1. Sport

Coronavirus: Alle Infos und Entwicklungen zur Corona-Krise im Sport - Fußball, Handball, Tennis, Football

Coronavirus-Pandemie : Schalke trainiert ab Montag in Gruppen mit bis zu sieben Spielern

Das Coronavirus hat den Sport fest im Griff. Nahezu alle Veranstaltungen wurden abgesagt oder pausiert. Wir zeigen, welche Länder, Spiele und Sportler von der Infektionskrankheit betroffen sind.

Der FC Schalke 04 erweitert seinen Trainingsplan. Von diesem Montag an darf der Fußball-Bundesligist dank behördlicher Genehmigungen laut eines „Kicker“-Berichts in Gruppen mit bis zu sieben Profis trainieren. Jeder Spieler muss sich alleine in einer der Kabinen umziehen, die danach wieder gereinigt werden. Zuletzt durfte wegen der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie lediglich in Zweiergruppen geübt werden.

Dank einer weiteren Lockerung der Behörden-Auflagen sei eine Ausweitung des Trainings von Montag an möglich, hieß es. Der Fußball-Club betont jedoch ausdrücklich, strikt auf die Einhaltung sämtliche Auflagen zu achten. Dazu zählt weiterhin auch, dass die Profis untereinander einen gewissen Mindestabstand einhalten müssen.

+++++5. April 2020+++++

Manchester City verzichtet auf Kurzarbeit

Der englische Fußball-Meister Manchester City wird anders als sein Rivale FC Liverpool seine Mitarbeiter nicht auf Kosten der Steuerzahler in Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub schicken. "Unser Ziel bleibt es, die Jobs unserer Angestellten zu retten, während wir gleichzeitig die Gesellschaft in diesen schweren Zeiten unterstützen", teilte City mit. Diese Entscheidung sei bereits in der vergangenen Woche gefallen.

Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp hatte als fünfter Klub der Premier League das staatliche Programm (engl. furlough) in Anspruch genommen und dafür viel Kritik erhalten. Besagtes Programm soll Arbeitnehmern 80 Prozent ihres Gehalts bis zu einer Höhe von 2500 Pfund/Monat (2824 Euro) garantieren. Die Fenway Sports Group, der Liverpool seit Oktober 2010 gehört, will damit sicherstellen, dass betroffene Angestellte weiterhin ihr volles Gehalt beziehen. Kritiker verwiesen auf die 42 Millionen Pfund (47,7 Millionen Euro) Gewinn des Klubs vor Steuern in der jüngsten Bilanz.

+++++5. April 2020+++++

FC Bayern trainiert ab Montag in Kleingruppen

Der FC Bayern München kehrt wieder auf den Rasen zurück. Der deutsche Fußball-Rekordmeister trainiert von diesem Montag an zumindest wieder in Kleingruppen. Nach dpa-Informationen sollen die Einheiten in der Corona-Krise unter strengen Auflagen und unter Einhaltung aller vorgegebenen Regelungen stattfinden. Zunächst hatte der „Kicker“ darüber berichtet.

Laut dem Bericht werden die Profis in vier Gruppen aufgeteilt. Diese sollen in zeitlichen Abständen in der Tiefgarage am Vereinsgelände abgeholt und in mehrere Kabinen gebracht werden. Danach wird auf verschiedenen Plätzen trainiert. Duschen und Essen sollen die Stars anschließend zu Hause. Das Cybertraining, das zuletzt via Video-Chat durchgeführt wurde, kann als Variante in der Trainingsarbeit weiter genutzt werden.

Einige der 18 Bundesligisten hatten bereits in der vergangenen Woche wieder mit dem Training begonnen, bei zahlreichen weiteren Clubs soll von Montag an wieder auf dem Platz trainiert werden. Die Saison ist derzeit bis mindestens Ende April ausgesetzt.

+++++5. April 2020+++++

Tadschikistan startet Fußball-Saison

Auf der ganzen Welt ruht der Fußball. Auf der ganzen Welt? Nein, neben Weißrussland bieten ein paar wenige andere Nationen der Pandemie die Stirn. Inmitten der Coronakrise hat die Liga in Tadschikistan, einem der repressivsten Staaten der Welt, ihren Spielbetrieb aufgenommen.

