1. Sport

Coronavirus: Alle Infos und Entwicklungen zur Corona-Krise im Sport - Fußball, Handball, Tennis, Football

Coronavirus-Pandemie : Golfprofi Kaymer startet Hilfsaktion und spendet 50.000 Euro

Das Coronavirus hat den Sport fest im Griff. Nahezu alle Veranstaltungen wurden abgesagt oder pausiert. Wir zeigen, welche Länder, Spiele und Sportler von der Infektionskrankheit betroffen sind.

Der zweimalige Major-Gewinner Martin Kaymer hat im Zeichen der Corona-Pandemie eine Hilfsaktion gestartet und ist mit einer Spende über 50.000 Euro vorangegangen. "Danke zu sagen, das ist immer eine gute Sache. Vor allem, wenn der Dank an diejenigen gerichtet ist, die in der Coronakrise täglich Menschenleben retten und alles tun, um die Pandemie zu bekämpfen", schrieb der Golfprofi auf seinen Social-Media-Kanälen.

Kaymer rief mit seiner eigenen Helianthus-Stiftung, die sich für benachteiligte Kinder einsetzt, auf Gofundme eine Spendenaktion ins Leben. Bis zum Montagmittag hatte sich sein Startkapital bereits auf über 61.000 Euro erhöht.

"Mit dem gesammelten Geld möchte ich zu gleichen Teilen konkrete Einrichtungen und Organisationen in Deutschland, Italien und in Südafrika unterstützen. Drei Länder, die mir aus verschiedenen besonders am Herzen liegen", schrieb Kaymer. So will er unter anderem ein dringend benötigtes Intensivbett mit Beatmungsgerät im Krankenhaus seiner Heimatstadt Mettmann mitfinanzieren.

+++++5. April 2020+++++

Oranje-Spieler und Verband schnüren Millionen-Hilfspaket für Vereine

Der niederländische Fußball-Bund KNVB und die Nationalspieler haben gemeinsam mit ihrem Hauptsponsor (ING Bank) ein Hilfspaket von rund elf Millionen Euro für die von der Corona-Krise getroffenen Vereine geschnürt. Damit solle Clubs geholfen werden, die durch die Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind, teilte der KNVB am Montag mit.

Das Hilfspaket umfasst Geldspenden und Maßnahmen, um die finanziellen Lasten der Clubs zu senken. Die Mittel sollen Amateur- und Proficlubs zu gleichen Teilen zugute kommen. Der Verband setzt dabei auf die Solidarität der Vereine untereinander. „Für starke und attraktive Profi-Fußballligen sind alle Clubs dringend notwendig.“ Durch die strengen Maßnahmen gegen die Pandemie sind Fußballspiele bis zum 1. Juni verboten.

Sowohl die Männer- als auch die Frauen-Nationalmannschaft sowie die Jugendspieler spendeten. „Wir spielen in der ganzen Welt, in den größten Stadien. Die größten Spiele und die besten Ligen“, zitiert der KNVB Oranje-Kapitän Virgil van Dijk. „Aber du vergisst nie, wo du angefangen hast. Unsere alten Amateurclubs. ... Wir sind froh, dass wir in dieser schwierigen Zeit etwas zurückgeben können“, sagte der Verteidiger des FC Liverpool. Nationaltorhüterin Sari van Veenendaal sagte: „Ich bin froh, dass auch wir unseren Teil beitragen können.“

+++++5. April 2020+++++

Formel-1-Team Williams schickt Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Das Formel-1-Team Williams schickt eine Reihe seiner Mitarbeiter wegen der wirtschaftlichen Corona-Folgen bis Ende Mai in den Zwangsurlaub. Dies sei Teil von weitreichenden Sparmaßnahmen, teilte der britische Rennstall am Montag mit. Die Chefetage des Teams und die Williams-Rennfahrer George Russell und Nicholas Latifi verzichten auf 20 Prozent ihres Gehalts.

Die Entscheidung sei dem Team nicht leicht gefallen, hieß es. „Aber es ist unser Ziel, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter in Grove zu schützen und abzusichern, dass sie in ihre Vollzeitjobs zurückkehren können, wenn es die Situation erlaubt“, teilte Williams mit.

