1. Panorama
  2. Coronavirus

Corona-Liveblog: Armin Laschet erwartet Verschärfung der Maßnahmen

Corona-Newsblog : Laschet erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

NRWs Ministerpräsident und neuer CDU-Chef Armin Laschet rechnet kommende Woche mit einer Verschärfungen der Corona-Regeln. Derweil liegt die Impfquote im bevölkerungsreichsten Bundesland weit unter der anderer Bundesländer. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erwartet neue Corona-Beschränkungen vom Bund-Länder-Treffen. Laschet verwies in der ZDF-Sendung "Was nun" auf die Virus-Mutationen und die Unklarheit, ob sich diese ausbreiteten. "Deshalb gehe ich davon aus, dass wir nächste Woche noch einmal zu Verschärfungen kommen", sagt er. Am Montag werde man hoffentlich Klarheit über die Entwicklung der Neuinfektionen vom Robert-Koch-Institut bekommen.
  • In NRW gibt es bislang nur 9,9 Impfungen pro 1000 Einwohner. Andere Bundesländer kommen auf bis zu 22. Teilweise laufen hier die Impfzentren schon. Die Kassenärzte beruhigen: Was an Impfstoff vorhanden sei, werde verimpft.
  • "Es muss alles auf den Tisch gelegt werden." Das fordert Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen am Dienstag. Immer mehr Politiker sprechen sich für eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen aus. Ein Überblick.
  • 1/16/21 4:11 PM
    Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet mahnt zu einer sorgsamen Abwägung in der Frage, wie lange Schulen noch geschlossen sein müssen. Ziel müsse sein, wieder zu guter Bildung zu kommen, sagt Laschet in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". "Das darf man nicht über Monate aussetzen." Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder werden sich Laschet zufolge am Montagabend erneut mit Wissenschaftlern über die Pandemie beraten. Am Dienstag wollen Bund und Länder über das weitere Vorgehen entscheiden.
  • 1/16/21 1:38 PM
    Die Zahl der Impfungen hat die Schwelle von einer Million überschritten. Das RKI meldete am Samstagmittag eine Gesamtzahl von 1.048.160 Impfungen, 79.759 mehr als am Vortag. Die Impfquote stieg damit auf 1,26 Prozent. Bislang wurde fast ausschließlich die erste von zwei Impfdosen gespritzt. Am Freitag hatten erstmals einige Menschen in einem Pflegeheim in Halberstadt in Sachsen-Anhalt auch die zweite Dosis erhalten. Da die Impfkampagne vor rund drei Wochen begonnen hatte, dürfte die Zahl der Komplettimpfungen in den kommenden Tagen deutlich zunehmen. Nach der zweiten Injektion dauert es in der Regel noch eine Woche, bis von einem vollen Impfschutz ausgegangen wird.
  • 1/16/21 1:35 PM
    Nach dem Tod einer Seniorin im niedersächsischen Weyhe haben Rechtsmediziner keine Verbindung zu der vorangegangenen Corona-Impfung der Frau festgestellt. Das gab die Staatsanwaltschaft Verden nach der Obduktion bekannt, wie der Landkreis Diepholz am Samstag mitteilte. Eine abschließende Bewertung durch das Paul-Ehrlich-Institut bleibe jedoch noch abzuwarten. Das Institut im hessischen Langen überwacht die Sicherheit von Impfstoffen.
    Die 90-jährige Bewohnerin eines Altenpflegeheimes war am Mittwoch etwa eine Stunde nach der Impfung gestorben. Sie war mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer geimpft worden.
  • 1/16/21 12:52 PM
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht keine Möglichkeit, alle Corona-Beschränkungen zum 1. Februar aufzuheben. "Die Zahlen gehen nicht so runter, wie es notwendig ist", sagt Spahn im Sender Phoenix. Zwar gebe es eine Bewegung in die richtige Richtung. Aber man werde Dienstag bei der Bund-Länder-Runde entscheiden müssen, wie man weiter vorgehen müsse.
  • 1/16/21 10:27 AM
    Indien hat nun seine Corona-Impfkampagne begonnen. Bis zum Sommer sollen rund 300 Millionen Menschen in dem Riesenland geimpft werden. Premierminister Narendra Modi sagte, es handele sich um die größte Impfaktion der Welt. „Kein Land hat jemals in der Geschichte eine Impfkampagne dieses Ausmaßes durchgeführt“, betonte Modi in einer Fernsehansprache. Als erster wurde am Samstag ein Mitarbeiter eines staatlichen Krankenhauses in Neu Delhi geimpft.

