Borussia Mönchengladbach: Nur Matthias Ginter wurde von Joachim Löw nominiert

Gladbach-Abwehrchef ist nominiert: Ginter ist der einzige Borusse bei Löw

Matthias Ginter ist der einzige Borusse im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw. Florian Neuhaus wurde für die deutsche U21 nominiert. Thorgan Hazard spielt mit Belgien gegen die Schweiz.

Dass Joachim Löw aufgefallen ist, dass Borussias Achter Jonas Hofmann eine ganz starke Saison spielt, hat der Bundestrainer schon wissen lassen. „Ich finde Hofmann gut. Es hat ihm in den letzten Jahren ein wenig an Konstanz gefehlt, aber er ist ein Spieler, der technisch gut ist und gute Laufwege macht”, hatte Löw zuletzt gesagt.

Nun, da Hofmann in den letzten drei Liga-Spielen auch noch viermal getroffen hat, hätte man sich durchaus vorstellen können, dass er eine Chance bekommt beim DFB. Doch Hofmann gehört nicht zum Aufgebot für das Freundschaftsspiel gegen Russland am 15. November in Leipzig und das Nations-League-Spiel gegen die Niederlande am 19. November in Gelsenkirchen. Der einzige Borusse, der von Löw berufen wurde, ist Abwehrchef Matthias Ginter. Auch der gebürtige Gladbacher Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) ist nicht dabei, er hat Schulterprobleme.

Ginter gehörte bei allen fünf Spielen seit der Weltmeisterschaft in Russland im Sommer zur deutschen Startelf. Während er aber bei Borussia als Innenverteidiger gesetzt ist, sieht Löw den gebürtigen Freiburger eher als rechten Verteidiger. Da nun aber Jerome Boateng von Löw nicht berücksichtigt wurde, bekommt Ginter vielleicht doch mal die Gelegenheit, auf seiner Gladbacher Position beim DFB vorzuspielen. Allerdings gibt es in Mats Hummels, Niklas Süle, Antonio Rüdiger und Jonathan Tah noch immer genug Konkurrenz im Zentrum der Defensive.

„Ich bin ja nach Gladbach gekommen, um eine feste Position zu haben. Und ich wollte vor allem kein Sechser mehr sein. Die Unterschiede, ob man in der Viererkette innen rechts, in der Dreierkette halbrechts oder rechter Verteidiger spielt, sind nicht so groß. Es war auch ganz schön, mal wieder da zu spielen, vor allem, weil man seinen Offensivdrang ausleben kann“, sagte er Anfang Oktober im Interview mit unserer Redaktion auf die Frage nach seiner bevorzugten Position. Ohnehin sind die Jobs fließend. Beim 1:2 in Frankreich vor einigen Wochen verteidigte Ginter rechts in einer Dreierkette, den vorgezogenen Außenverteidiger gab dort Thilo Kehrer (Paris Saint Germain).

Bevor er zum DFB fährt, will Ginter mit Borussia in Bremen weiter Punkte sammeln. „Es wäre super, wenn wir in Bremen unseren zweiten Platz verteidigen können. Dann könnten wir in der Länderspielpause zwei Wochen lang auf die Tabelle schauen und uns daran erfreuen“, sagte sein Teamkollege Hofmann. Er ist zwar nicht beim DFB dabei, wird aber wohl dennoch ein bisschen Spielpraxis sammeln können: beim Testspiel gegen den Drittligisten Preußen Münster am Donnerstag um 15.30 Uhr.

Ginter ist indes nicht der einzige Borusse, der nächste Woche in Sachen Länderspiel unterwegs ist. Florian Neuhaus wurde von Trainer Stefan Kuntz in das U21-Team des DFB berufen, das erst gegen die Niederlande und dann in Italien spielt. Thorgan Hazard gehört zum belgischen Aufgebot, das auf Island und die Schweiz trifft. Bei den Eidgenossen sind Yann Sommer, Michael Lang, Nico Elvedi und Denis Zakaria nominiert. Elvedi hatte Sprunggelenk-Probleme. trainierte aber am Freitag mit. Er könnte also in Bremen dabei sein. Dass er, um das Gelenk zu schonen, auf die Reise zur Nati verzichtet, ist aber möglich. Derweil ist Andreas Poulsen mit der U21 Dänemarks unterwegs. Ibrahima Traoré wurde für die Auswahl von Guinea berufen, Michael Cuisance für die französische U20-Nationalmannschaft.

Mehr von RP ONLINE