Im Supercup setzte sich Serienmeister FC Istiklol aus der Hauptstadt Duschanbe am Samstag 2:1 gegen Vize FC Khujand durch. Der Asiatische Fußball-Verband (AFC) zeigte auf seiner Internetseite unter der Überschrift "Die einzigen Pokalsieger der Welt" Jubel- und Spielszenen der ohne Fans ausgetragenen Partie im Nationalstadium.

Im autoritär geführten Tadschikistan gibt es offiziell keinen einzigen Corona-Fall. Am Sonntag nahm die nationale Wysschaja (Oberste) Liga mit drei Spielen ihren Betrieb auf. "In den anderen Ländern sind die Leute des Fußballs komplett beraubt, wenigstens kann die Meisterschaft hier anfangen", sagte Istiklol-Trainer Witali Lewtschenko vor dem Supercup.

Während in allen großen Ligen der Ball ruht, wird neben Tadschikistan vereinzelt auch in anderen Ländern gespielt. Die weißrussische Liga hat es dabei schon zu einiger Berühmtheit gebracht. Auch in den ersten Ligen in Nicaragua oder Burundi rollt der Ball. In Schweden sind immerhin Testspiele unterklassiger Klubs zugelassen.

+++++5. April 2020+++++

Serbischer Fußballer wegen Verstoß gegen Ausgehverbot in Hausarrest

Der serbische Fußball-Nationalspieler Aleksandar Prijovic ist wegen des Verstoßes gegen das Ausgehverbot während der Corona-Krise in Belgrad zu drei Monaten Hausarrest verurteilt worden. Das berichten lokale Medien am Sonntag. Der 29-Jährige war am Freitag von der Polizei in Gewahrsam worden, nachdem er sich mit 19 anderen Menschen entgegen der Bestimmungen in einem Hotel getroffen hatte. Prijovic stammt aus St. Gallen, spielt aber inzwischen für das Heimatland seiner Vorfahren. Auf Vereinsebene steht er bei Al Ittihad in Saudi-Arabien unter Kontrakt.

Prijovic ist der zweite serbische Fußballprofi nach Luka Jovic, der in Belgrad gegen die geltenden Regeln wegen der Coronavirus-Pandemie verstoßen hat. Der frühere Bundesligaspieler Jovic war vor knapp zwei Wochen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjug trotz zweiwöchiger Quarantäne nach der Ankunft aus Madrid außerhalb seiner Wohnung erwischt worden. Serbische Boulevardblätter wie „Blic“ hatten dem Real-Spieler vorgeworfen, in der Hauptstadt gefeiert zu haben. Jovic hatte hingegen von einem Gang zur Apotheke gesprochen.

++++5. April 2020+++++

Zweitligist Nürnberg trainiert ab Montag in Kleinstgruppen

Zweitligist 1. FC Nürnberg nimmt am Montag nach vier Wochen Pause "unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften" das Training wieder auf. In enger Abstimmung und mit Genehmigung der Nürnberger Behörden sei es dem Club gestattet, ein organisiertes Individualtraining in Kleinstgruppen auf dem Platz abzuhalten, teilten die Franken mit.

Die Mannschaft des 1. FCN war nach dem positiven COVID-19-Test von Profi Fabian Nürnberger am 13. März samt Betreuerstab für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt worden. Das Training jetzt wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit und strenger Einhaltung der Maßnahmen des Robert-Koch-Instituts (RKI) stattfinden.

"Mit der Rückkehr auf das Trainingsgelände in Kleinstgruppen bewegen wir uns in dem durch das Gesundheitsamt vorgegebenen Rahmen", sagte Sportvorstand Robert Palikuca: "Sollte es die Gesamtsituation in Deutschland zulassen, dass diese Saison ihre Fortsetzung findet, ist jede noch so minimale Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein nicht ganz unwichtiger Faktor und dazu gehört angeleitetes Individualtraining mit dem Ball unter Aufsicht eines Trainers."

