Wintersport-Ticker 2018/19: Peiffer und Doll auf dem Podest

+++ Wintersport-Telegramm+++ : Biathlon: Peiffer und Doll bei erneutem Bö-Sieg auf dem Podest

Ski-Alpin, Bob, Biathlon oder Skispringen - die Wintersportler sind fast täglich im Einsatz. Wir halten Sie in unserem Wintersport-Telegramm über alle Ereignisse auf dem Laufenden.

+++Biathlon+++

24. März: Biathlon: Peiffer und Doll bei erneutem Bö-Sieg auf dem Podest

Olympiasieger Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Benedikt Doll (Breitnau) haben den deutschen Biathleten zum Abschluss des Weltcup-Winters nochmals zwei Podestplätze beschert. Einen Tag nach seinem dritten Platz in der Verfolgung belegte Peiffer im Massenstart über 15 km in Oslo dank einer tadellosen Schießleistung Rang zwei vor Geburtstagskind Doll (2 Strafrunden). Zuletzt hatten im Januar 2017 in Oberhof zwei Deutsche auf dem Podest gestanden.

Der Sieg ging wie schon in Sprint und Jagdrennen an den ebenfalls fehlerfreien Norweger Johannes Thingnes Bö, der seinen 16. Sieg der Saison holte und seinen bereits am Samstag aufgestellten Rekord für die meisten Siege innerhalb eines Winters ausbaute. Einzel-Weltmeister Peiffer lag 19,2 Sekunden hinter dem Lokalmatador, Doll fehlten an seinem 29. Geburtstag 38,0 Sekunden.

Bö sicherte sich zudem die kleine Kristallkugel im Massenstart-Weltcup und untermauerte seine Dominanz. Der 25-Jährige, der bei der WM in Östersund vier Goldmedaillen und einmal Silber gewonnen hatte, lag nicht nur in allen Disziplinwertungen vorne, er löste auch den Franzosen Martin Fourcade nach sieben Jahren als Gesamtweltcupsieger ab.

Auch die deutschen Biathleten dürfen auf eine gute Saison zurückblicken. Peiffer eroberte sechsmal das Podest, darunter war sein Sieg im Einzel bei der WM in Östersund. Doll lief dreimal aufs Treppchen, auch Johannes Kühn (Reit im Winkl) und Roman Rees (Schauinsland) durften jeweils einmal das Podium besteigen. In der Staffel lagen die DSV-Athleten neben der Silbermedaille bei der WM zwei weitere Male unter den besten drei Teams.

+++Langlauf+++

24. März: Östberg und Kläbo gewinnen Gesamtweltcup

Die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg und ihr Landsmann Johannes Kläbo haben den Langlauf-Gesamtweltcup gewonnen. Für ihren erstmaligen Triumph reichte der 28 Jahre alten Östberg am Sonntag in Quebec ein dritter Platz im Verfolgungsrennen. Ihre härteste Widersacherin Natalia Neprajewa aus Russland kam über die 10 Kilometer in der freien Technik nicht über Rang zwölf hinaus. Den Sieg in Kanada sicherte sich wie schon im Sprint und im Massenstart die Schwedin Stina Nilsson, die sich vor Langstrecken-Spezialistin Therese Johaug und Landsfrau Östberg durchsetzen konnte.

Bei den Männern gewann der 22-jährige Kläbo vor dem Kanadier Alex Harvey und seinem russischen Rivalen Alexander Bolschunow, der über die 13,3 Kilometer erst herangelaufen war und dann im Finale wieder einmal distanziert wurde. Kläbo verteidigte seinen Gesamtweltcup-Titel aus dem Vorjahr.

Beste Deutsche war Katharina Hennig, die auf Rang 17 lief. Auch Sandra Ringwald (21.), Pia Fink (23.) und Laura Gimmler (28.) schafften es für das Team von Bundestrainer Peter Schlickenrieder ebenfalls unter die besten 30. Bei den Männern wurde Florian Notz als 24. bester Deutscher, dahinter verpasste Jonas Dobler (35.) die Punkte.

+++Biathlon+++

24. März: Herrmann verpasst Podest im Massenstart

Verfolgungs-Weltmeisterin Denise Herrmann hat beim Weltcupfinale der Biathleten in Oslo im abschließenden Massenstart-Rennen über 12,5 km das Podest wegen einer bescheidenen Schießleistung knapp verpasst. Die 30-Jährige aus Oberwiesenthal kam nach vier Strafrunden auf den vierten Rang. Der Sieg und die kleine Kristallkugel im Massenstart-Weltcup ging an die schwedische Einzel-Olympiasiegerin Hanna Öberg (2 Strafrunden), Weltmeisterin Dorothea Wierer (5) feierte trotz Rang zwölf als erste Italienerin den Gewinn des Gesamtweltcups.

