Borussia Mönchengladbach: Tony Jantschke und Breel Embolo haben sich verletzt

Borussias Verletztenmisere geht weiter : Embolo fällt gegen Dortmund aus, Jantschke fraglich

Beim 4:2-Sieg gegen Eintracht Frankfurt mussten Tony Jantschke und Breel Embolo verletzt vom Platz. Der Stürmer wird zumindest im Pokal ausfallen, sein Teamkollege ist auch fraglich für das Spiel in Dortmund.

Torreiche Siege im Borussia-Park muss Gladbach in dieser Saison offenbar teuer bezahlen. Beim 5:1 gegen Augsburg verletzten sich Stefan Lainer und Matthias Ginter, der nach wie vor noch nicht einsatzbereit ist. Und auch beim 4:2 gegen Frankfurt mussten zwei Borussen frühzeitig vom Feld. Breel Embolo spürte vor seinem Sprint zur Vorlage zum 1:0 durch Marcus Thuram ein Stechen in der linken Kniekehle, Tony Jantschke verletzte sich am hinteren Oberschenkel.

Beide Gladbacher wurden am Montag zwar im MRT untersucht, eine Auskunft übe die Schwere der Muskelverletzungen gaben die Borussen aber noch nicht. Am Dienstag will sich der Klub näher darüber äußern, der Einsatz beider Spieler sei zumindest für die Pokalpartie am Mittwoch in Dortmund fraglich. Doch nach Informationen unserer Redaktion wird es zumindest bei Embolo keine Entwarnung geben, er fällt sicher aus. Rose hatte das im Gespräch mit unserer Redaktion auch schon angedeutet.

Damit setzt sich der Trend fort. Sportlich läuft es weitgehend gut und ab und zu auch glücklich, personell ist es aber problematisch. Lars Stindl und Jonas Hofmann kehrten nach längerfristigen Verletzungen gerade zurück, Alassane Plea, Raffael, Tobias Sippel, Tobias Strobl, Fabian Johnson, Ibrahima Traoré, Keanan Bennetts und Torben Müsel sind aktuell nicht spielfähig, einige von ihnen aber immerhin kurz vor der Rückkehr.

„Aber wir jammern und lamentieren deswegen nicht“, sagt Sportdirektor Max Eberl. „Wir haben leider einiges an Qualität nicht dabei, aber die Jungs, die reinkommen, fügen sich immer gut ein. Wir haben eine sehr gute Truppe, die sich auch gegen solche Widerstände wehrt. Die Verletzten tun uns aber weh.“

Sportlich ins Gewicht gefallen sind diese aber bislang nicht. Weil die Ersatzleute jedes Mal funktionierten. Pleas Ausfall kompensieren die übrigen Stürmer, Hofmanns Verletzung fing der Durchbruch von Laszlo Bénes auf, Jantschke ersetzte in Ginter stark. „Aber es kommt noch einiges auf uns zu und vielleicht wird man auch mal spüren, dass wir Qualitätsverluste haben“, sagt Eberl mit Blick auf die nächsten Spiele, in denen es gegen Dortmund (Mittwoch), Leverkusen (Samstag), Rom (nächste Woche Donnerstag) und Bremen (nächste Woche Sonntag) geht. „Aber momentan spüren wir es nicht, und das ist auch eine Qualität dieser Mannschaft.“

Damit zeigt sich, dass es im Sommer die richtige Maßnahme war, den Kader nicht weiter zu verkleinern. Neben den früh feststehenden Abgängen von Josip Drmic (Norwich City) und Thorgan Hazard (Borussia Dortmund) verließen nur noch Michael Lang (Werder Bremen) und Michael Cuisance (Bayern München) den Verein. Dabei war zuvor mit mehr Spielern gerechnet worden. Dass es anders kam, ist ein Grund dafür, dass Borussia aktuell Tabellenführer der Bundesliga ist.