Wimbledon 2023 - aktuelle News und Infos zum ältesten Tennis-Turnier

Wimbledon 2023 - aktuelle News und Infos zum ältesten Tennis-Turnier

Foto: AP

Wimbledon

Wann findet Wimbledon 2023 statt?

Barbara Rittner hört beim DTB auf
Barbara Rittner hört beim DTB auf

Chefin der „Goldenen Generation“Barbara Rittner hört beim DTB auf

Barbara Rittner verlässt nach fast zwei Jahrzehnten den DTB. Damit endet endgültig eine erfolgreiche Zeit im deutschen Frauentennis.

Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken
Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken

„Chance gibt es immer“Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken

Boris Becker ist wieder frei für einen neuen Schützling – greift Alexander Zverev zu? Generell vorstellbar sei das zwar, meint der Olympiasieger. Was jedoch dagegen spricht.

Becker bei Australian Open TV-Experte statt Trainer
Becker bei Australian Open TV-Experte statt Trainer

Im Studio in DeutschlandBecker bei Australian Open TV-Experte statt Trainer

Boris Becker wird beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres wie gewohnt als Kommentator arbeiten - von Deutschland aus. Dabei ist er Coach des dänischen Topspielers Holger Rune.

Darts-Teenie greift nach WM-Sensation
Darts-Teenie greift nach WM-Sensation

Littler gegen alleDarts-Teenie greift nach WM-Sensation

Wer wird Darts-Weltmeister? Zahlreiche frühere Titelträger haben sich in London schon verabschiedet. Bei einem 16-Jährigen werden schon Parallelen zum jungen Boris Becker gezogen.

Kerber siegt bei Comeback mit Zverev
Kerber siegt bei Comeback mit Zverev

„Ein besonderer Tag“Kerber siegt bei Comeback mit Zverev

Update · Nach anderthalb Jahren Babypause gibt Angelique Kerber ihr Tennis-Comeback. Das erste Einzel geht verloren - später darf sie aber jubeln. Die Teamkollegen sind beeindruckt.

Amazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon
Amazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon

Prime Video statt SkyAmazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon

Wimbledon ist der Klassiker unter den großen Tennisturnieren. Deutsche Fans müssen sich für die Live-Berichterstattung im kommenden Jahr einen anderen Sender suchen.

Tennisstar Nick Kyrgios würde am liebsten „nicht mehr spielen“
Tennisstar Nick Kyrgios würde am liebsten „nicht mehr spielen“

„Ich bin erschöpft, ich bin müde“Tennisstar Nick Kyrgios würde am liebsten „nicht mehr spielen“

Ob er jemals wieder zurückkehrt? Ein Comeback von Tennisstar Nick Kyrgios ist nicht nur eine Frage der Fitness. Auch die Motivation spielt eine Rolle – und die scheint aktuell ein Problem zu sein.

Boris Becker setzt sich gegen Oliver Pocher durch
Boris Becker setzt sich gegen Oliver Pocher durch

KlageBoris Becker setzt sich gegen Oliver Pocher durch

Was müssen sich Prominente gefallen lassen? Ein Gericht urteilt nun im Fall von Boris Becker. Der Ex-Tennisstar klagte gegen den Comedian Oliver Pocher wegen eines TV-Beitrags.

Dieser Ex-Fortune hilft den Video-Schiedsrichtern im Kölner Keller
Dieser Ex-Fortune hilft den Video-Schiedsrichtern im Kölner Keller

Spannende Premiere als BeraterDieser Ex-Fortune hilft den Video-Schiedsrichtern im Kölner Keller

Der Videobeweis ist ein Dauer-Streitthema im Fußball. Können Ex-Profis als Berater helfen? Der DFB startet zumindest einen Versuch. Premieren-Gast ist ein ehemaliger Düsseldorfer, der noch viel Verbesserungsbedarf sieht.

Internationaler Erfolg und Probleme daheim
Internationaler Erfolg und Probleme daheim

Shuffleboard in MeerbuschInternationaler Erfolg und Probleme daheim

Die Meerbuscher Shuffleboarder sind mit Medaillen von der WM in den USA zurückgekehrt. In der Heimat fällt es ihnen jedoch schwer, angemessene Trainingsbedingungen zu schaffen. Im Winter ruht der Sport aktuell ganz.

Djokovic in 400. Woche an der Spitze der Weltrangliste
Djokovic in 400. Woche an der Spitze der Weltrangliste

Olympia als großes ZielDjokovic in 400. Woche an der Spitze der Weltrangliste

Novak Djokovic verweilt auch in dieser Woche auf Rang eins der Tennis-Weltrangliste und hat damit einen weiteren Rekord aufgestellt. Nur ein Erfolg fehlt dem Serben noch – und ist das große Ziel für 2024.

