Impfungen: Alle News und Infos zum Thema Impfen

Impfungen: Alle News und Infos zum Thema Impfen

Foto: dapd, dapd

Impfungen

Alle wichtigen Infos rund ums Impfen
Alle wichtigen Infos rund ums Impfen

Das müssen Sie wissenAlle wichtigen Infos rund ums Impfen

Nicht erst seit Covid-19 wird über Impfungen diskutiert. In dieser Übersicht zeigen wir, warum Impfungen wichtig sind, wie sie funktionieren und welche es gibt.

„Die Tiere fallen um wie die Fliegen“
„Die Tiere fallen um wie die Fliegen“

Blauzungenkrankheit auch in Solingen„Die Tiere fallen um wie die Fliegen“

Das Bergische Veterinäramt warnt vor der Blauzungenkrankheit. Demnach liegen erste Verdachtsfälle auch in Solingen vor. Die Landwirte sind in Alarmstimmung. Was das für die Höfe bedeutet.

Blauzungenkrankheit erreicht Leverkusen
Blauzungenkrankheit erreicht Leverkusen

Veterinäramt schlägt AlarmBlauzungenkrankheit erreicht Leverkusen

Die Stadtverwaltung meldet einen bestätigten Fall und mehrere Verdachtsfälle bei Tieren. Für Menschen bestehe keine Gefahr, heißt es aus dem Veterinäramt.

Blauzungenkrankheit erreicht unsere Region
Blauzungenkrankheit erreicht unsere Region

Betrieb im Kreis Mettmann betroffenBlauzungenkrankheit erreicht unsere Region

Für die betroffenen Tiere kann die Blauzungenkrankheit tödlich verlaufen, für andere Arten und den Menschen besteht laut Kreis jedoch keine Gefahr.

Blauzungenkrankheit im Kreis Mettmann angekommen
Blauzungenkrankheit im Kreis Mettmann angekommen

Veterinäramt rät zu ImpfungBlauzungenkrankheit im Kreis Mettmann angekommen

Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit in einem Betrieb im Kreis Mettmann, rät das Veterinäramt Tierhaltern, ihre Bestände impfen zu lassen.

Wie gut ist Deutschland auf die Vogelgrippe vorbereitet?
Wie gut ist Deutschland auf die Vogelgrippe vorbereitet?

Nach Corona-PandemieWie gut ist Deutschland auf die Vogelgrippe vorbereitet?

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten glauben, dass das Land besser vorbereitet wäre als bei Corona.

Blauzungen-Krankheit in Rhein-Berg ausgebrochen
Blauzungen-Krankheit in Rhein-Berg ausgebrochen

Tiere jetzt vor Stechmücken schützenBlauzungen-Krankheit in Rhein-Berg ausgebrochen

Betroffen sind eine Schafhaltung und zwei Milchviehbestände. Die feucht-warme Witterung und die damit verbundene Aktivität der Stechmücken begünstigt die Verbreitung.

Affenpocken – was man zu Ansteckung, Behandlung und Schutz wissen muss
Affenpocken – was man zu Ansteckung, Behandlung und Schutz wissen muss

Warnung vor gefährlicher MutationAffenpocken – was man zu Ansteckung, Behandlung und Schutz wissen muss

Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor mutierten Affenpocken-Viren in Zentralafrika. Wie gefährlich das Virus ist, wie die Lage in Deutschland aussieht und wie man sich schützen kann.

„40 Prozent aller Krebsfälle wären vermeidbar“
„40 Prozent aller Krebsfälle wären vermeidbar“

Führender Onkologe über neue Therapien„40 Prozent aller Krebsfälle wären vermeidbar“

Und sogar 60 Prozent der Krebs-Todesfälle könnten verhindert werden. Es gibt Unterschiede bei der Überlebens-Chance für Frauen und Männer, Arme und Reiche. Professor Michael Baumann erklärt, welche Chancen neue Therapien bieten und wie man eine gute Klinik findet.

Vogelgrippe – Warum NRW keinen Impfstoff bestellt
Vogelgrippe – Warum NRW keinen Impfstoff bestellt

Vierter Fall in den USAVogelgrippe – Warum NRW keinen Impfstoff bestellt

Zum Schutz vor Vogelgrippe haben 15 EU-Staaten Vakzine für Risikogruppen bestellt. In Deutschland ist das Sache der Länder. Warum NRW bisher keinen Impfstoff bestellt hat.