Herrmann fehlten im Ziel 11,2 Sekunden auf die drittplatzierte US-Amerikanerin Clare Egan (1/10,4 Sekunden hinter Öberg), die erstmals in ihrer Karriere aufs Podium lief. Rang zwei ging an die Norwegerin Tiril Eckhoff (3/1,3).

Franziska Preuß (Haag) landete nach drei Schießfehlern als zweitbeste Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV) auf Platz acht. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) musste wie Herrmann viermal in die Strafrunde und wurde 16., Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/5) kam als 25. ins Ziel.

Die deutschen Biathletinnen schlossen den Winter damit mit 17 Podestplätzen ab, darunter drei mit der Staffel. Herausragend war der WM-Titel in der Verfolgung durch Herrmann, die sich zudem noch Bronze im Massenstart sowie Silber mit der Mixed-Staffel gesichert hatte. Dahlmeier wurde in Östersund WM-Dritte im Sprint und in der Verfolgung. Vor der WM hatten Herrmann (Verfolgung in Soldier Hollow), Dahlmeier (Massenstart in Antholz) und Preuß (Massenstart in Ruhpolding) dem DSV drei Weltcupsiege beschert.

+++Skispringen+++

24. März: Stefan Horngacher hört als polnischer Nationaltrainer auf

Skisprung-Trainer Stefan Horngacher hört als polnischer Nationalcoach auf. Dies erklärte der 49 Jahre alte Tiroler am Sonntag im slowenischen Planica der ARD. „Ich habe mich entschieden, meinen Vertrag nicht zu verlängern. Es gibt Gespräche mit dem DSV, die dauern an. Die Chancen stehen sehr hoch“, sagte Horngacher, der vor seinem Cheftrainer-Posten als Assistent von Werner Schuster beim Deutschen Skiverband (DSV) gearbeitet hatte. Den Chefposten bei den Polen soll ab dem kommenden Winter der Tscheche Michal Dolezal übernehmen, wie „skijumping.pl“ am Sonntag berichtete.

Seit Schuster Anfang Februar sein Aus nach elf Jahren in Deutschland erklärt hatte, galt Horngacher als einziger und logischer Kandidat für die Nachfolge. Der Sportliche Leiter Horst Hüttel erklärte, man sei bereits auf der Zielgeraden. „Leider sind wir noch nicht soweit durch“, erklärte Hüttel. Eine Entscheidung könnte aber in der kommenden Woche bereits fallen.

+++Skispringen+++

24. März: Markus Eisenbichler verpasst Kristallkugel - Ryoyu Kobayashi siegt mit Rekord

Markus Eisenbichler hat den letzten erhofften Titel in der elfjährigen Ära von Bundestrainer Werner Schuster verpasst. Der 27 Jahre alte Bayer wurde am Sonntag im slowenischen Planica nach Flügen auf 227 und 235 Meter Dritter und verlor damit die kleine Kristallkugel für den besten Skiflieger noch an Japans Star-Springer Ryoyu Kobayashi. Der Tournee-Sieger hatte im ersten Durchgang mit 252 Metern einen Schanzenrekord in Planica aufgestellt. Neben Kobayashi und Eisenbichler schaffte es auch Domen Prevc als Zweiter auf das Podest. Trainer Schuster hatte seinen zum Ende des Winters auslaufenden Vertrag nicht verlängert.

+++Skispringen+++

24. März: Seyfarth gewinnt Blue-Bird-Tour

Juliane Seyfarth (Ruhla) hat die erste Auflage der Blue-Bird-Tournee in Russland gewonnen. Der zweifachen Weltmeisterin reichte am Sonntag beim Weltcup-Finale in Tschaikowski ein zweiter Platz hinter der norwegischen Gesamtweltcupsiegerin Maren Lundby, um sich die Siegprämie von 10.000 Franken (rund 8000 Euro) zu sichern.

Lundby setzte sich auf dem großen Bakken der Schanzenanlage Sneschinka (Schneeflocke) mit Sprüngen auf 128,0 und 137,5 m (270,9 Punkten) deutlich vor Seyfarth (258,0) durch, die 3,4 Punkte Vorsprung in der Blue-Bird-Wertung rettete. Dritte wurde am Sonntag die Slowenin Nika Kriznar.

Seyfarth hatte die ersten drei der insgesamt vier Blue-Bird-Springen gewonnen, nach den Auftakterfolgen am vergangenen Wochenende in Nischni Tagil war die 29-Jährige auch am Samstag im ersten Wettbewerb von der kleinen Schneeflocken-Schanze nicht zu schlagen.