Djokovic krönt überragendes Jahr mit weiterem Titel
Djokovic krönt überragendes Jahr mit weiterem Titel

Rekordsieger der ATP-FinalsDjokovic krönt überragendes Jahr mit weiterem Titel

Novak Djokovic schließt sein überragendes Jahr auch mit dem Titel bei den ATP-Finals ab – dessen Rekordsieger er nun ebenfalls ist.

Djokovic und Sinner stehen im Finale
Djokovic und Sinner stehen im Finale

ATP-FinalsDjokovic und Sinner stehen im Finale

Jannik Sinner ist bei den ATP-Finals weiter nicht zu stoppen. Im Halbfinale wackelt der Lokalmatador nur ganz kurz. Dort trifft er nun auf Novak Djokovic

Zverev will 2024 und 2025 in Stuttgart spielen
Zverev will 2024 und 2025 in Stuttgart spielen

Nach Absage in diesem JahrZverev will 2024 und 2025 in Stuttgart spielen

Die deutschen Tennisfans können sich auf die Teilnahme von Alexander Zverev in Stuttgart freuen. Diesmal soll nach der Zusage nichts mehr schiefgehen.

Warum Zverev nun Medwedew die Daumen drücken muss
Warum Zverev nun Medwedew die Daumen drücken muss

„Relativ ungünstige Situation“Warum Zverev nun Medwedew die Daumen drücken muss

Deutschlands Tennis-Ass Alexander Zverev muss bei den ATP Finals nach seiner Niederlage gegen Medwedew auf Schützenhilfe von seinem langjährigen Rivalen hoffen. Der Olympiasieger haderte besonders mit einer vergebenen Chance.

Boris Becker gegen Oliver Pocher
Boris Becker gegen Oliver Pocher

Rechtsstreit wird neu verhandeltBoris Becker gegen Oliver Pocher

Der Rechtsstreit zwischen dem früheren Tennisstar Boris Becker und dem TV-Komiker Oliver Pocher ist vor Gericht neu verhandelt worden. Weitere Termine werden wohl folgen.

Verkorkster Tennis-Tag fürs deutsche Team beim Billie Jean King Cup
Verkorkster Tennis-Tag fürs deutsche Team beim Billie Jean King Cup

Niemeier verliert, Maria gibt aufVerkorkster Tennis-Tag fürs deutsche Team beim Billie Jean King Cup

Schlechter hätte es kaum laufen können: Die Tennis-Damen verlieren beim Billie Jean King Cup auch gegen Frankreich ohne einen Punkt. Niemeier zertrümmert ihren Schläger, Maria verlässt früh den Platz.

Das müssen Sie zu den ATP-Finals in Turin wissen
Das müssen Sie zu den ATP-Finals in Turin wissen

Hammerlose für ZverevDas müssen Sie zu den ATP-Finals in Turin wissen

Am 12. November starten die ATP-Finals in Turin. Mit dabei ist auch der deutsche Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev – der bekommt es in der Gruppe gleich mit harten Brocken zu tun. Was Sie zu dem Turnier wissen müssen.

Prinzengarde Blau-Weiss umarmt seine Venetia Melanie
Prinzengarde Blau-Weiss umarmt seine Venetia Melanie

Karneval in DüsseldorfPrinzengarde Blau-Weiss umarmt seine Venetia Melanie

Schon seit Jahren ist Melanie Willer in der Prinzengarde Blau-Weiss aktiv. In der Session wird sie als Venetia im Düsseldorfer Karneval auf der Bühne stehen, eine Aufgabe, auf die sie gemeinsam mit ihrem Mann sehr freut.

Zverev kämpft vor 15.000 Zuschauern Lokalmatador Humbert nieder
Zverev kämpft vor 15.000 Zuschauern Lokalmatador Humbert nieder

Masters-Turnier in ParisZverev kämpft vor 15.000 Zuschauern Lokalmatador Humbert nieder

Alexander Zverev steht beim Masters-Turnier in Paris im Achtelfinale – gegen den französischen Lokalmatador Ugo Humbert setzt sich der deutsche Tennisspieler nach 3:29 Stunden knapp durch. 15.000 Zuschauer sorgen für eine tolle Atmosphäre.

Zverev erreicht Achtelfinale in Wien
Zverev erreicht Achtelfinale in Wien

Zurück in der SpurZverev erreicht Achtelfinale in Wien

Nach drei Wochen hat Alexander Zverev wieder eine Begegnung auf der ATP-Tour gewinnen können. In Wien gewann er das Auftaktmatch gegen Sebastian Ofner.