Corona in Krefeld auf dem Vormarsch – aber Sorgen bereiten heute andere Krankheiten
Corona in Krefeld auf dem Vormarsch – aber Sorgen bereiten heute andere Krankheiten

Wie sich die Pandemie entwickelt hatCorona in Krefeld auf dem Vormarsch – aber Sorgen bereiten heute andere Krankheiten

Die Coronazahlen steigen wieder, doch der Pandemie ist die Spitze abgebrochen. Sorgen bereitet den Medizinern der überraschende Vormarsch anderer Krankheiten. Krefelds Leitender Impfarzt Wilhelm Stutzinger erläutert, welche es sind und welche Konsequenzen sich ergeben.

Was Eltern zur neuen RSV-Impfung wissen müssen
Was Eltern zur neuen RSV-Impfung wissen müssen

Nach Stiko-EmpfehlungWas Eltern zur neuen RSV-Impfung wissen müssen

Tausende Kinder kommen jedes Jahr wegen einer RSV-Infektion ins Krankenhaus. Nun sollen Säuglinge direkt nach der Geburt oder vor dem nächsten Winter immunisiert werden. Was Eltern jetzt über Zeiten, Kosten, Risiken der RSV-Impfung wissen müssen.

Dormagens Apotheker entsetzt über Reformpläne
Dormagens Apotheker entsetzt über Reformpläne

Konsequenzen für PatientenDormagens Apotheker entsetzt über Reformpläne

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat seine Pläne für eine Apothekenreform vorgestellt. Was das für Patienten in Dormagen bedeuten könnte.

Beratung per Video – so soll die Apotheke der Zukunft aussehen
Beratung per Video – so soll die Apotheke der Zukunft aussehen

Radikalreform von Minister LauterbachBeratung per Video – so soll die Apotheke der Zukunft aussehen

Karl Lauterbach will Apotheken ohne Apotheker erlauben und Zweigstellen, die nur vier Stunden täglich öffnen. Die Branche kritisiert das scharf. Apotheken sollen aber auch mehr Impfungen und Tests anbieten. Die Details des Plans.

Diese Gesundheitsgefahren lauern im Deutschland-Urlaub
Diese Gesundheitsgefahren lauern im Deutschland-Urlaub

Von Blaualgen bis FSMEDiese Gesundheitsgefahren lauern im Deutschland-Urlaub

Sei es an der Nordsee oder am Bodensee – viele Deutsche schätzen den Urlaub im eigenen Land. Über diese Gesundheitsgefahren sollten Deutschland-Urlauber allerdings Bescheid wissen.

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich gibt tiefe Einblicke in Doku
Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich gibt tiefe Einblicke in Doku

„Das ist brutal“Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich gibt tiefe Einblicke in Doku

Während der Corona-Pandemie steht Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich wochenlang in der öffentlichen Kritik, weil er sich nicht impfen lässt. In einer ZDF-Doku spricht er über die schwere Zeit.

Corona bleibt, Vogelgrippe kommt
Corona bleibt, Vogelgrippe kommt

Corona-Variante KP.2 auf dem Vormarsch: Wie gefährlich ist sie?Corona bleibt, Vogelgrippe kommt

Erstmals stirbt ein Mensch am Vogelgrippe-Virus Typ H5N2. Doch eine Mensch-zu Mensch-Übertragung gibt es nicht. Die Corona-Zahlen steigen leicht an. Ab Herbst wird geimpft, ab 2025 könnte das Vakzin als Nasenspray kommen. Die Viruslage.

Was man jetzt zu Keuchhusten wissen sollte
Was man jetzt zu Keuchhusten wissen sollte

Verdreifachung der FälleWas man jetzt zu Keuchhusten wissen sollte

Keuchhusten ist auf dem Vormarsch: Warum sind die Fallzahlen aktuell so hoch? Wer ist besonders gefährdet und wie lange schützt eine Impfung? Antworten auf die häufigsten Fragen.

Kreis prüft Impfstatus von knapp 5000 Viertklässlern
Kreis prüft Impfstatus von knapp 5000 Viertklässlern

Erstmals nach CoronaKreis prüft Impfstatus von knapp 5000 Viertklässlern

Der Check der Impfbücher am Ende der Grundschulzeit ist nicht neu. Vor Corona lag die Beteiligung der Eltern an diesem freiwilligen Angebot bei 70 Prozent. Das Kreisgesundheitsamt sagt, es gibt einen Grund zur Durchsicht.

„Seit drei Jahren werden wir Betroffenen diffamiert“
„Seit drei Jahren werden wir Betroffenen diffamiert“

Wachtendonkerin leidet nach Covid-Impfung„Seit drei Jahren werden wir Betroffenen diffamiert“

Seit drei Jahren kämpft Nadine Ton für die Anerkennung ihres Impfschadens. Sie war deswegen auch schon bei Gesundheitsminister Lauterbach eingeladen. Im Juni veranstaltet sie im Internet einen „Awareness Day“ für Post-Vac-Betroffene.

