1. Sport
  2. US-Sport
  3. NBA

Basketball: NBA steuert auf Rest-Saison mit 22 Teams zu

Mannschaften stimmen für Rückkehrplan : NBA steuert auf Rest-Saison mit 22 Teams zu

Die NBA hat einen Plan. Die wegen Corona unterbrochene Saison fortgesetzt werden - mit 22 Teams. Die Besitzer der 30 Mannschaften stimmten für dieses Szenario. Nun fehlt nur noch die Zustimmung der Spielergewerkschaft.

Nach Informationen von ESPN sollen 29 der 30 Teams für das Format gestimmt haben - einzig die Portland Trail Blazers stimmten demnach gegen den Vorschlag. Für acht Teams ist die Spielzeit damit vorzeitig beendet.

Die 22 Mannschaften setzen sich folgendermaßen zusammen: 16 Teams, die vor der Pause am 11. März in der Eastern und Western Conference auf den Play-off-Plätzen standen. Hinzu kommen sechs Klubs, die maximal sechs Siege weniger auf dem Konto haben als der jeweils Achtplatzierte in ihrer Conference.

Somit kommen aus dem Westen die New Orleans Pelicans, die Phoenix Suns, die Portland Trail Blazers, die Sacramento Kings sowie die San Antonio Spurs dazu, aus dem Osten lediglich die Washington Wizards um die deutschen Nationalspieler Moritz Wagner und Isaac Bonga.

Auch alle weiteren deutschen NBA-Profis sind dabei: Dennis Schröder (Oklahoma City Thunder), Isaiah Hartenstein (Houston Rockets), Maximilian Kleber (Dallas Mavericks) und Daniel Theis (Boston Celtics).

Jede der 22 Mannschaften bestreitet nun noch acht Spiele der regulären Spielzeit, um die Play-off-Setzliste auszuspielen. Nach Abschluss der regulären Saison starten die 16 besten Teams in die Play-offs. Ab der ersten Runde bis zu den Finals werden alle Play-off-Serien im traditionellen Best-of-seven-Modus gespielt. Bis 12. Oktober soll die Saison spätestens abgeschlossen sein.

Laut The Athletic sollen die Teams am 30. Juni mit den Trainingscamps beginnen und am 7. Juli nach Orlando reisen. Außerdem wurde der 1. Dezember als vorläufiger Termin für den Start der kommenden Saison festgelegt. Die NBA Draft Lotterie soll am 25. August stattfinden, der NBA Draft wurde für den 15. Oktober terminiert.

(dpa/old)