Impfstoff-Hersteller Biontech verhandelt. Dieser weist alle Anschuldigungen zurück.

Corona – Wer sich boostern lassen sollte
Corona – Wer sich boostern lassen sollte

Stark steigende InfektionszahlenCorona – Wer sich boostern lassen sollte

Es stehen neue Corona-Impfstoffe in Praxen und Apotheken zur Verfügung. Wer sich jetzt boostern lassen sollte und wer nicht. Was für Kinder gilt. Wo man ein Zertifikat bekommt und was aus der App wird.

Was Düsseldorfer jetzt zur Corona-Saison wissen müssen
Was Düsseldorfer jetzt zur Corona-Saison wissen müssen

Ausblick für Herbst und WinterWas Düsseldorfer jetzt zur Corona-Saison wissen müssen

Interview · Nicht nur Erkältungs- und Grippe-, sondern auch Corona-Viren sind wieder verstärkt im Umlauf. Was die neuen Varianten bedeuten, wer sich impfen lassen sollte und für wen das Tragen einer Maske sinnvoll ist, beantworten zwei Experten der Uniklinik.

Ärzte impfen gegen Grippe und Corona
Ärzte impfen gegen Grippe und Corona

Virussaison in HückeswagenÄrzte impfen gegen Grippe und Corona

Mit den kühleren Temperaturen beginnt auch wieder die Impfsaison – neben dem Serum gegen die Grippe wird auch wieder gegen das Coronavirus geimpft. In Hückeswagen allerdings nur in den Arztpraxen, denn die Apotheke können diesen Service nicht leisten.

Niederlande warnt vor Ausbreitung der Blauzungenkrankheit
Niederlande warnt vor Ausbreitung der Blauzungenkrankheit

Impfung ist einzig effektiver SchutzNiederlande warnt vor Ausbreitung der Blauzungenkrankheit

In Deutschland gab es erst einen Fall der Blauzungenkrankheit. Für Menschen ist sie nicht gefährlich, für Schafe und Rinder dagegen schon. Da die Krankheit für sie tödlich verlaufen kann, braucht es nun einen geeigneten Impfstoff.

Hohe Nachfrage nach neuem Impfstoff
Hohe Nachfrage nach neuem Impfstoff

Corona im Rhein-Kreis NeussHohe Nachfrage nach neuem Impfstoff

Seit rund einem Monat ist der angepasste Corona-Impfstoff erhältlich. In Neuss wird das neue Vakzin bereits fleißig verimpft. Mancherorts ist die Nachfrage sogar größer als das Angebot.

Corona gehört zu den Mega-Themen, die derzeit die ganze Welt bewegen. Impfen gilt als wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Zu Beginn der Krise gab es noch keinen Impfstoff. Die Menschen überall auf dem Globus waren dem Virus und den Krankheiten, die es verursacht, ausgeliefert. Doch bereits innerhalb eines Jahres kamen gleich mehrere Vakzine auf den Markt. Im August 2021 zählte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) annähernd dreihundert weitere Produkte, die sich in der vorklinischen und klinischen Entwicklung befinden. 

Welche Corona-Impfstoffe gibt es?

Im Raum der Europäischen Union (EU) waren im August 2021 vier Stoffe für die Corona-Impfung gegen das Virus zugelassen. Für fünf weitere liefen die Zulassungsverfahren.

Diese vier Impfstoffe werden im Sommer 2021 verimpft – bekannt sind sie meist unter dem Namen der Unternehmen, die sie entwickelt haben und/oder herstellen:

Biontech/Pfizer

Der Name des Impfstoffes lautet offiziell: Cormirnaty. Das bis vor Corona nur in Fachkreisen bekannte Mainzer Biotechnologieunternehmen Biontech und der weltweit tätige Pharmakonzern Pfizer hatten schon vor Corona eine Kooperation vereinbart, um gemeinsam einen Impfstoff gegen Influenza zu entwickeln. Das Mittel basiert auf der mRNA-Technologie (mehr dazu unten), ebenso der Impfstoff gegen Covid-19. Das Mittel erhielt am 21. Dezember 2020 die Zulassung der EU.

Moderna

Das US-Unternehmen hat dem Impfstoff den Namen Spikevax gegeben (vorher: Covid-19 Vaccine Moderna). Die Firma wurde 2010 gegründet und setzte bereits damals auf Arbeiten des Stammzellbiologen Derrick Rossi. Der Wissenschaftler hatte an der Harvard University in den USA eine Methode entwickelt hatte, um mRNA zu modifizieren. Die Botenmoleküle können Informationen an menschliche Zellen übermitteln. Am 6. Januar 2021 wurde Spikevax in der EU zugelassen.