Perfekt! Becker wird Trainer von Weltklassespieler
Perfekt! Becker wird Trainer von Weltklassespieler

In Podcast bestätigtPerfekt! Becker wird Trainer von Weltklassespieler

Es ist perfekt! Boris Becker kehrt auf die Tennisbühne zurück und arbeitet fortan wieder als Trainer. Am Montag in Basel wird er an der Seite seines neuen Schützlings stehen.

„Wir bekämpfen eine Flut mit dem Suppenlöffel“
„Wir bekämpfen eine Flut mit dem Suppenlöffel“

Igel-Rettung in Korschenbroich„Wir bekämpfen eine Flut mit dem Suppenlöffel“

Silke Laube von der Igelhilfe Kleinenbroich schlägt Alarm. Die Helfer seien überlastet, weil immer mehr Tiere verletzt werden, verhungern oder verdursten. Wie die Landestierschutzbeauftragte die Lage einschätzt.

Der englische Rasen gilt als das schönste Grün und Idealbild in der Gartenkultur. Kein Wunder also, dass sich auch der Heilige Rasen im britischen Königsreich findet. Und zwar in Wimbledon.

 Was ist Wimbledon?

Die Wimbledon Championships sind eines von vier Grand Slam-Turnieren im Tennis. Sie finden alljährlich im Juni und Juli im All England Lawn Tennis and Croquet Club in Wimbledon, einem Stadtteil von London, statt. Es ist der einzige Grand Slam und ohnehin eines der wenigen Turniere von ATP und WTA, die heute noch auf Rasen ausgetragen werden. Aufgrund seiner Historie und seines besonderen Charakters gegenüber den anderen Grand Slams gilt es ältestes und prestigeträchtigstes Tennisturnier der Welt. Rekordsieger im Einzel sind Roger Federer und Martina Navratilova.

 Seit wann gibt es Wimbledon?

Die Premiere wurde am 9. Juli 1877 ausgetragen, bereits damals vom All England Lawn Tennis and Croquet Club. Tennis war zu dieser Zeit noch eine junge Sportart, und die Idee, ein Tennisturnier auszurichten, hatte vor allem praktische Gründe: die Rechnung für eine neue Rasenwalze über zehn Pfund musste bezahlt werden, und diese sollten über Eintrittsgeld der Zuschauer zusammenkommen. Wie üblich damals, waren für das Turnier nur Männer zugelassen. Im Jahr 1884 kam dann neben dem Wettbewerb im Herrendoppel auch der im Dameneinzel hinzu.

Der erste Sieger hieß Spencer Gore, der eigentlich Cricketspieler war und 1880 schrieb, nicht an eine Zukunft des noch jungen Tennissports zu glauben, weil es seiner Ansicht nach zu eintönig sei. Außer in der Zeit der beiden Weltkriege wurde das Turnier stets veranstaltet, erst die Corona-Pandemie zwang die Veranstalter dazu, Wimbledon 2020 abzusagen.

Wo ist das Wimbledon Stadion?

Die Tennisanlage für die Wimbledon Championships liegt an der Church Road im Londoner Stadtteil Wimbledon. Das Areal wurde 1922 eingeweiht und ist bis heute Spielstätte des dritten Grand Slam-Turniers im Jahr nach den Australian Open sowie den French Open und den US Open im August. Zuvor wurde das Tennisturnier auf einem Gelände an der Worple Road, ebenfalls in Wimbledon, ausgerichtet.

Wie viele Plätze gibt es in Wimbledon?

Das heutige Vereinsgelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club beherbergt insgesamt 19 Plätze für offizielle Tennisspiele sowie weitere Trainingsplätze.

Der Centre Court mit Platz für 15.000 Zuschauer wird lediglich für die zwei Wochen des Turniers der Wimbledon Championships genutzt. Er wurde 1922 von König George V. eingeweiht. Bereits damals bot er eine Kapazität für 14.000 Zuschauer, die nach einer Renovierung 2009, bei der auch ein verschließbares Dach installiert wurde, ausgebaut wurde. Übrigens: Der in der Tennisszene heute üblicherweise genutzte Begriff Centre Court für den Hauptplatz hat seinen Ursprung in Wimbledon. In der alten Spielstätte an der Worple Road lag der Hauptplatz im Zentrum des Geländes und trug deshalb den Namen Centre Court. Für das neue Gelände wurde dies einfach übernommen.