Gesundheitsamt im Kreis Viersen ruft zu Impfung und Auffrischung auf
Gesundheitsamt im Kreis Viersen ruft zu Impfung und Auffrischung auf

Rechtzeitig vor Reise beraten lassenGesundheitsamt im Kreis Viersen ruft zu Impfung und Auffrischung auf

Vor dem Start in die Sommerferien sollten Urlauber auch daran denken, sich über empfohlene Impfungen für ihr Reiseland zu informieren. Beratung bietet dazu beispielsweise das Gesundheitsamt des Kreises Viersen an.

Wie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?
Wie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?

Fragen und AntwortenWie gefährlich ist die neue Corona-Variante Flirt?

Corona hat seinen Schrecken verloren. Doch das Virus lässt nicht locker. Nun sorgt eine neue Spielart von Omikron für Wirbel. Erste Einschätzungen zu Gefährlichkeit und Impffragen gibt es bereits. Apotheker sagen, wie es weitergeht.

Was tun gegen Zecken?
Was tun gegen Zecken?

Apotheker in Rhein-Berg und OberbergWas tun gegen Zecken?

Zecken werden immer früher im Jahr aktiv – und zusätzlich hat sich die Frequenz besonders zeckenreicher Jahre deutlich erhöht. Zu wirksamen Schutzmaßnahmen, Impfungen und richtigem Handeln im Notfall beraten die Apotheker in Rhein-Berg und Oberberg.

Jetzt den Impfschutz überprüfen
Jetzt den Impfschutz überprüfen

Kreisgesundheitsamt ViersenJetzt den Impfschutz überprüfen

Das Kreisgesundheitsamt Viersen ruft die Bürger dazu auf, sich bei ihrer hausärztlichen Praxis hinsichtlich einer Impfung oder Impfauffrischung zu informieren.

Wer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt
Wer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt

Zecken-SaisonWer die FSME-Impfung braucht und wovor sie schützt

Die Begegnung mit einer Zecke kann unschön enden, wenn das kleine Tier FSME-Viren im Körper hinterlässt. Vor dieser Form der Hirnhautentzündung kann eine Impfung schützen. Für wen ist sie sinnvoll?

Impfungen - eine Begriffserklärung

Impfungen bezeichnen die Verabreichung eines Impfstoffes. Der Impfstoff regt das Immunsystem an, wodurch Antikörper produziert werden. Diese kämpfen gegen die Infektionskrankheit an – es entsteht eine Immunität. Wie lange diese anhält ist je nach Impfstoff unterschiedlich. Oft ist eine zweite oder dritte Impfung notwendig, bevor die Immunisierung eintritt.

Sobald ein bestimmter Anteil der Bevölkerung gegen eine Krankheit geimpft wurde, entsteht die sogenannte Herdenimmunität. In diesem Zustand werden auch nicht geimpfte Personen vor der Krankheit geschützt. Um seuchenartige Ausbrüche von Infektionskrankheiten zu verhindern, ist es deshalb wichtig, dass ein möglichst hoher Anteil der Bevölkerung geimpft ist.

Wann wurde der erste Impfstoff entwickelt?

Die Geschichte der modernen Impfung geht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Pocken waren schon damals eine gefürchtete Krankheit, an der etwa 30 Prozent der Infizierten starben. Charakteristisch für die Krankheit waren eitrige Pocken, die nahezu den gesamten Körper der Infizierten bedeckten. In Europa waren die Ärzte lange Zeit machtlos gegen Pocken und andere Seuchen. Doch schon bald erkannte man, dass ehemalige Infizierte gegen die besagte Krankheit scheinbar immun wurden. Es folgten Versuche sich durch absichtliche Infektion zu immunisieren. Erste Beispiele dafür reichen sogar bis 200 v. Chr. in China zurück.

Den Durchbruch machte aber der englische Arzt Edward Jenner am Ende des 18. Jahrhunderts. Zu jener Zeit waren viele Melkerinnen von den sogenannten Kuhpocken betroffen. Dabei handelt es sich um eine leicht verlaufende Rinderkrankheit. Jenner hatte Grund zur Annahme, dass beim Überstehen der Krankheit auch eine Immunisierung gegen gewöhnliche Pocken entstehe.