    Nach Behördenangaben sollen nun zunächst 30 Millionen Menschen geimpft werden, nämlich Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich sowie Angehörige der Polizei, des Militärs, Gefängnispersonal und Bedienstete von Behörden, die mit der Corona-Eindämmung zu tun haben. Bis Juli sollen dann weitere 270 Millionen Menschen über 50 Jahre sowie Risikogruppen an die Reihe kommen.

  • 1/16/21 10:16 AM
    Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kann das Präparat der Hersteller Biontech und Pfizer künftig einfacher eingesetzt werden. Wie aus aktualisierten Handlungsempfehlungen von Biontech hervorgeht, kann der Impfstoff auch schon als fertige Dosis in der Spritze bis zu sechs Stunden bei 2 bis 8 Grad transportiert werden. Das hätten neue Daten zur Stabilität des Impfstoffes ergeben.
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, dies sei eine gute Nachricht besonders für Pflegebedürftige, die zu Hause auf eine Impfung warten. Die Länder könnten die Impfkampagne nun flexibler organisieren.
  • 1/16/21 8:00 AM
    Das Wetter bleibt in NRW zwar schön winterlich, dennoch sollten Besucher auf Ausflüge in Schneegebiete verzichten. Die Polizei hat bereits Kontrollen angekündigt und etliche Parkplätze in den betroffenen Regionen sind gesperrt. Zudem warnt auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Glätte.
  • 1/16/21 7:19 AM
    Die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kann sich nur schwer vorstellen, die Schulen auch nach dem 31. Januar komplett geschlossen zu halten. Wir haben ausführlich mit ihr gesprochen.
  • 1/16/21 6:43 AM
    Das Robert-Koch-Institut zählt an diesem Samstag in Deutschland 18.678 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Gleichzeitig wurden auch 980 neue Todesfälle gemeldet.
  • 1/15/21 8:34 PM
    Weltweit sind schon mehr als zwei Millionen Menschen nachweislich nach einer Corona-Infektion gestorben. Die geht aus der jüngsten Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Freitag hervor. Damit hat die Welt eine traurige Wegmarke passiert - etwas mehr als ein Jahr nachdem das Virus erstmals in der chinesischen Stadt Wuhan festgestellt wurde. Die Zahl der Corona-Toten beruht auf Daten von Regierungsbehörden, dürfte aber tatsächlich weitaus höher sein, da in vielen Ländern vor allem in der Frühphase der Pandemie unzureichend oder unregelmäßig auf das Virus getestet wird, Fallzahlen nicht korrekt wiedergegeben werden oder das wahre Ausmaß der Infektionen von einigen Staaten vertuscht wird. Es dauerte rund acht Monate, bis die Marke von einer Million Toten bestätigt wurde. Dann gingen weniger als vier Monate ins Land, bis eine weitere Million Opfer hinzukamen.

  • 1/15/21 7:03 PM
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich trotz der schweren Corona-Zeiten optimistisch für die Zukunft gezeigt. Sie erinnerte am Freitagabend auf dem digitalen CDU-Parteitag in einem Grußwort an Herausforderungen in ihrer bisherigen Amtszeit seit 2005, darunter die globale Finanz- und Wirtschaftskrise, die EU-Schuldenkrise und die Migration. Es seien keine ruhigen Jahre gewesen, sagte Merkel. Nun gebe es das „Jahrhundertereignis“ der Corona-Pandemie, die den allermeisten Menschen viel abverlange. In all diesen bewegten Jahren hätten Deutschland und seine Bürger aber Stärke gezeigt, sagte Merkel. Sie sei überzeugt, das werde auch nach der Pandemie so sein. Deutschland habe immer wieder zu neuer Stärke finden können.

