1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Bundestagswahl 2021 in Rommerskirchen: Kandidaten, Parteien, Wahllokal & Wahlbeteiligung

Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Rommerskirchen wissen müssen

Am 26. September 2021 wählen die Bürger den 20. Deutschen Bundestag. In Rommerskirchen stellen die ersten Parteien ihre Direktkandidaten auf. Wir geben eine Übersicht über die Direktkandidaten, Wahllokale und Briefwahltermine.

Zu welchem Wahlkreis gehört Rommerskirchen?

Rommerskirchen gehört mit Neuss, Grevenbroich und Dormagen zu dem Wahlkreis 108 Neuss I. Einen Überblick über die Wahlkreise in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Wann öffnen die Wahllokale in Rommerskirchen?

Die Wahllokale sind am 26. September 2021 von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Wie findet man das richtige Wahllokal in Rommerskirchen?

Die Adresse des Wahlraums befindet sich auf der Wahlbenachrichtigung. Darüber hinaus kann auch online nach der Adresse des Wahllokals gesucht werden.

Was passiert, wenn man seine Wahlbenachrichtigung verloren hat?

Wer eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, ist bereits in das Wählerverzeichnis eingetragen worden. Verliert man diese Wahlbenachrichtigung, kann man trotzdem wählen gehen, und zwar, indem man sich im Wahlraum mit dem Personalausweis oder Reisepass ausweist. Wer jedoch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, steht möglicherweise nicht im Wählerverzeichnis und sollte sich an das Wahlamt der Heimatstadt wenden.

Wie und wo kann man Briefwahl in Rommerskirchen beantragen?

Wer per Briefwahl wählen möchte, muss einen Antrag stellen. Ein Vordruck des Antrags ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung zu finden. Dieser muss ausgefüllt und an die zuständige Gemeindebehörde übermittelt werden (persönlich, per Fax oder E-Mail; teilweise auch online möglich). Der Antrag kann aber auch beim Wahlamt oder auf der Internetseite der Stadt angefordert werden. Mehr Infos dazu gibt es hier. Der Bundeswahlleiter empfiehlt, den Antrag so frühzeitig wie möglich zu stellen. Der Schein für die Briefwahl kann bis zwei Tage vor der Wahl (Freitag, 24. September, 18 Uhr) beantragt werden.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Dormagen wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Grevenbroich wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Neuss wissen müssen

Wer sind die Abgeordneten, die man über die Erststimme wählen kann?

Bislang sind folgende Kandidaten bekannt:

  • Hermann Gröhe (CDU) Die Mitglieder der CDU Neuss haben im März Hermann Gröhe erneut für den Bundestag nominiert. Seit 1994 ist Hermann Gröhe Mitglied des Deutschen Bundestages, von 2009 bis 2013 war er CDU-Generalsekretär, am 17. Dezember 2013 wurde er zum Bundesgesundheitsminister ernannt. Dieses Amt bekleidete er bis 2018. Seit 2014 ist der Familienvater Mitglied des CDU-Bundesvorstands, seit 2018 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses im März (78 Ja-Stimmen, sieben Nein-Stimmen, zwei Enthaltungen) machte Gröhe deutlich, dass er sich über den Rückenwind für die anstehenden Aufgaben freut. „Es geht um die Erneuerung unserer wirtschaftlichen Stärke nach der Krise, um sichere Arbeitsplätze und Wohlstand durch einen erfolgreichen Strukturwandel in unserer Region“, erklärt er. „Mit einem Modernisierungsjahrzehnt wollen wir den Erhalt unseres Industriestandorts mit einem nachhaltigen Schutz des Klimas verbinden.“ Die offizielle Aufstellung war am 24. April.
  • Daniel Rinkert (SPD) Der 33-Jährige wurde im Dezember als SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis 108 aufgestellt: Auf den Kreisvorsitzenden und Chef der Grevenbroicher Ratsfraktion entfielen 52 Ja- und 14 Nein-Stimmen. Es gab vier Enthaltungen. Für drei Themen will sich der 32-Jährige einsetzen: starke Kommunen, eine innovative Wirtschaftspolitik und ein modernes Europa. Die mit dem Ausstieg aus der Braunkohle verbundene Transformation der Wirtschaft liege ihm besonders am Herzen, betonte Rinkert. „Wenn wir es richtig machen, dann wird unsere Region der Gewinner der Energiewende sein“, sagte er. Es müssten jetzt die Weichen „für Technologien und Märkte des 21. Jahrhunderts gestellt werden, für ein CO2-neutrales Wirtschaften und weiteren Wohlstand im Land“. Zudem will sich Rinkert für die Gründung einer öffentlichen Hochschule im Rhein-Kreis einsetzen.
  • Petra Schenke (Grüne) Bei einer digitalen Mitgliederversammlung wurde Petra Schenke (57) aus Neuss als Direktkandidatin für die Bundestagswahl aufgestellt. Sie bewarb sich als Kandidatin, nachdem ihr Parteikollege Hans-Christian Markert bekanntgab, seine Kandidatur nicht mehr weiterzuverfolgen. Schenke gehört der Grünen-Kreistagsfraktion an. Im Sommer 2019 trat sie in die Partei Bündnis 90/Die Grünen ein, wurde Kreissprecherin, Kreistagsabgeordnete, schulpolitische Sprecherin und engagiert sich als sachkundige Bürgerin der Neusser Ratsfraktion für den Bezirksausschuss Reuschenberg (Stellvertretung). Sie legt den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Wirtschaft und Energie und will zeigen, „wie auch Landwirte und Unternehmen mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben können.“ Die Landesdeligiertenkonferenz stellt im April die Liste auf. Zu einem Interview geht es hier.
  • Bijan Djir-Sarai (FDP) Der Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarai steht schon seit Monaten als Bundestagskandidat fest. Bei der Delegiertenkonferenz erhielt er den Listenplatz 6: Damit hat der Grevenbroicher gute Chancen, für eine weitere Amtszeit im Bundestag – es sei denn, die Bundes-FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Der 44-Jährige ist außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Kreisvorsitzender der FDP und Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der FDP-Bundestagsfraktion. „Unsere Region – aber auch NRW – wird in der FDP-Bundestagsfraktion wieder stark vertreten sein”, kommentiert der derzeitige NRW-Landesgruppenchef Djir-Sarai das Votum. Er spricht von einem schlagkräftigen NRW-Team in Berlin – mit dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner an der Spitze. Djir-Sarai will sich auch in der nächsten Legislaturperiode für Bürger- und Menschenrechte einsetzen.

Welche Parteien kann man über die Zweitstimme wählen?

Die Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP, AfD, Piraten, NPD, Die Partei, Freie Wähler, Volksabstimmung, ÖDP, MLPD, SGP, AD-Demokraten, BGE, DiB, DKP, DM, Die Humanisten, Gesundheitsforschung, Tierschutzpartei, V-Partei, BüSo, Die Rechte, PDV standen bei der Bundestagswahl 2017 zur Wahl. Eine aktuelle Liste gibt es noch nicht.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017?

Im gesamten Wahlkreis 108 lag die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017 bei 74,4 Prozent.

Wie haben die Parteien 2017 in Rommerskirchen abgeschnitten?

Im gesamten Wahlkreis 108 verteilen sich die Zweitstimmenanteile der Bundestagswahl 2017 folgendermaßen auf die Parteien (Angaben in Prozent): CDU 35,9, SPD 23,6, Grüne 6,0, Die Linke 6,2, FDP 14,9, AfD 9,4, Sonstige 4,0.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Zweitstimmen-Ergebnissen der Rommerskirchener Wähler. Die CDU kam hier auf 38,77 Prozent, die SPD auf 24,50, die Grünen auf 4,64, Die Linke auf 4,84, die FDP auf 14,51, die AfD auf 9,02 und Sonstige auf 3,70.

Wie haben die Abgeordneten aus dem Wahlkreis 108 bei der Bundestagswahl 2017 abgeschnitten?

Die Ergebnisse des Wahlkreises 108 in Prozent: Hermann Gröhe (CDU): 44,0, Daniel Rinkert (SPD): 28,6, Peter Gehrmann (Grüne): 5,1, Bijan Djir-Sarai (FDP): 7,2, Roland Sperling (Die Linke): 5,4, Dirk Kranefuß (AfD): 8,6, Annette Anni Gisela Elster (Freie Wähler): 1,0.

Das Wahlergebnis der Rommerskirchener Wähler: Hermann Gröhe (CDU): 46,37, Daniel Rinkert (SPD): 30,22, Peter Gehrmann (Grüne): 4,25, Bijan Djir-Sarai (FDP): 6,28, Roland Sperling (Linke): 3,83, Dirk Kranefuß (AfD): 8,31.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So funktioniert die Bundestagswahl 2021

(ubg/-nau/wilp)