Am 14. Mai 1796 versuchte der englische Arzt einen achtjährigen Jungen mit Kuhpocken zu infizieren und damit die besagte Immunisierung zu erzielen. Dazu extrahierte er Kuhpockenviren aus der Hand einer Milchmagd, welche sich mit der Krankheit infiziert hatte. Im Anschluss verabreichte er dem Jungen die Viren. Nach sechs Wochen testete Jenner seine Hypothese an dem Jungen mit Pockenviren. Und tatsächlich – er war immun geworden.

Fälschlicherweise wurde oft angenommen, dass der Junge der erste Mensch war, der je geimpft wurde. Doch das stimmt nicht. Heute weiß man: Schon vor Jenner gab es erfolgreiche Versuche, Menschen mit einer ähnlichen Methode zu immunisieren. Trotzdem sollte jener Tag im Jahr 1796 in die Geschichte eingehen. Jenner nannte seinen Impfstoff Vaccine. Es war die Geburtsstunde der Vakzination – der künstlichen Immunisierung. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „von Kühen stammend“. Jenner wählte diesen Namen, weil die Viren auf Kühe zurückgingen. Heute wurde der Begriff im deutschsprachigen Raum weitgehend durch Impfung abgelöst.

Schon vor Jenner hatten mehrere Forscher die Vermutung, dass mit Kuhpocken infizierte Personen nach der Genesung auch gegen gewöhnliche Pocken immun wurden. Und auch vor Jenner testeten mindestens fünf Forscher in England und Deutschland erfolgreich einen Kuhpocken-Impfstoff. Doch war es Jenner der das Verfahren allgemein bekannt machte. Er verfasste mehrere Werke, wodurch die Vakzination an die breite Öffentlichkeit gelang. Es dauerte nicht lange bis Jenners Art des Impfens in Europa populär wurde, wenn auch die Ursache für Infektionskrankheiten damals noch unbekannt war.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Impfstoffe standardisiert. Damit begannen auch die ersten nationalen Impfprogramme, beginnend mit dem Pockenimpfstoff. Im 20. Jahrhundert wurden dann systematisch weitere Impfstoffe entwickelt, etwa gegen Kinderlähmung oder Gelbfieber. Auch der Kalte Krieg spielte eine relevante Rolle in der Entwicklung von Impfstoffen. Ost und West hatten einen regelrechten Wettlauf der Immunisierung und die Gesundheitssysteme der jeweils anderen Seite wurden in Propagandaaktionen heruntergespielt.

Seit 1967 gibt es durch die WHO weltweite Impfprogramme.

Welche erfolgreichen Impfprogramme gab es bisher?

Pocken sind nur ein Beispiel dafür, wie sinnvoll Impfungen sein können. Mit dem Tod der britischen Fotografin Janet Parker im Jahr 1978 gilt die Erde offiziell als pockenfrei. Auch andere Infektionskrankheiten konnten in der Vergangenheit effektiv eingeschränkt oder sogar ausgelöscht werden. Seitdem der Impfstoff gegen Pocken im 18. Jahrhundert eingeführt wurde, hat sich vieles getan. Zahlreiche neue Impfstoffe wurden seither entwickelt und eingeführt. Zu anderen bekannten Krankheiten die mit Impfprogrammen erfolgreich bekämpft wurden und werden, zählen Kinderlähmung und Masern. Auch Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten konnten teilweise erfolgreich eingeschränkt werden.

Die Kinderlähmung (Poliomyelitis) verläuft in den meisten Fällen unproblematisch bzw. sogar nahezu symptomfrei. Trotzdem kommt es auch zu schweren Symptomen, wie Nackensteifheit oder Muskelschmerzen. Die Polioviren befallen den Körper unterschiedlich. In seltenen Fällen ist sogar das Rückenmark oder das Gehirn betroffen. Diese werden als paralytischen Fälle bezeichnet und enden meist mit dauerhaften Lähmungen. Der Impfstoff gegen Poliomyelitis ist seit den 50er-Jahren des 20. Jahrhundert verfügbar. Heute gilt Amerika, der Westpazifik, Europa und Südostasien als poliofrei. Dank der Impfung ist die weltweite Verbreitung der Infektionskrankheit seit Ende der 80er-Jahre um 99 Prozent zurückgegangen.

Zwischen 2005 und 2008 gab es in Deutschland zahlreiche Masernepidemien mit schweren Verläufen und sogar Todesfällen. Nicht ohne Grund gilt die Auslöschung der Krankheit als ein Ziel der WHO. Masern treffen vor allem bei Kindern auf. Charakteristisch sind hierbei rote Hautflecken, Fieber und ein geschwächter Allgemeinzustand. In schweren Fällen ist die Krankheit, wie 2005 bis 2008 deutlich wurde, lebensbedrohlich. 1963 wurde der erste Masernimpfstoff in den USA zugelassen. Seitdem konnte die Krankheit effektiv eingeschränkt werden. Im Jahr 1980 gab es noch rund vier Millionen Infektionen. Seitdem es eine flächendeckende Impfung gibt, konnte diese Zahl auf weltweit etwa 500.000 Fälle im Jahr 2003 reduziert werden. Seit 1973 wird die Masernimpfung in Deutschland empfohlen. Seit 2020 gibt es zudem eine Impfpflicht gegen die Krankheit.