+++Skispringen+++

24. März: Horngacher-Verpflichtung als Bundestrainer "auf der Zielgeraden"

Der Wechsel von Stefan Horngacher zum Deutschen Skiverband (DSV) als neuer Skisprung-Bundestrainer steht kurz bevor. "Wir reden mit ihm und sind auf der Zielgeraden. Es gibt noch ein zwei Dinge zu klären, aber keine finanziellen", sagte der Sportliche Leiter Horst Hüttel beim Weltcupfinale in Planica in der ARD.

Perfekt sei der Wechsel noch nicht, auch eine Alternativlösung stünde bereit. "Es gibt noch einen Plan B", sagte Hüttel über den Nachfolger von Horngachers österreichischem Landsmann Werner Schuster, der am Sonntag letztmals in der Verantwortung stand. Horngacher, aktuell Cheftrainer in Polen, hatte bereits Gespräche bestätigt. Seinen Abschied vom polnischen Team hat er noch nicht verkündet.

+++Ski Alpin+++

24. März: Hronek verteidigt deutschen Meistertitel im Riesenslalom

Die Skirennfahrerin Veronique Hronek aus Unterwössen ist zum dritten Mal deutsche Meisterin im Riesenslalom. Die 27-Jährige fuhr am Sonntag nach zwei Läufen mit 0,37 Sekunden Rückstand auf die österreichische Siegerin Nadine Fest als beste Deutsche auf den zweiten Platz und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Silber ging an Marlen Schmotz aus Fischbachau, die 0,93 Sekunden hinter Fest lag.

+++Biathlon+++

23. März: Peiffer in der Verfolgung in Oslo Dritter - Rekordsieg für Bö

Einzel-Weltmeister Arnd Peiffer hat beim Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo den dritten Platz in der Verfolgung belegt. Der 32-Jährige aus dem Harz landete am Samstag mit einem Schießfehler 18,2 Sekunden hinter dem siegreichen Norweger Johannes Thingnes Bö (3 Strafrunden). Platz zwei belegte Bös älterer Bruder Tarjei Bö (1). Peiffer setzte sich am Holmenkollen auf der letzten Runde im Duell mit dem Österreicher Felix Leitner durch und schaffte es über 12,5 Kilometer zum fünften Mal in diesem Winter auf das Podest.

Thingnes Bö schrieb mit seinem 15 Saisonsieg im 24. Rennen Geschichte. Nie zuvor hatte ein Biathlet öfter in einer Saison gewonnen. Der siebenmalige Weltmeister hat am Sonntag (16.30 Uhr/ARD und Eurosport) sogar noch die Chance, eine überragende Saison mit dem 16. Erfolg abzuschließen. Zweitbester Deutscher im Jagdrennen wurde der ehemalige Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (3) als Siebter, Lucas Fratzscher kämpfte sich auf Rang 15 nach vorne.

Im Rennen der Frauen hatte Denise Herrmann zuvor den zweiten Platz belegt. Die Weltmeisterin musste sich nach zwei Schießfehlern nur der dreimaligen Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei geschlagen geben.

+++Langlauf+++

23. März: Zwei deutsche Top-12-Plätze - Johaug erstmals besiegt

Die deutschen Langläuferinnen haben im letzten Massenstart-Rennen dieser Saison ein ordentliches Resultat mit zwei Top-12-Plätzen eingefahren. Katharina Hennig wurde im kanadischen Quebec am Samstag über 10 Kilometer in der klassischen Technik geteilte Neunte, auch Laura Gimmler gelang auf Rang zwölf ein starkes Rennen. An der Spitze wurde die Norwegerin Therese Johaug erstmals in diesem Winter in einem Langstreckenrennen besiegt.

Die 30-Jährige landete in dem Massenstart 0,2 Sekunden hinter der Schwedin Stina Nilsson, die am Freitag bereits den Sprint für sich entschieden hatte. Dritte wurde die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg, die damit ihre Führung im Gesamtweltcup vor der letzten Verfolgung am Sonntag deutlich ausbaute.