Die Formel 1 hat wegen der Coronavirus-Pandemie den Rennbetrieb bis mindestens Juni eingestellt. Offen ist, ob danach die Saison doch noch beginnen kann. Williams gilt seit Jahren als finanzieller Sorgenfall. Zuvor hatte bereits das McLaren-Team zu ähnlichen Maßnahmen gegriffen.

+++++5. April 2020+++++

Union Berlin startet mit Training in Kleingruppen

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin hat am Montag nach der Corona-Zwangspause von mehr als drei Wochen das Training in Kleingruppen aufgenommen. Die Köpenicker zeigten bei Twitter ein kurzes Video der Einheit auf dem Gelände am Stadion An der Alten Försterei. Zu sehen waren nur vier Spieler, die mit viel Abstand voneinander Laufübungen auf dem Rasen absolvierten.

Der Aufsteiger will sich langsam und gemäß den Vorschriften an den sportlichen Alltag herantasten. An richtiges Teamtraining unter Coach Urs Fischer ist noch nicht zu denken. Wie Union auf Anfrage mitteilte, bestanden die Gruppen zunächst aus maximal fünf Spielern. „Natürlich achten wir darauf, so wenig Kontakt wie möglich zu haben“, hieß es.

Alle Profis befanden sich am Montag zeitweise auf dem Trainingsgelände, jedoch nicht gemeinsam. Der Verein hatte zuvor schon angekündigt, dass sich die Kleingruppen in zwei Kabinen unabhängig voneinander umziehen müssen.

Auch am Dienstag stehen Kontrollen an, wie sich die Profis im sportlichen Homeoffice geschlagen und ihre Trainingspläne abgearbeitet haben. Im Laufe der Woche soll in kleineren Gruppen und auch mit dem Ball trainiert werden.

+++++5. April 2020+++++

Eishockey-Nationalspieler Kahun sammelt Spenden für Kinderhospiz

Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, deren Erlös dem Ambulanten Kinderhospiz München zugutekommt. "Das Hospiz zählt gerade während dieses Ausnahmezustandes auf freiwillige Unterstützung, um den lebensnotwendigen Dienst weiter aufrechterhalten zu können", sagte der NHL-Profi in Diensten der Buffalo Sabres: "Ich freue mich über jede noch so kleine Spende, lasst uns gemeinsam für die Kids kämpfen."

Nationalmannschaftskapitän Moritz Müller von den Kölner Haien möchte derweil vor allem kleineren Unternehmen helfen, nicht völlig den Boden unter den Füßen zu verlieren. Der Verteidiger rief deshalb die kostenlose Onlineplattform "localoos" ins Leben, auf der sich Firmen anmelden und wie auf einem Marktplatz auf sich aufmerksam machen können.

Kahun startete seine Hilfsaktion unter dem Motto "Kahun kämpft für Kinderherzen" und spendete zu Beginn für jeden seiner 31 Scorerpunkte in der aktuellen NHL-Saison 200 Euro, also insgesamt 6200 Euro. Als Ziel gab der Stürmer die Marke 15.000 Euro aus, die bis Ende des Monats erreicht werden soll. Schon am Montagmittag (6. April) waren deutlich über 13.000 Euro eingegangen.

+++++5. April 2020+++++

Drei Florzent-Profis von COVID-19-Erkrankung genesen

Beim italienischen Fußball-Erstligisten AC Florenz, Klub von Ex-Bayern-München-Star Franck Ribery, sind drei Spieler nach ihrer COVID-19-Erkrankung wieder genesen. Patrick Cutrone, German Pezzella und Dusan Vlahovic wurden nun negativ getestet und gelten als geheilt, berichtete die Fiorentina auf ihrer Webseite.

Die AC Florenz hat zehn Coronavirus-Fälle gemeldet, neben den drei Spielern erkrankten auch einige Mitarbeiter des Vereins. Der Klub dankte den Krankenhäusern und den Medizinern, die sich in dieser schwierigen Zeit für die Erkrankten eingesetzt haben.

Der Verein hat unterdessen eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um die Krankenhäuser der Stadt zu unterstützen, alleine Ribery beteiligte sich mit 50.000 Euro.