Auch Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten konnten in vielen Ländern bisher erfolgreich bekämpft werden. Teilweise sind hier etwa 97 Prozent der Kinder gegen die Krankheiten geimpft und tragen somit erheblich der Herdenimmunität ganzen Gesellschaften bei.

Alle genannten Infektionskrankheiten sind in Deutschland meldepflichtig.

Gibt es eine Impfpflicht?

Eine Impfpflicht liegt vor, wenn die Impfung gesetzlich vorgeschrieben ist. In Deutschland besteht derzeit keine generelle Impfpflicht. Das Bundesministerium für Gesundheit ist jedoch seit 2001 durch das Infektionsschutzgesetz in der Lage eine Impfpflicht einzuführen, um die Bevölkerung zu schützen. Dabei genügt es, wenn die „übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.“

Ein Beispiel dafür ist das Masernschutzgesetz von 2019. Demnach ist seit dem 1. März 2020 die Impfung für bestimmten Gruppen in Deutschland verpflichtend. Darunter fallen Kinder, Asylbewerber und Geflüchtete, und Personal in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen. Da der gebräuchliche Impfstoff auch gegen Mumps und Röteln immunisiert (MMR-Impfstoff), besteht auch eine indirekte Impfpflicht gegen diese beiden Krankheiten.

Auch in der Vergangenheit war die Impfung gegen bestimmte Infektionskrankheiten vorgeschrieben, etwa in den 80er-Jahren gegen die Pocken. In der DDR gab es seit den 50er-Jahren eine umfassende Impfpflicht. Zum Beispiel gegen Pocken, Tuberkulose, Kinderlähmung und Keuchhusten. Auch die Impfung gegen Masern war gesetzlich vorgesehen.

Aktueller wurde in Hinblick auf die Corona-Pandemie eine Impfpflicht diskutiert. Im Dezember 2020 wurde diese allerdings von Seiten des Staates ausgeschlossen. Die Debatte ist aber keineswegs vorbei.

Was spricht gegen eine Impfung?

Rein juristisch gesehen zählen Impfungen, wie alle medizinischen Behandlungen, als Körperverletzung und dürfen deshalb nur mit Einverständnis durchgeführt werden. Und längst verläuft nicht jede Impfung reibungslos. Oft treten Nebenwirkungen auf, da sich das Immunsystem mit dem Impfstoff auseinandersetzt. Etwaige typische Impfreaktionen reichen von Rötungen bis hin zu Fieber. Schwere Probleme treten aber äußerst selten auf. Normalerweise klingen sie nach einigen Tagen komplett ab.

Mit einer Impfung sind immer Vor- und Nachteile verbunden. In jedem Fall sollte man sich informieren und vom Arzt beraten lassen.

Was sind Impfgegner?

Unter Impfgegner versteht man Menschen, die das Impfen generell ablehnen. Die Gründe dafür variieren. Oft sind es jedoch religiöse Gründe oder die Angst vor Impfschäden. Letzteres bezeichnet alle Impfreaktionen die über das übliche Ausmaß hinausgehen. Konkret sind das unerwünschte oder untypisch schwere Impfreaktionen, welche gesundheitliche Schäden verursachen. Beispiele dafür sind Nerven- und Gelenkentzündungen oder Organschäden. Allerdings lassen sich Impfschäden nicht verallgemeinern. Je nach Impfstoff, Alter oder gesundheitlichem Zustand der zu impfenden Person variieren auch die möglichen Impfschäden.

Einige Impfgegner sehen die Impfung als Verschwörung oder leugnen die Existenz der Viren. Grundsätzlich gelten die genannten medizinischen Argumente von Impfgegner als unbelegt bzw. als wissenschaftlich widerlegt. Damit sind einige Impfgegner auch Wissenschaftsleugner. Davon abzugrenzen sind Impfskeptiker, welche die Impfung und Existenz von Viren an sich nicht ablehnen aber andere Ansichten bezüglich des Zeitpunkts der Impfung oder der Impfstrategie haben.

Die WHO zählt Impfgegner zu den zehn größten Bedrohungen der Weltgesundheit

Hier finden Sie weitere Infos rund ums Impfen.