+++Skispringen+++

23. März: Deutscher Skisprung-Doppelerfolg in Russland

Die deutschen Skispringerinnen haben beim Weltcup im russischen Tschaikowski einen Doppelerfolg geholt. Juliane Seyfarth gewann am Samstag mit Sprüngen auf 95 und 97 Meter und durfte damit nach ihren beiden Erfolgen in Nischni Tagil den nächsten Sieg bejubeln. Zweite wurde Katharina Althaus (95 und 95 Meter), die vor dem letzten Wettbewerb am Sonntag (10.00 Uhr) als Gesamtzweite 77 Punkte Vorsprung auf Seyfarth hat. Rang drei belegte die Japanerin Sara Takanashi, die norwegische Dauersiegerin Maren Lundby kam diesmal nicht über Rang sieben hinaus. Für Seyfarth war es der vierte Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

+++Biathlon+++

23. März: Biathlon-Weltmeisterin Herrmann in der Verfolgung Zweite

Weltmeisterin Denise Herrmann hat es beim Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo zum vierten Mal in diesem Winter auf das Podest geschafft. Die 30-Jährige wurde am Samstag in der Verfolgung Zweite und musste sich nach zwei Schießfehlern nur der dreimaligen Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei geschlagen geben. Hinter der fehlerfreien Kuzmina hatte die Sächsin Herrmann nach zehn Kilometern am Holmenkollen 1:42,8 Minuten Rückstand. Dritte wurde die schwedische Einzel-Olympiasiegerin Hanna Öberg (1 Fehler).

Franziska Preuß, die im Sprint am Donnerstag Platz zwei belegt hatte, fiel nach dem zweiten Schießen zunächst weit zurück und wurde nach insgesamt drei Strafrunden in Norwegen immerhin noch Siebte. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier leistete sich am Schießstand ebenfalls drei Fehler und musste sich zwei Tage nach dem 27. Rang im Sprint mit fast vier Minuten Rückstand als 20. zufrieden geben. Noch vor der siebenmaligen Weltmeisterin landete Franziska Hildebrand (3) auf Rang 19.

Zum Saison-Abschluss findet am Sonntag (13.45 Uhr/ARD und Eurosport) in Oslo der Massenstart statt, ehe sich die Skijäger in die lange Sommerpause verabschieden.

+++Skifliegen+++

23. März: DSV-Adler fliegen beim letzten Team-Springen auf Platz zwei

Die deutschen Skispringer haben beim letzten Teamwettbewerb in der Ära von Bundestrainer Werner Schuster einen Podestplatz eingefahren. In der Besetzung Karl Geiger, Constantin Schmid, Richard Freitag und Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler musste sich das DSV-Quartett am Samstag im slowenischen Planica nur den Polen um Top-Springer Piotr Zyla geschlagen geben. Vor allem Geiger (230,5 und 230 Meter) und Eisenbichler (227 und 246 Meter) überzeugten. In elf Jahren unter Coach Schuster haben die DSV-Springer damit kein Teamspringen von einer Flugschanze für sich entschieden. Rang drei belegte Gastgeber Slowenien.

Nicht im deutschen Team dabei waren Olympiasieger Andreas Wellinger (gestrichen) sowie Stephan Leyhe, der nach einem Sturz in Oslo mit den Nachwirkungen zu kämpfen hat. Am Sonntag (10.00 Uhr/ARD und Eurosport) steht das letzte Einzel an, bei dem der dreifache Weltmeister Eisenbichler aus eigener Kraft die kleine Kristallkugel als bester Skiflieger dieses Winters gewinnen kann.

+++Eiskunstlauf-WM+++

23. März: Chen holt erneut Titel - Hanyus grandiose Kür

Der US-Eiskunstläufer Nathan Chen hat erneut WM-Gold gewonnen. Der 19 Jahre alte Titelverteidiger behauptete am Samstag bei den Weltmeisterschaften im japanischen Saitama in der Kür Platz eins vor Japans Superstar Yuzuru Hanyu. Der Olympiasieger konnte trotz einer grandiosen Kür mit der höchst schwierigen Kombination aus vierfachem Toeloop und dreifachem Axel nicht mehr auf den Gold-Rang klettern. Dritter wurde Vincent Zhou aus China. Der deutsche Meister Paul Fentz aus Berlin hatte im Kurzprogramm nur den 28. Platz erreicht und das Kür-Finale verpasst.

+++Snowboard+++

23. März: Jörg und Baumeister verpassen Heimsiege beim Weltcup-Finale knapp

Weltmeisterin Selina Jörg (Sonthofen) hat beim Weltcup-Finale der Snowboader in Winterberg einen weiteren Podestplatz für die deutschen Raceboarderinnen eingefahren, die Wiederholung ihres Vorjahreserfolgs im Sauerland aber hauchdünn verpasst. Im Parallelslalom fuhr die 31-jährige im Finale mit nur einer Hundertstel Rückstand auf die Schweizerin Patrizia Kummer auf den zweiten Platz.

Für den Sieg der Disziplinwertung reichte es für Jörg damit knapp nicht. Die große Kristallkugel konnte sich die tschechische Olympiasiegerin Ester Ledecka sichern, die in Winterberg im Viertelfinale ausschied. In dieser Wertung belegte Jörg ebenfalls den zweiten Platz.