++++5. April 2020+++++

Höwedes verbringt Quarantäne in Deutschland

Benedikt Höwedes verbringt die Quarantäne während der Corona-Krise in Deutschland. Der 32-Jährige, der aktuell beim russischen Erstligisten Lokomotive Moskau unter Vertrag steht, hat sich für die Rückkehr zu seiner Familie entschieden. Am Dienstag habe ihm der Verein die Erlaubnis zur Heimreise erteilt, sagte er dem Nachrichtenportal t-online.de.

Höwedes befindet sich seit der vergangenen Woche in Quarantäne. Die Aussetzung der Premjer-Liga bis zum 31. Mai begrüßt der frühere Nationalspieler. "Klar ist es besser, jetzt zu stoppen und der Gesundheit Vorrang zu geben", sagte Höwedes.

+++++4. April 2020+++++

Auch Roma-Profis verzichten auf Gehalt

In der italienischen Serie A verzichten angesichts der Coronakrise immer mehr Fußballer auf ihr Geld. Nach den Profis von Rekordmeister Juventus Turin und Inter Mailand wollen nun auch die Spieler der AS Rom Teile ihrer Gehälter abgeben.

Edin Dzeko und Co. sollen auf 60 Prozent ihres März-Gehalts verzichten. Die Zahlung der Gehälter von April, Mai und Juni werde zudem auf die restlichen Vertragsjahre der Spieler verteilt. Damit könnte der Klub circa acht Millionen Euro sparen, berichtete die Gazzetta dello Sport.

Die Roma gibt jährlich circa 180 Millionen Euro für Spieler und andere Personalkosten aus. "Das ist für jeden ein sehr schwieriger Moment und wir sind bereit, unseren Teil beizutragen", sagte Trainer Paulo Fonseca.

+++++4. April 2020+++++

Weltmeister Köster befürchtet Absage der Windsurf-Saison

Der fünfmalige Windsurf-Weltmeister Philip Köster befürchtet, dass seine Jagd auf die Rekordchampions Björn Dunkerbeck und Robby Naish (jeweils sieben Titel) in diesem Jahr vorerst gestoppt werden könnte. Durch die Corona-Pandemie könnte die gesamte Saison abgesagt werden.

"Ein großes Problem könnte das Reisen darstellen. Ich weiß nicht, wie sicher es sein wird, ob jeder zu den Events kommen kann. Die meisten Hersteller von Windsurfmaterial sind in Thailand und China ansässig, das heißt die Produktion verschiebt sich ebenfalls nach hinten. Es kommen schon viele Dinge zusammen", sagte Köster bei Sport1.

An seiner Zielsetzung, Dunkerbeck und Naish zu überholen, ändert die aktuelle Situation aber nichts. Mit 26 Jahren gehört Köster ohnehin noch nicht zum alten Eisen. "Björn Dunkerbeck hat sieben Wave-Titel, ich möchte schon ein paar mehr haben", sagte er.

Der erste Weltcup soll im Juli in Spanien ausgetragen werden, an eine planmäßige Durchführung glaubt Köster aber nicht. "Ich denke, dass es sehr schlecht aussieht, da ich nicht weiß, ob die Sponsoren das Event unterstützen können. Ich würde die Tour dieses Jahr sehr gerne haben, aber das könnte schwierig werden", sagte er.

+++++4. April 2020+++++

FC Liverpool schickt Angestellte in Kurzarbeit

Champions-League-Sieger FC Liverpool hat im Zuge der Coronakrise einige Angestellte in Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub geschickt. Wie der Klub um Teammanager Jürgen Klopp am Samstag mitteilte, wurde das von der britischen Regierung aufgelegte Notfall-Programm in Anspruch genommen. Dieses garantiert im Falle von Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub (engl. furlough) rückwirkend ab 1. März zunächst für drei Monate 80 Prozent des Gehalts bis zu einer Höhe von 2500 Pfund/Monat (2824 Euro).

Die Reds teilten aber mit, dass die Angestellten weiterhin ihr volles Gehalt beziehen sollen, um finanzielle Nachteile auszuschließen.

Am Freitag hatten sich die Premier-League-Klubs darauf geeinigt, von ihren Profis eine Kombination aus Kürzungen und Stundungen des Gehalts um 30 Prozent zu fordern. Zuvor war der Druck auf die Spieler auch aus politischen Kreisen immer größer geworden, weil diese sich im Gegensatz zu anderen Ligen in Europa nur sehr zögerlich zu Gehaltseinbußen bereit erklärt hatten. Detaillierte Verhandlungen sollen folgen.