+++++5. April 2020+++++

Liga-Präsident zieht Geisterspiele im Basketball in Erwägung

Nach Marco Baldi kann sich auch Liga-Präsident Alexander Reil Geisterspiele in der Basketball-Bundesliga vorstellen. „Weil wir uns auch in der Pflicht sehen gegenüber Fans und Sponsoren“, sagte der 54-Jährige im SWR-Interview. „Ich glaube, dass es für die Menschen allgemein sehr wichtig sein wird in einer so schwierigen Phase – auch wenn es nur zu Hause über Fernseher möglich ist – wieder Sportveranstaltungen miterleben zu können.“ Zuvor hatte bereits Alba Berlins Manager Baldi Geisterspiele als „nicht die schlechteste Lösung“ für eine mögliche Fortsetzung der Saison bezeichnet.

Sollte die Spielzeit wegen der Corona-Krise dagegen abgebrochen werden, macht Reil sich vor allem um die nächste Saison Sorgen. „Weil wir ja jetzt überhaupt nicht wissen, ob ab Ende September ein normaler Spielbetrieb mit Zuschauern wieder möglich ist. Und dann glaube ich wird’s noch viel schwieriger als jetzt zweieinhalb Monate zu überbrücken“, sagte der Boss der MHP Riesen Ludwigsburg. Die Saison irgendwie noch zu Ende zu spielen wäre ihm daher lieber: „Wir haben aber auch jetzt schon Notfall-Spielpläne erarbeitet, bei denen der Abschluss der Hauptrunde möglich wäre und möglicherweise auch eine modifizierte Art von Playoffs.“

Vor knapp zwei Wochen hatten sich die Liga und die 17 Clubs gegen einen sofortigen Abbruch der Saison entschieden und den Spielbetrieb weiter bis zum 30. April unterbrochen. Wie zahlreiche andere Vereine haben auch die Ludwigsburger die Verträge mit mehreren amerikanischen Profis vorerst ausgesetzt und ihnen die Reise in die US-Heimat erlaubt.

+++++5. April 2020+++++

Schalke trainiert ab Montag in Gruppen mit bis zu sieben Spielern

Der FC Schalke 04 erweitert seinen Trainingsplan. Von diesem Montag an darf der Fußball-Bundesligist dank behördlicher Genehmigungen laut eines „Kicker“-Berichts in Gruppen mit bis zu sieben Profis trainieren. Jeder Spieler muss sich alleine in einer der Kabinen umziehen, die danach wieder gereinigt werden. Zuletzt durfte wegen der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie lediglich in Zweiergruppen geübt werden.

Dank einer weiteren Lockerung der Behörden-Auflagen sei eine Ausweitung des Trainings von Montag an möglich, hieß es. Der Fußball-Club betont jedoch ausdrücklich, strikt auf die Einhaltung sämtliche Auflagen zu achten. Dazu zählt weiterhin auch, dass die Profis untereinander einen gewissen Mindestabstand einhalten müssen.

+++++5. April 2020+++++

Manchester City verzichtet auf Kurzarbeit

Der englische Fußball-Meister Manchester City wird anders als sein Rivale FC Liverpool seine Mitarbeiter nicht auf Kosten der Steuerzahler in Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub schicken. "Unser Ziel bleibt es, die Jobs unserer Angestellten zu retten, während wir gleichzeitig die Gesellschaft in diesen schweren Zeiten unterstützen", teilte City mit. Diese Entscheidung sei bereits in der vergangenen Woche gefallen.

Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp hatte als fünfter Klub der Premier League das staatliche Programm (engl. furlough) in Anspruch genommen und dafür viel Kritik erhalten. Besagtes Programm soll Arbeitnehmern 80 Prozent ihres Gehalts bis zu einer Höhe von 2500 Pfund/Monat (2824 Euro) garantieren. Die Fenway Sports Group, der Liverpool seit Oktober 2010 gehört, will damit sicherstellen, dass betroffene Angestellte weiterhin ihr volles Gehalt beziehen. Kritiker verwiesen auf die 42 Millionen Pfund (47,7 Millionen Euro) Gewinn des Klubs vor Steuern in der jüngsten Bilanz.

+++++5. April 2020+++++

FC Bayern trainiert ab Montag in Kleingruppen

Der FC Bayern München kehrt wieder auf den Rasen zurück. Der deutsche Fußball-Rekordmeister trainiert von diesem Montag an zumindest wieder in Kleingruppen. Nach dpa-Informationen sollen die Einheiten in der Corona-Krise unter strengen Auflagen und unter Einhaltung aller vorgegebenen Regelungen stattfinden. Zunächst hatte der „Kicker“ darüber berichtet.

