1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Corona im Rhein-Kreis Neuss: 787 Menschen sind aktuell nachweislich infiziert

Corona im Rhein-Kreis Neuss : 787 Menschen sind aktuell nachweislich infiziert

Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 787 Menschen (Vortag: 1 037) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. 16 (Vortag: 17) von ihnen werden in einem Krankenhaus behandelt. Alle Zahlen im Überblick.

Unverändert 364 Menschen sind an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis:
Neuss: 389 (Vortag: 508)

Grevenbroich: 97 (Vortag: 134)

Dormagen: 110 (Vortag: 136)

Meerbusch: 68 (Vortag: 95)

Kaarst: 61 (Vortag: 89)

Korschenbroich: 21 (Vortag: 24)

Jüchen: 34 (Vortag: 42)

Rommerskirchen: 7 (Vortag: 9)

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 62,2 (Vortag: 65,0). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei einem Fall (Vortag: 1) die Alpha-Variante und in 271 Fällen (Vortag: 374) die Delta-Variante nachgewiesen.

Insgesamt 160 447 Personen (Vortag: 160 225) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 148 602 (Vortag: 148 241) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten.

Seit Pandemie-Beginn wurden im Rhein-Kreis Neuss 21 670 (Vortag: 21 621) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : Corona – das ist die aktuelle Lage im Kreis Wesel
  • Dem Gesundheitsamt des Kreises Viersen wurden
    Corona-Zahlen : Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt auf 38,2

Kreisweit 20 519 Personen (Vortag: 20 221) sind wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell 787 Infizierten gehören 259 (Vortag: 384) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 699 Personen (Vortag: 654) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.