Wintersport-Ticker 2018/19: Markus Eisenbichler fliegt in Willingen auf Platz zwei

+++ Wintersport-Telegramm+++: Eisenbichler fliegt auf Platz zwei - Siegercheck geht an Kobayashi

Ski-Alpin, Bob, Biathlon oder Skispringen - die Wintersportler sind fast täglich im Einsatz. Wir halten Sie in unserem Wintersport-Telegramm über alle Ereignisse auf dem Laufenden.

++Skisprinen+++

17. Februar: Eisenbichler in Willingen Zweiter - Kobayashi siegt

Die deutschen Skispringer haben sich einen Tag nach dem Sieg von Karl Geiger beim zweiten Einzel in Willingen nur Ryoyu Kobayashi geschlagen geben müssen. Am Sonntag wurde der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler mit Sprüngen auf 140 und 141,5 Meter als Zweiter bester Deutscher und machte seinen 36. Platz vom Vortag wieder gut. Geiger (137,5/138,5 Meter) landete auf Rang sechs, auch Richard Freitag (138 und 144 Meter) schaffte es vor rund 20 000 Zuschauern als Vierter an der Mühlenkopfschanze unter die Top-Plätze.

Der Sieg ging an den Japaner Kobayashi, der auf 146 und 144 Meter sprang und sich damit auch den Scheck über 25.000 Euro für den besten Springer des Wochenendes gesichert. Rang drei belegte der Pole Piotr Zyla. Das Weltcup-Wochenende in Willingen war für die Adler der letzte Test vor der WM, die an diesem Dienstag in Seefeld beginnt.

+++Biathlon+++

17. Februar: Single-Mixed-Staffel - Rees und Preuß auf Rang vier
Die Biathleten Roman Rees (Schauinsland) und Franziska Preuß (Haag) haben bei der WM-Generalprobe mit der Single-Mixed-Staffel trotz einer Schlussoffensive das Podest verpasst. Beim Weltcup in Soldier Hollow/USA kam das Duo des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach 4x3 + 1,5 km auf den vierten Platz. Auf die siegreichen Italiener hatten Rees und Preuß nach insgesamt sechs Nachladern 1:06,9 Minuten Rückstand. Hinter Italien komplettierten die Duos aus Österreich (+22,9 Sekunden) und Frankreich (+50,2) das Podest.

Die Single-Mixed-Staffel ist die jüngste aller Biathlon-Disziplinen, sie wurde im Weltcup erstmals vor gut vier Jahren ausgetragen und gehört im März in Östersund zum ersten Mal auch zum WM-Programm. Die Laufrunde ist mit 1,5 km relativ kurz, eine Strafrunde mit 75 Metern auch nur halb so lang wie üblich.

+++Ski Alpin+++

17. Februar: Neureuther bei Slalom-Sieg von Hirscher disqualifiziert

Felix Neureuther ist im WM-Slalom von Are ausgeschieden und hat eine Medaille in seinem voraussichtlich letzten Rennen bei einem alpinen Großereignis verpasst. Der Skirennfahrer fädelte am Sonntag in Are im zweiten Lauf ein und wurde disqualifiziert. Weltmeister wurde Marcel Hirscher aus Österreich vor seinen beiden Teamkollegen Michael Matt (+0,65 Sekunden) und Marco Schwarz (+0,76). Anders als Neureuther, der eine Fortsetzung seiner Karriere nach der Saison zuletzt offen gelassen hatte, beendete der junge Anton Tremmel das Rennen in den Top 30. Dominik Stehle schied wie Neureuther aus.

+++Skispringen+++

17. Februar: Lundby auch in Oberstdorf nicht zu stoppen

Katharina Althaus und ihre deutschen Teamkolleginnen haben die Siegesserie von Maren Lundby auch beim Weltcup-Heimspiel in Oberstdorf nicht beenden können. Althaus belegte bei den beiden Springen in ihrem Heimatort die Plätze zwei und vier. Am Samstag fehlten ihr nur 22 Zentimeter auf die Gesamtführende Lundby, die am Schattenberg beide Wettbewerbe für sich entscheiden konnte.