Laut dem Bericht werden die Profis in vier Gruppen aufgeteilt. Diese sollen in zeitlichen Abständen in der Tiefgarage am Vereinsgelände abgeholt und in mehrere Kabinen gebracht werden. Danach wird auf verschiedenen Plätzen trainiert. Duschen und Essen sollen die Stars anschließend zu Hause. Das Cybertraining, das zuletzt via Video-Chat durchgeführt wurde, kann als Variante in der Trainingsarbeit weiter genutzt werden.

Einige der 18 Bundesligisten hatten bereits in der vergangenen Woche wieder mit dem Training begonnen, bei zahlreichen weiteren Clubs soll von Montag an wieder auf dem Platz trainiert werden. Die Saison ist derzeit bis mindestens Ende April ausgesetzt.

+++++5. April 2020+++++

Tadschikistan startet Fußball-Saison

Auf der ganzen Welt ruht der Fußball. Auf der ganzen Welt? Nein, neben Weißrussland bieten ein paar wenige andere Nationen der Pandemie die Stirn. Inmitten der Coronakrise hat die Liga in Tadschikistan, einem der repressivsten Staaten der Welt, ihren Spielbetrieb aufgenommen.

Im Supercup setzte sich Serienmeister FC Istiklol aus der Hauptstadt Duschanbe am Samstag 2:1 gegen Vize FC Khujand durch. Der Asiatische Fußball-Verband (AFC) zeigte auf seiner Internetseite unter der Überschrift "Die einzigen Pokalsieger der Welt" Jubel- und Spielszenen der ohne Fans ausgetragenen Partie im Nationalstadium.

Im autoritär geführten Tadschikistan gibt es offiziell keinen einzigen Corona-Fall. Am Sonntag nahm die nationale Wysschaja (Oberste) Liga mit drei Spielen ihren Betrieb auf. "In den anderen Ländern sind die Leute des Fußballs komplett beraubt, wenigstens kann die Meisterschaft hier anfangen", sagte Istiklol-Trainer Witali Lewtschenko vor dem Supercup.

Während in allen großen Ligen der Ball ruht, wird neben Tadschikistan vereinzelt auch in anderen Ländern gespielt. Die weißrussische Liga hat es dabei schon zu einiger Berühmtheit gebracht. Auch in den ersten Ligen in Nicaragua oder Burundi rollt der Ball. In Schweden sind immerhin Testspiele unterklassiger Klubs zugelassen.

+++++5. April 2020+++++

Serbischer Fußballer wegen Verstoß gegen Ausgehverbot in Hausarrest

Der serbische Fußball-Nationalspieler Aleksandar Prijovic ist wegen des Verstoßes gegen das Ausgehverbot während der Corona-Krise in Belgrad zu drei Monaten Hausarrest verurteilt worden. Das berichten lokale Medien am Sonntag. Der 29-Jährige war am Freitag von der Polizei in Gewahrsam worden, nachdem er sich mit 19 anderen Menschen entgegen der Bestimmungen in einem Hotel getroffen hatte. Prijovic stammt aus St. Gallen, spielt aber inzwischen für das Heimatland seiner Vorfahren. Auf Vereinsebene steht er bei Al Ittihad in Saudi-Arabien unter Kontrakt.

Prijovic ist der zweite serbische Fußballprofi nach Luka Jovic, der in Belgrad gegen die geltenden Regeln wegen der Coronavirus-Pandemie verstoßen hat. Der frühere Bundesligaspieler Jovic war vor knapp zwei Wochen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjug trotz zweiwöchiger Quarantäne nach der Ankunft aus Madrid außerhalb seiner Wohnung erwischt worden. Serbische Boulevardblätter wie „Blic“ hatten dem Real-Spieler vorgeworfen, in der Hauptstadt gefeiert zu haben. Jovic hatte hingegen von einem Gang zur Apotheke gesprochen.

++++5. April 2020+++++

Zweitligist Nürnberg trainiert ab Montag in Kleinstgruppen

Zweitligist 1. FC Nürnberg nimmt am Montag nach vier Wochen Pause "unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften" das Training wieder auf. In enger Abstimmung und mit Genehmigung der Nürnberger Behörden sei es dem Club gestattet, ein organisiertes Individualtraining in Kleinstgruppen auf dem Platz abzuhalten, teilten die Franken mit.