1. Sport
  2. Fußball

Coronavirus: Stadt Nürnberg untersagt DFB-Länderspiel gegen Italien

Absage wegen des Coronavirus : Stadt Nürnberg untersagt DFB-Länderspiel gegen Italien

Der EM-Test gegen Italien ist abgesagt. Die Stadt Nürnberg untersagt wegen der Coronavirus-Pandemie ein Event mit mehr als 100 Menschen. Der Ausfall des Fußball-Klassikers ist vermutlich nur der erste Schritt. Auch der Test gegen Spanien und sogar die EM sind fraglich.

Das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg gegen Italien ist abgesagt worden. Die Stadt Nürnberg unterrichtete den Deutschen Fußball-Bund über eine städtische Verfügung, die die Durchführung der Partie untersagt. Demnach sind in Nürnberg ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen verboten.

"Da durch die beiden Mannschaften, die Betreuer und die Medienvertreter mit mehr als 100 Menschen gerechnet werden müsse, sei eine Absage des Spiels unumgänglich", heißt es in einer DFB-Mitteilung. In Nürnberg hätte das DFB-Team seit drei Jahren wieder ein Spiel austragen sollen. Für die Begegnung im Max-Morlock-Stadion waren erstmals seit 20 Jahren auch wieder Stehplatz-Tickets erhältlich gewesen, die bereits ausverkauft waren.

Zuletzt wurde ein Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 17. November 2015 abgesagt, als die Polizei wenige Stunden vor dem Anpfiff in Hannover gegen die Niederlande Hinweise auf einen möglichen Sprengstoffanschlag bekommen hatte. Vier Tage zuvor war es in Paris während des Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich zu Terrorangriffen gekommen.

Derzeit offen ist, ob auch das wenige Tage zuvor angesetzte Länderspiel in Spanien (26. März) planmäßig durchgeführt werden kann. DFB-Präsident Fritz Keller hatte am Freitagmittag die Durchführung beider März-Länderspiele infrage gestellt. "Ich gehe davon aus, dass die Spiele auf Basis der heutigen Faktenlage nicht stattfinden können", hieß es in einer offiziellen Stellungnahme Kellers.

Fifa hebt die Abstellungspflicht auf

Angesichts der Corona-Krise hat der Fußball-Weltverband Fifa die Abstellungspflicht für Vereine aufgehoben und sich für eine Verschiebung der geplanten Begegnungen in der anstehenden Länderspielpause ausgesprochen.

"Die Fifa ist der Meinung, dass eine Austragung der Spiele unter den derzeit herrschenden Umständen nicht nur ein potenzielles Gesundheitsrisiko birgt, sondern auch die Integrität des Wettbewerbs untergräbt, da einige Teams nicht mit ihrer besten Mannschaft antreten können", teilte die Fifa mit.

Von einer möglichen Absage wäre auch die EM 2020 betroffen. Am 26. und 31. März sind die Play-offs für das paneuropäische Turnier terminiert.

In den vergangenen Tagen hatten mehreren Bundesligaklubs erklärt, ihre Spieler nicht zu ihren Nationalmannschaften ziehen lassen zu wollen. "Im Moment ist mein Gedankengang: Ich werde unsere Spieler nicht losschicken, ich werde es ihnen verbieten", hatte beispielsweise Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, im kicker angekündigt.

(sid/old)