Am Sonntag musste sich die beste deutsche Skispringerin nach Sprüngen auf 128 und 120,5 Meter auch Teamkollegin Juliane Seyfarth und Sara Takanashi aus Japan geschlagen geben. „Die Mädels haben tollen Sport auf der Schanze gezeigt bis zu 135 Metern. Maren war wieder das Quäntchen besser, das müssen wir neidlos anerkennen“, sagte Bundestrainer Andreas Bauer am Sonntag im ZDF.

Die Norwegerin Lundby, die acht der neun letzten Springen gewonnen hat und in Oberstdorf einen Schanzenrekord aufstellte, und Althaus (zehn Podestplätze) prägen in diesem Winter den Weltcup der Frauen.

+++Langlauf+++

17. Februar: Carl wird Sechste in Cogne - Finnin Niskanen gewinnt

Wenige Tage vor Beginn der nordischen Ski-Weltmeisterschaften hat Victoria Carl den sechsten Platz im 10-Kilometer-Langlauf in der klassischen Technik beim Weltcup im italienischen Cogne belegt. Die 23-Jährige aus Thüringen (SC Motor Zella-Mehlis) lag am Sonntag im Ziel gut 32 Sekunden hinter der Siegerin Kerttu Niskanen aus Finnland zurück. Zweite wurde die Schweizerin Nadine Fähndrich, auf dem dritten Rang landete die Russin Natalia Neprjajewa. Allerdings fehlten mehrere Top-Athletinnen aus Skandinavien, die kurz vor der WM im österreichischen Seefeld (19. Februar bis 3. März) pausierten.

Den 15-Kilometer-Langlauf der Männer gewann der Russe Alexander Bolschunow. Der 27-jährige Iivo Niskanen, Bruder der Siegerin bei den Damen, belegte den zweiten Platz. Dritter wurde Alexander Bessmertnych ebenfalls aus Russland. Bester Deutscher wurde Andreas Katz aus Baiersbronn auf dem 19. Rang.

+++Ski-WM+++

17. Februar: 160.000 Tickets für Ski-WM in Seefeld verkauft

Wenige Tage vor Beginn der Nordischen Ski-WM in Seefeld/Österreich (19. Februar bis 3. März) sind 160.000 Tickets verkauft worden. Das gab Mario Stecher, zweimaliger Olympiasieger der Nordischen Kombinierer und aktueller sportlicher Leiter des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), im Rahmen des Skisprung-Weltcups in Willingen bekannt. Das Kontingent liegt bei 200.000 Tickets. Neben Seefeld ist auch Innsbruck Austragungsort einiger Wettbewerbe.

"Wir hoffen, mit der einen oder anderen Möglichkeit aus dem deutschen Raum noch punkten zu können. Es ist nicht weit von der Grenze", sagte Stecher. Mit dem Stand der Vorbereitungen zeigte sich Stecher zufrieden. "Seefeld präsentiert sich bereits absolut WM-reif, die Vorbereitungen sind mehr oder weniger abgeschlossen", sagte er.

Nicht bestätigen konnte Stecher Gespräche mit dem aktuellen deutschen Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster, der am Saisonende seinen Posten verlässt und mit einer Rückkehr nach Österreich in Verbindung gebracht wird. "Seitens des ÖSV hat es keine Gespräche gegeben. Natürlich trifft man sich privat immer mal wieder. Was ich weiß, ist, dass er in Gesprächen mit dem Skigymnasium Stams steht. Aber das hat mit dem ÖSV nichts zu tun", sagte Stecher.