Das zweitgrößte Stadion ist der Court No. 1 mit 11.393 Zuschauerplätzen. Er wurde 1997 errichtet und liegt unweit des Centre Courts an dessen Nordseite. Später entschloss man sich, dieses Stadion ebenfalls mit einem verschließbaren Dach nachzurüsten. Die 70 Millionen Pfund teure Maßnahme wurde 2019 fertiggestellt.

Besonders in die Geschichte des Tennis eingegangen ist der Court No. 18. Auf dem Nebenplatz, der nur 782 Zuschauern Platz bietet, fand 2010 das längste Tennisspiel aller Zeiten statt. Insgesamt 11 Stunden und 5 Minuten standen sich dort der US-Amerikaner John Isner und der Franzose Nicolas Mahut in einer Erstrundenpartie gegenüber. Das Duell begann am 22. Juni 2010 gegen 18 Uhr Ortszeit und wurde zweimal wegen Dunkelheit abgebrochen. Am Ende siegte John Isner mit 6:4, 3:6, 6:7, 7:6 und 70:68.

Wie hoch ist der Rasen in Wimbledon?

Für die Wimbledon Championships wird der Rasen auf acht Millimeter gestutzt. Dem Titel "Heilige Rasen von Wimbledon" kommen die Verantwortlichen nach und der Beruf des Greenkeepers von Wimbledon ist ein ehrenwerter Job. Die Plätze sind ausschließlich mit mehrjährigem Weidelgras bepflanzt und werden sogar nachts bewacht.

Was sind die Regeln bei Wimbledon?

Wimbledon unterscheidet sich, wie alle Grand Slams, von den übrigen Turnieren der ATP-Tour und der WTA-Tour durch das größere Teilnehmerfeld mit je 128 Startern im Damen- und Herreneinzel sowie darin, dass bei den Herren in allen Runden über drei Gewinnsätze ("Best of 5") gespielt wird. Bis zur Regeländerung 2019 wurde außerdem der fünfte Satz mit zwei Spielen Vorsprung und ohne Tie Break entschieden. Seitdem gilt die Zwei-Spiele-Regel nur bis zum Stand von 12:12, ehe doch ein klassischer Tie Break Satz und Match entscheidet.

Die aber berühmteste und einmalige Regel ist die Kleiderordnung, denn getreu der alten Tradition wird den Teilnehmern weiterhin weiße Kleidung vorgeschrieben. Bis zum Jahr 2002 mussten die Spieler auf dem Centre Court außerdem, wenn die königliche Loge besetzt war, mit einer Verbeugung oder einem Knicks ihren höflichen Respekt bekunden. Heute wird dies nur noch erwartet, wenn Queen Elizabeth II. oder Prinz Charles anwesend sind.

Warum muss die Kleidung bei Wimbledon weiß sein?

Traditionell wurde Tennis über 100 Jahre in weiß gespielt. Der Ursprung liegt noch im Vorgängersport des modernen Tennis, der sich bereits ab dem 14. Jahrhundert von Frankreich aus verbreitete. Aus Kontrastgründen zum Untergrund und den meist dunklen Wänden in den sogenannten Ballhäusern wurde weiße Spielkleidung gewählt.

Bis in die 1980er-Jahre war die weiße Kleidung im Tennis üblich. Erst dann begannen die Ausrüster, modische Akzente durch mehr Farbe zu setzen. In Wimbledon blieb man allerdings der Tradition treu und schreibt bis heute eine bis zu 90 Prozent weiße Kleidung vor.

Diese Regel und die altehrwürdigen Traditionen waren für den früheren Top-Spieler Andre Agassi übrigens ein Grund, mehrere Jahre in Wimbledon nicht anzutreten. In jungen Jahren als Paradiesvogel bekannt, fühlte er sich dort fehl am Platze, wie er in seiner Biografie "Open" schrieb. 1991 kehrte er ganz in weiß zurück, 1992 gewann er dort sein erstes Grand Slam-Turnier.

Wer sind die bekanntesten Tennisspieler bei Wimbledon?

Das prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt hat schon einige Legenden geboren, etwa Boris Becker, der 1985 als 17-Jähriger der bis heute jüngste Sieger von Wimbledon wurde und später noch zweimal das Turnier gewinnen konnte. Oder Björn Borg aus Schweden, der von 1976 bis 1980 fünfmal in Folge als Sieger vom Platz ging. Roger Federer aus der Schweiz stellte zwischen 2004 und 2006 diesen Rekord ein. Mit insgesamt acht Titeln ist er auch Rekordsieger im Herreneinzel, gefolgt von Pete Sampras (USA) mit sieben Erfolgen.