AstraZeneca

Im Impfausweis finden Geimpfte den Namen Vaxzevria. AstraZeneca ist ein Pharmaunternehmen mit langer Tradition. Es entstand 1999 aus der Fusion des schwedischen Konzerns Astra mit der britischen Pharmafirma Zeneca. Das Anti-Corona-Mittel von AstraZeneca zählt zu den Vektor-basierten Impfstoffen (mehr dazu unten). Es erhielt am 29. Januar 2021 die EU-Zulassung. Für die drei genannten Substanzen ist eine zweimalige Impfung notwendig, um den vollständigen Impfschutz gegen das Virus zu erreichen.

Johnson & Johnson

Das US-Unternehmen hat einen Firmennamen für das Mittel genommen: COVID-19 Vaccine Janssen. Janssen ist ein Tochterunternehmen des globalen Johnson & Johnson-Konzerns. Auch dieser Impfstoff ist ein Vektor-Impfstoff. Im Unterschied zu den anderen genannten Vakzinen reicht eine einmalige Impfung gegen den Erreger aus.

Weitere Impfstoffe

Global werden einige weitere Mittel gegen COVID-19 eingesetzt. Bekannt ist das russische Mittel Sputnik V. Es wurde in Russland bereits am 11. August 2020 als erster Impfstoff weltweit zugelassen. Das Mittel hatte zu der Zeit allerdings bei den klinischen Prüfungen noch nicht die Phase-III-Studien abgeschlossen. Die Nachweise von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit sind üblicherweise Voraussetzung für den weiteren Zulassungsprozess. In einigen Ländern kommen auch chinesische Impfstoffe zum Einsatz. Dazu zählen Sinopharm und Sinovac. Damit impfen zum Beispiel auch Länder in Afrika und Lateinamerika.

Wo werden die Corona-Impfstoffe hergestellt?

Die Impfstoffe gegen den neuen Erreger werden mittlerweile in Produktionsstätten auf der ganzen Welt hergestellt. Die Produzenten kooperieren dabei immer häufiger mit anderen Unternehmen. So hat Moderna Vereinbarungen mit dem Schweizer Pharmazulieferer Lonza getroffen und nutzt für die Herstellung Lonza-Werke in der Schweiz und in den Niederlanden. Biontech/Pfizer stellt seine Impfstoffe zum Beispiel in eigenen Pfizer-Werken an den drei US-Standorten St. Louis, Andover und Kalamazoo sowie im Werk in Puurs in Belgien her. Immer wieder kommen neue Kooperationen und Produktionsstandorte dazu. Die Impfstoffherstellung läuft auf Hochtouren. 

Wie ist die Entwicklung der Corona-Impfstoffe verlaufen?

Gleich zu Beginn der Pandemie setzten global die Bemühungen ein, Impfstoffe zu entwickeln und herzustellen. Der aktuelle Coronavirus ist dabei gar nicht so neu, wie es scheint. Coronaviren gibt es schon lange. SARS und MERS hatten in Asien schon früher Epidemien ausgelöst. Impfstoffe wurden gegen sie bereits entwickelt. Erst die weltweite Verbreitung der SARS-CoV-2-Viren löste dann Anstrengungen bei der Entwicklung von Impfstoffen aus, wie sie die Welt bis dahin noch nicht gesehen hat.

Die Forscher und Entwickler konnten auf den Erfahrungen mit anderen Coronaviren aufbauen. Dennoch ist es erstaunlich, dass die Impfstoffherstellung so schnell möglich wurde. Vorher dauerte die Entwicklung bis zur Produktionsreife in der Regel viele Jahre. Doch die massiven Belastungen, die SARS-CoV-2 auf der ganzen Welt ausgelöst hat, beschleunigten die Verfahren. Staaten, Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen arbeiteten intensiver und effektiver zusammen als früher. 

Wer hat die Covid-19-Impfstoffe erfunden?

Weil das Coronavirus SARS-CoV-2 die ganze Welt in Atem hält, hatte die Impfstoff-Entwicklung auf dem ganzen Globus eine hohe Priorität in Wissenschaft, Pharmaindustrie und der Politik. Russland hatte zwar mit Sputnik V zeitlich die Nase vorn. Aber es war das kleine Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech, das den ersten Covid-19-Impfstoff auf den Markt brachte, der alle klinischen Studien durchlaufen hat. Biontech hatte bereits mit der mRNA-Technik für die Entwicklung anderer Medikamente gearbeitet. 

Was enthalten die Corona-Impfstoffe?