+++++4. April 2020+++++

Serbischer Fußballprofi wegen Verstoß gegen Ausgeh-Verbot verhaftet

Der serbische Fußball-Nationalspieler Aleksandar Prijovic ist wegen des Verstoßes gegen das Ausgehverbot während der Corona-Krise in Belgrad verhaftet worden. Mit 19 anderen Menschen habe er sich entgegen der Bestimmungen in einem Hotel getroffen, heißt es in einem Polizeibericht vom Samstag. Der 29 Jahre alte Spieler stammt aus St. Gallen, spielt aber inzwischen für das Heimatland seiner Vorfahren.

Prijovic ist der zweite serbische Fußballprofi nach Luka Jovic, der in Belgrad gegen die geltenden Regeln wegen der Coronavirus-Pandemie verstoßen hat. Der frühere Bundesligaspieler Jovic war vor knapp zwei Wochen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjug trotz zweiwöchiger Quarantäne nach der Ankunft aus Madrid außerhalb seiner Wohnung erwischt worden. Serbische Boulevardblätter wie „Blic“ hatten dem Real-Spieler vorgeworfen, in der Hauptstadt gefeiert zu haben. Jovic hatte hingegen von einem Gang zur Apotheke gesprochen.

+++++4. April 2020+++++

Fifa will Altersgrenze für olympisches Fußballturnier 2020 anheben

Der Fußball-Weltverband Fifa will die Altersgrenze für das Turnier der Männer bei den auf 2021 verschobenen Olympischen Spielen in Tokio aufgrund der Coronavirus-Pandemie anheben. Eine Arbeitsgruppe empfahl, die Regel beizubehalten, wonach Spieler, die am oder nach dem 1. Januar 1997 geboren wurden, einsatzberechtigt sind. Das gab die Fifa am Freitag bekannt.

Das bedeutet, dass Spieler, die sich für das geplante U23-Turnier im Jahr 2020 qualifizieren, im Alter von 24 Jahren im nächsten Jahr noch in Japan spielen dürfen. Das hatte zuvor die Verbände aus Südkorea und Australien gefordert.

Die 16 qualifizierten Teams - darunter Deutschland - können zudem auch weiterhin drei ältere Spieler aufbieten.

+++++4. April 2020+++++

Gehaltsverzicht beim FC Bayern gilt zunächst bis Ende April

Der Gehaltsverzicht der Fußball-Profis und der Vereinsführung des FC Bayern München wegen der Corona-Krise gilt zunächst für den laufenden Monat. Das berichtete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im „Bild“-Interview (Samstag): „Die Spieler und die Führung verzichten erstmal im April auf 20 Prozent. Mit dem Geld ist gewährleistet, dass kein normaler Angestellter beim FC Bayern weniger Netto in der Tasche hat.“

Sollte die Spielpause der Bundesliga wegen der Virus-Pandemie länger dauern, „werden wir uns mit unserem Spielerrat Ende des Monats zusammensetzen und besprechen, wie es weitergeht“, kündigte Rummenigge (64) an. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte in dieser Woche beschlossen, dass der Spielbetrieb in der Bundesliga mindestens bis zum 30. April ausgesetzt bleibt.

+++++4. April 2020++++++

Länderspiele der DFB-Frauen in den USA abgesagt

Aufgrund der Coronakrise sind zwei Länderspiele der Frauenfußball-Nationalmannschaft in den USA abgesagt worden. Darauf hätten sich beide Verbände verständigt, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag mit. Der ursprüngliche Plan hatte vorgesehen, dass die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg Anfang Juni zweimal gegen das Weltmeisterteam spielt.

"Die Gesundheit hat absoluten Vorrang", sagte Voss-Tecklenburg: "Deshalb ist die Absage richtig, auch wenn wir uns sehr auf die Spiele gegen die Weltmeisterinnen als wichtige Schritte im Entwicklungsprozess unseres jungen Teams gefreut hatten."

+++++3. April 2020+++++

Russischer Fußball verlängert Zwangspause bis zum 31. Mai