  • 1/15/21 5:54 PM
    Der künftige Stabschef des designierten US-Präsidenten Joe Biden rechnet mit 500.000 Corona-Toten im nächsten Monat. Im Februar dürfte die Marke erreicht werden, sagt Ron Klain in einem Online-Interview mit der Zeitung "Washington Post". Laut einer Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten haben sich in den USA 23,1 Millionen mit dem Coronavirus infiziert. An oder mit dem Virus gestorben sind demnach 388.467.
  • 1/15/21 5:52 PM
    Seit Beginn der Pandemie sind weltweit bereits mehr als zwei Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das ging am Freitag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Weltweit gab es demnach bislang mehr als 93 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Virus. Experten gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Der WHO zufolge gab es bis Freitag 1,98 Millionen bestätigte Todesfälle.

  • 1/15/21 5:11 PM
    Einreisen nach Deutschland aus Corona-Hochrisikogebieten sollen nach Ansicht von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher künftig nur noch möglich sein, wenn ein negativer PCR-Test vorgelegt wird. "Schnelltest sind hierfür nicht zuverlässig genug", sagt der SPD-Politiker. Die Pandemiebekämpfung sollte zudem verstärkt in Abstimmung mit den Nachbarstaaten erfolgen. "Wir müssen die Mobilität über die privaten Kontaktbeschränkungen hinaus weiter verringern", sagt er mit Blick auf die Bund-Länder-Runde am Dienstag. Unternehmen müssten Homeoffice konsequenter umsetzen. Falls Präsenz am Arbeitsplatz erforderlich sei, sollten Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten ermöglichen, um die Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs zu Stoßzeiten zu verringern.
  • 1/15/21 4:44 PM
    Mit einem Piks in den linken Oberarm ist auch der schwedische König Carl XVI. Gustaf (74) gegen das Coronavirus geimpft worden. Der Monarch erhielt die erste von zwei Impfdosen am Freitag ebenso wie Königin Silvia (77) auf Schloss Stenhammar rund 100 Kilometer südwestlich von Stockholm, wie das schwedische Königshaus mitteilte. „Die große Impfung gegen Covid-19 ist jetzt in unserem ganzen Land im Gang“, wurde Carl Gustaf vom Hof zitiert. „Es ist meine Hoffnung, dass sich jeder, der in den kommenden Monaten die Möglichkeit dazu hat, dazu entschließt, sich zu impfen, damit wir gemeinsam und so schnell wie möglich durch diese schwierige Zeit kommen können.“

  • 1/15/21 4:04 PM
    Der US-Pharmakonzern Pfizer wird vorübergehend die Liefermenge seines gemeinsam mit BioNTech entwickelten Corona-Impfstoffes an europäische Länder senken. In Deutschland sorgte das für Unmut. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern zeigten sich in einer kurzfristig angesetzten Schalte am Freitagnachmittag besorgt, ob die gerade erst verabredeten Impfpläne eingehalten werden können.
  • 1/15/21 3:50 PM
    Für Corona-Geimpfte soll es bei der Deutschen Bahn laut Konzernchef Richard Lutz keine Sonderrechte geben. „Wir halten uns an die politischen Vorgaben“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe). „Niemand wird deshalb vorerst auf eine Maske verzichten können, nur weil er einen Impfausweis hochhält.“ Die Corona-Krise hat die Fahrgastzahlen beim bundeseigenen Konzern massiv einbrechen lassen. „Noch 2019 hatten wir im Fernverkehr mit mehr als 150 Millionen so viele Passagiere wie noch nie“, sagte Lutz. Auch Anfang 2020 seien die Zahlen gestiegen. „Ende 2020 waren es nur noch gut halb so viel: rund 80 Millionen.“
Tickaroo Live Blog Software