Menschen fragen oft nach den Inhaltsstoffen der Mittel – auch aus Sorge vor Nebenwirkungen, aber auch vor Allergien. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) enthalten bestimmte Impfstoffe Aluminiumverbindungen als Wirkverstärker. Abgeschwächte Lebendimpfstoffe benötigen keinen Wirkverstärker. Ohne solche Verstärker kommen die Impf-Produkte von Biontech/Pfizer und Moderna aus.

Außerdem enthalten Stoffe, die für eine Impfung in Deutschland vorgesehen sind, grundsätzlich keine Quecksilberverbindungen. mRNA-Impfdosen enthalten zudem Lipide, Salze und Saccharose, aber keine Eiweiße von Hühnereiern – ebenfalls eine wichtige Information für Allergiker. Weitere Inhaltsstoffe sind bei den Unternehmen und auf den Beipackzetteln einsehbar. 

Wie wirken die Corona-Impfstoffe?

Es gibt mehrere unterschiedliche Verfahren für die Herstellung von Corona-Vakzinen. Da sind zum einen die Covid-19-mRNA-Impfstoffe. mRNA steht für messenger-Ribonukleinsäure. Man nennt sie auch Boten-RNA. Auf diese Verfahren setzen zum Beispiel Biontech und Moderna. Die Krebsforschung arbeitet seit einigen Jahren an dieser Technik.

mRNA-Impfstoffe regen die körpereigene Immunantwort an. Sie enthalten Informationen wie zum Beispiel Code eines bestimmten Virusmerkmals. Mit diesen Informationen kann der Körper selbst die Abwehrkräfte aktivieren. Nach einer Covid-19-Impfung erkennt das Immunsystem das neue Virus und kann es zerstören. Neben Biontech setzt auch Moderna auf diese Technologie. Bei der Impfung entstehen keine Coronaviren. Die Produktion ist weniger aufwendig als bei anderen Vakzinen, dafür ist die Lagerung komplizierter. Die Stoffe müssen stark gekühlt werden.

Das Mittel von AstraZeneca (Vaxzevria) zählt dagegen zu den Vektor-Impfstoffen. Sie bestehen aus Hüllen harmloser Erreger. Sie enthalten aber Informationen, die das Immunsystem anregen, Abwehrstoffe zu bilden. Wenn eine geimpfte Person Coronaviren aufnehmen, erkennt sie das Immunsystem und bekämpft sie. 

Wie verläuft das Zulassungsverfahren für den Corona-Impfstoff?

Die Verfahren unterscheiden sich je nach Land. In Europa werden die Covid-19-Impfstoffe zunächst in einem zentralisierten Zulassungsverfahren bewertet. Dieses Verfahren koordiniert die Europäische Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency). Innerhalb der EMA ist der Ausschuss für Humanarzneimittel zuständig. Wenn er einen Impfstoff positiv bewertet, gibt der Ausschuss eine Stellungnahme mit Zulassungsempfehlung an die Europäische Kommission ab. Die EU-Kommission entscheidet dann über die Zulassung des Impfstoffs für das Gebiet der EU. Anschießend kann der Impfstoff in den EU-Mitgliedstaaten für die Corona-Impfung vermarktet werden. In Deutschland spricht zudem die Ständige Impfkommission Impfempfehlungen aus unter Nutzen-Risiko-Abwägungen. 

Wie lange werden die Corona-Impfstoffe getestet?

Wie bei den meisten Medikamenten werden auch die Impfstoffe gegen das neuartige Virus geprüft, bevor eine Impfung beginnt. Bei den Test geht es zum einen um die Wirksamkeit, aber auch um mögliche Nebenwirkungen. Üblicherweise gibt es dafür drei Phasen: erst Labor- und Tierversuche, dann an gesunden Erwachsenen. Diese können normalerweise mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Da das aktuelle Virus aber globale Auswirkungen hat, wurden auch die Bemühungen zur Herstellung von Mitteln für eine Corona-Impfung stark intensiviert. Forscher und Hersteller haben durch Kombinationen bei den Phasen I/II und II/III die klinische Erprobung beschleunigt. Aber auch hier haben Ethik-Kommission und Arzneimittelbehörde den Tests vorab zugestimmt. 

Wie funktioniert die weltweite Verteilung der Corona-Impfstoffe?

Zunächst haben sich Industrieländer die Chargen aus der Produktion gesichert, um ihre Bevölkerung zu impfen. Daran gab es viel Kritik. Denn viele Staaten zum Beispiel in Afrika oder Lateinamerika haben so keinen Zugang zu den Covid-19-Vaccinen. Diskutiert wird in dem Zusammenhang auch, ob eine Aufweichung des Patentschutzes die Verteilung der Mittel beschleunigen könnte.

Alle wichtigen Infos rund ums Impfen finden Sie hier.