+++Skicross+++

17. Februar: Wilmsmann beim Heim-Weltcup Zweiter und Fünfter

Einen Tag nach dem besten Weltcup-Ergebnis seiner Karriere mit Platz zwei im Heim-Rennen am Feldberg hat Skicrosser Florian Wilmsmann das Finale der besten Vier hauchdünn verpasst. Das „kleine Finale“ am Sonntag im Hochschwarzwald beendete der 23-Jährige vom TSV Hartpenning als Erster und belegte damit einen guten fünften Rang.

Tags zuvor hatte sich Wilmsmann nur dem Schweizer Ryan Regez geschlagen geben müssen. Am Sonntag gewann der Franzose Jean Frederic Chapuis nach Fotofinish. Daniel Bohnacker vom SC Gerhausen schied nach seinem siebten Platz am Samstag tags darauf wie Teamkollege Tobias Müller im Viertelfinale aus.

Chancenlos waren die Damen des Deutschen Skiverbandes an beiden Tagen. Sowohl die Lenggrieserin Heidi Zacher als auch Daniela Maier vom SC Urach kamen nicht über das Viertelfinale hinaus.

+++Snowboard+++

17. Februar: Hofmeister triumphiert in Pyeongchang

Die Olympiadritte Ramona Hofmeister (Bischofswiesen) hat beim Snowboard-Weltcup in Pyeongchang den Parallelslalom gewonnen. Einen Tag nach ihrem elften Platz im Parallel-Riesenslalom setzte sich Hofmeister im Finale gegen die Österreicherin Sabine Schöffmann durch und feierte den dritten Weltcuperfolg ihrer Karriere. Olympiasiegerin Esther Ledecka musste sich einen Tag nach ihrem Sieg mit dem dritten Platz begnügen.

Die Tschechin schlug Cheyenne Loch (Schliersee) im kleinen Finale. Weltmeisterin Selina Jörg (Sonthofen) schloss das Wochenende in Südkorea nach Platz zwei am Samstag mit dem fünften Rang am Sonntag ab. Carolin Langenhorst (Bischofswiesen) scheiterte am Sonntag bereits im Achtelfinale.

Den Wettbewerb der Männer gewann der Österreicher Andreas Prommegger vor dem Franzosen Sylvain Dufour und den Südkoreaner Lee Sangho. Der erkrankte WM-Dritte Stefan Baumeister (Aising-Pang) musste sich wie am Vortag mit Platz 16 begnügen. Für seinen Klubkollege Christian Hupfauer reichte es nur zum 40. Platz.

+++Biathlon+++

17. Februar: Lesser läuft in Verfolgung auf Rang fünf

Erik Lesser ist im letzten Einzelrennen vor der WM als bester Deutscher in der Weltcup-Verfolgung von Soldier Hollow auf Platz fünf gelaufen. Der Sprint-Vierte leistete sich am Samtag auf der Olympia-Strecke von 2002 vier Fehler und hatte nach 12,5 Kilometern 1:55,1 Minuten Rückstand auf den siegreichen Quentin Fillon Maillet. Der fehlerfrei gebliebene Franzose verwies mit 25,9 Sekunden Vorsprung Sprintsieger Vetle Sjastad Christiansen aus Norwegen und seinen Teamkollegen Simon Desthieux (3 Fehler/+ 47,3 Sekunden) auf die Plätze.

Ohne den erkrankt fehlenden Olympiasieger Arnd Peiffer und Simon Schempp (Formschwäche) leisteten sich die Deutschen auf der schweren Olympia-Strecke von 2002 zu viele Fehler. Benedikt Doll kam drei Wochen vor der WM nach fünf Strafrunden als Neunter ins Ziel, der Sprint-Dritte Roman Rees (5 Fehler) wurde 18., Philipp Nawrath (4) verpasste als 22. die WM-Norm. Johannes Kühn musste gar neun Strafrunden drehen und kam als 33. ins Ziel. Die WM-Generalprobe wird am Sonntag mit der Single-Mixed und der Mixed-Staffel abgeschlossen.