Ebenso viele schaffte der Brite William Renshaw, der sogar sechsmal in Serie gewann - allerdings zwischen 1881 und 1886, in einer Zeit, in der der Vorjahressieger bereits für das Wimbledon-Finale gesetzt war. Mit bislang fünf Titeln zwischen 2011 und 2019 hat der Serbe Novak Djokovic ebenfalls eine beachtliche Titelsammlung der Wimbledon Championships.

Bei den Damen ist die unangefochtene Legende Martina Navratilova mit neun Titeln im Einzel. Ihre sechs Siege in Folge zwischen 1982 und 1987 sind ebenfalls ein Rekord. Darüber hinaus gewann die langjährige Weltranglistenerste noch sieben Titel im Doppel und vier im Mixed. Zwischen 1982 und 1993 - also in zwölf Auflagen - gab es übrigens neben Navratilova nur eine weitere Wimbledon-Siegerin: Steffi Graf. Die Deutsche gewann das Turnier siebenmal, genauso wie Serena Williams (USA).

Als erfolgreichster Doppelspieler gilt der Australier Todd Woodbridge mit insgesamt zehn Wimbledonsiegen, neun im Herrendoppel zwischen 1993 und 2004 sowie einer im Mixed (1994).

Der beziehungsweise die erste deutsche Wimbledonsiegerin war Cilly Aussem im Jahr 1931. Weitere Einzeltitel neben Boris Becker und Steffi Graf gewannen Michael Stich (1991) und Angelique Kerber (2018).

Zu den Überraschungssiegern seit Beginn der sogenannten Open Era zählt sicherlich auch Michael Stich, der das rein deutsche Finale 1991 gegen Boris Becker gewann. Er war erst kurz zuvor erstmals in die Top 10 der Welt aufgerückt. Auf dem Weg ins Finale besiegte er unter anderem den Titelverteidiger und Weltranglistenersten Stefan Edberg und den frisch gebackenen Sieger der French Open, Jim Courier.

Als tragischer Held ist der Kroate Goran Ivanisevic in die Annalen eingegangen, aber auch mit einem Happy End. In den 1990er-Jahren verlor er dreimal das Finale, ehe er im Jahr 2001 völlig überraschend hier seinen einzigen Grand-Slam-Titel gewann. Aufgrund seiner schlechten Position in der Weltrangliste war es ihm überhaupt nur durch eine Wildcard des Veranstalters möglich gewesen, an Wimbledon teilzunehmen.

Das lange Warten auf einen neuen Wimbledonsieger aus Großbritannien bei den Herren beendete Andy Murray im Jahr 2013 mit seinem Sieg - 77 Jahre nach Fred Perry 1936. Schon im Jahr zuvor hatte Murray in Wimbledon das Tennisturnier bei den Olympischen Spielen in London gewonnen. Bei den Damen war Virgina Wade 1977 die letzte Wimbledon-Siegerin aus dem Vereinigten Königreich.

Welche Skandale gab es bereits bei Wimbledon?

Skandale und das altehrwürdige Turnier von Wimbledon - das passt eigentlich nicht zusammen. Zwar hat es alle Jahre wieder mal einen Aufreger im Turnierverlauf gegeben. Zum Beispiel lustlose Auftritte oder Meckertiraden eines Spielers, aber nachhaltig in Erinnerung geblieben sind sie kaum. Als einer der größten Skandale zählt der Ausraster von John McEnroe (USA) in seiner Erstrundenpartie 1981, als er den Schiedsrichter als "inkompetenten Idioten" beschimpfte. Zwei Wochen später gewann McEnroe die Championships zum ersten Mal in seiner Karriere.

Die Siegerin von 1997, Martina Hingis, wurde nach ihrem Drittrunden-Aus beim Turnier 2007 positiv auf Kokain getestet. Der Vorwurf wurde erst im November bekannt, als sie ihren Rücktritt vom aktiven Tennissport bekannt gab - dem zweiten nach ihrem Rücktritt 2003. Die bewusste Kokaineinnahme bestritt sie mit der Behauptung, die Substanz sei ihr in den Orangensaft gegeben worden.

Wie hoch ist das Preisgeld bei Wimbledon?

Bei dem Grand Slam-Turnier wurden zuletzt 38 Millionen britische Pfund (rund 44 Millionen Euro) an alle Teilnehmer ausgeschüttet. Die Sieger der Einzelturniere bei Damen und Herren erhielten davon jeweils 2,35 Millionen britische Pfund. Wer in der ersten Runde ausschied, konnte sich noch mit 45.000 britische Pfund begnügen.

Die Grand-Slam-Rekordsiegerinnen.