+++Biathlon+++

16. Februar: Herrmann gewinnt Verfolgung vor Hildebrand

Denise Herrmann (Oberwiesenthal) und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) haben den deutschen Biathletinnen nach zwei Jahren wieder einen Doppelsieg beschert. Im US-amerikanischen Soldier Hollow feierte Herrmann in der Verfolgung über 10 km ihren dritten Karrieresieg, sie lag im Ziel 4,2 Sekunden vor Hildebrand. Drei Wochen vor der WM meldete das in dieser Saison zuvor schwächelnde DSV-Duo, das sich vor der Finnin Kaisa Mäkäräinen (+16,5) durchsetzte, plötzlich Medaillenansprüche an.

+++Skispringen+++

16. Februar: Geiger gewinnt Weltcupspringen in Willingen

Skispringer Karl Geiger (Oberstdorf) hat den Weltcup in Willingen gewonnen und damit seinen zweiten Karrieresieg gefeiert. Der 26 Jahre alte Allgäuer setzte sich am Samstag bei der WM-Generalprobe mit Sprüngen auf 142,0 und 150,5 m von der Mühlenkopfschanze vor dem Polen Kamil Stoch und dem Japaner Ryoyu Kobayashi durch.

+++Skispringen+++

16. Februar: Althaus fehlen 22 Zentimeter - Rang zwei hinter Lundby

Skispringerin Katharina Althaus hat den Sieg bei ihrem Heimspiel in Oberstdorf um umgerechnet 22 Zentimeter verpasst. Die 22 Jahre alte Allgäuerin belegte auf der Schattenbergschanze nach Sprüngen auf 124,5 und 128 Meter den zweiten Platz und musste sich nur der Gesamtführenden Maren Lundby (126 und 125,5 Meter) aus Norwegen geschlagen geben. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich zum ersten Mal daheim auf dem Podest stehe. Es war sehr knapp, aber ich habe ja morgen nochmal eine Chance“, sagte eine strahlende Althaus im ZDF. Nach der Tagesbestweite im zweiten Sprung hatte sie bereits beide Fäuste jubelnd in die Luft gereckt, dann fehlten 0,4 Punkte.

+++Skispringen+++

16. Februar: Leyhe und Eisenbichler beim Skisprung-Weltcup nach einem Sprung raus

Die beiden besten deutschen Skispringer, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler, haben beim Heim-Weltcup in Willingen einen schweren sportlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Lokalmatador Leyhe sprang mit 125 Meter auf Rang 35, der Tournee-Zweite Eisenbichler (125,5 Meter) muss nach Rang 36 und dem Aus in einem Durchgang auch den Sieger-Scheck über 25.000 Euro, den der beste Skispringer des Wochenendes erhält, abschreiben. Der Bayer stapfte mit grimmigem Gesicht und kommentarlos aus dem Auslauf im Upland. Leyhe erklärte: „Der Sprung hat mich geärgert. Ich wollte geduldiger sein. Jetzt bin ich zu geduldig und falle einfach runter.“

+++Ski Alpin+++

16. Februar: Shiffrin zum vierten Mal Weltmeisterin im Slalom - Rekord
Mikaela Shiffrin schreibt weiter Ski-Geschichte und ist zum vierten Mal in Serie Weltmeisterin im Slalom. Wie beim Super-G-Gold zum Auftakt in Are war die 23-Jährige aus den USA am Samstag nicht zu schlagen. Vier WM-Titel in Serie in einer Disziplin sind ein Rekord. Mit zweimal Gold und einmal Bronze in Are ist Shiffrin zudem die erfolgreichste Skirennfahrerin dieser Titelkämpfe. Silber mit 0,58 Sekunden Rückstand holte sich Anna Swenn Larsson aus Schweden. Bronze ging an Riesenslalom-Weltmeisterin Petra Vlhova aus der Slowakei. Beste Deutsche wurde Lena Dürr als Zwölfte, Christina Geiger schied im Finale aus.

+++Skicross+++

16. Februar: Wilmsmann beim Heim-Weltcup am Feldberg Zweiter

Skicrosser Florian Wilmsmann hat beim Heim-Rennen am Feldberg mit Rang zwei das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere erzielt. Nur der Schweizer Ryan Regez war am Samstag im Finale der besten vier noch schneller als der 23-Jährige vom TSV Hartpenning. Daniel Bohnacker (SC Gerhausen) erreichte das kleine Finale und beendete den Wettbewerb im Schwarzwald auf dem siebten Rang. Für die vier übrigen DSV-Starter Ferdinand Dorsch, Paul Eckert, Tobias Müller und Niklas Bachsleitner war schon im Achtelfinale Schluss.

+++Snowboard+++

16. Februar: Snowboarderin Jörg Zweite in Pyeongchang

Weltmeisterin Selina Jörg (Sonthofen) hat beim Snowboard-Weltcup in Pyeongchang im Parallel-Riesenslalom Platz zwei hinter Olympiasiegerin Ester Ledecka (Tschechien) belegt. Das erneut gute Abschneiden der deutschen Snowboarderinnen rundeten Carolina Langenhorst mit Platz vier und die Olympiadritte Ramona Hofmeister auf Rang elf ab. Melanie Hochreiter (alle Bischofswiesen) wurde 20., Cheyenne Loch (Schliersee) 23.

Den Wettbewerb der Männer gewann der Slowene Zan Kosir vor den beiden Österreichern Lukas Mathies und Andreas Prommegger. Für den WM-Dritten Stefan Baumeister (Aising-Pang) reichte es nur zu Platz 16. Sein Klubkollege Christian Hupfauer wurde 34.

+++Langlauf+++

16. Februar: Starker zweiter Platz in Cogne: Ringwald fehlen elf Hundertstel zum Sieg
Skilangläuferin Sandra Ringwald (Schonach) hat bei der WM-Generalprobe im italienischen Cogne den ersten Weltcup-Podestplatz ihrer Karriere erreicht. Fünf Tage vor der ersten Entscheidung der Titelkämpfe im österreichischen Seefeld musste sich die 28-Jährige im Freistilsprint hauchdünn der Amerikanerin Jessica Diggins geschlagen geben, feierte aber ihren größten Karriereerfolg. Zum ersten Weltcupsieg einer DSV-Läuferin seit zehn Jahren fehlten Ringwald elf Hundertstel.

+++Ski Alpin+++

15. Februar: Riesenslalom-Gold an Kristoffersen - Schmid Achter

Skirennläufer Henrik Kristoffersen hat bei der alpinen Ski-WM im schwedischen Are Gold im Riesenslalom gewonnen. Der Norweger setzte sich unter Flutlicht auf dem Berg Areskutan mit einem Vorsprung von 0,20 Sekunden auf Titelverteidiger Marcel Hirscher (Österreich) durch. Bronze ging an Kombinations-Weltmeister Alexis Pinturault aus Frankreich (0,42 Sekunden zurück).

+++Ski Alpin+++

15. Februar: Ski-WM in Are 2019: Stefan Luitz beim WM-Riesenslalom gestürzt und ausgeschieden

Skirennfahrer Stefan Luitz hat bei seinem Sturz im WM-Riesenslalom einen Innenbandeinriss im linken Knie erlitten. Das teilte der Deutsche Skiverband am Freitagabend nach den Untersuchungen in einem Krankenhaus in Östersund mit. Für Luitz bedeutet das etwa vier bis sechs Wochen Pause und das Ende der Saison. Er hat bereits zwei Kreuzbandrisse hinter sich, wurde von einer weiteren ganz schweren Verletzung aber verschont. Der Wettkampf in Schweden war sein erster seit dem Sturz in Adelboden im Januar, als er sich die linke Schulter ausgekugelt hatte.