1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Kreis Neuss: Novavax- und Booster-Impfung - Terminübersicht

Corona im Rhein-Kreis Neuss : Novavax- und Booster-Impfung - Alle Termine in der Übersicht

Im Rhein-Kreis Neuss gibt es mehrere Möglichkeiten, ein mobiles Impfangebot wahrzunehmen. Wo bereits Novavax-Impfungen angeboten werden. Was sonst zu beachten ist, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Im Rhein -Kreis Neuss erhalten sie die Wahl zwischen den Impfstoffen von Moderna, Johnson&Johnson sowie Biontech. Ab sofort sind auch für eine Novavax-Impfung keine Terminvereinbarungen mehr erforderlich. Hier geht es zur Online-Terminbuchungsseite. Im Laufe der Woche wurden im Rhein-Kreis Neuss folgende mobile Impfangebote registriert. 

  • Neuss

Am Dienstag, 21. Mai, erhalten Interessierte von 12 bis 16 Uhr bei der AOK (Oberstr. 33 in 41460 Neuss) ihre Impfung.

An den Samstagen, 28. Mai und 4. Juni, wird je von 12 bis 16 Uhr im Rheinpark-Center (Breslauer-Str. 2-4 in 41460 Neuss) geimpft.

  • Grevenbroich

An den Montagen, 23. und 30. Mai, wird am Montanushof (Ostwall 31 in 41515 Grevenbroich) je von 12 bis 16 Uhr die Möglichkeit zur Impfung gegeben.

Novavax-Impfungen Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat Regelungen zur Verteilung und Verimpfung des zeitnah zu erwartenden Impfstoffs der Firma Novavax festgelegt. Die ersten Impf-Dosen haben den Rhein-Kreis Neuss bereits erreicht. Kostenpflichtiger Inhalt Einige Bürger konnten sich bereits am Sonntag, 27. Februar, erstmals impfen lassen.

  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2743 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis
  • Eine Auffrischimpfung mit dem Impfstoff von
    Corona-Pandemie : EU genehmigt Astrazeneca-Impfstoff als Booster
  • Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.
    Rhein-Kreis : Rhein-Kreis schaltet digitales Beteiligungsverfahren frei

„Wie zu Beginn der Impfkampagne im Dezember 2020 besteht die Herausforderung darin, dass zunächst nur sehr begrenzte Mengen des Impfstoffs Novavax zur Verfügung stehen werden”, so Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. „Ich bitte daher um Verständnis, dass wir den Impfstoff zuerst an Menschen geben, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind oder an Personen, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mit den zugelassenen mRNA-Impfstoffen geimpft werden können. Diejenigen, die nicht unter diese Priorisierung fallen, bitte ich um etwas Geduld. Grundsätzlich stehen weiterhin auch die bekannten mRNA-Impfstoffe in ausreichenden Mengen zur Verfügung. Sie sind genauso sicher und bieten einen hervorragenden Schutz vor einer schweren Coronainfektion”, so der Minister weiter.

Wie wird der Novavax-Impfstoff verteilt? Für die Berufsgruppen, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nach § 20a Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes betroffen sind, werden zunächst etwa 75 Prozent der verfügbaren Dosen reserviert werden. Weitere 20 Prozent des zur Verfügung stehenden Impfstoffes von Novavax werden für Personen reserviert, denen eine Unverträglichkeit in Bezug auf die vorhandenen mRNA-Impfstoffe ärztlich attestiert wird. Fünf Prozent der Dosen stehen darüber hinaus der Allgemeinbevölkerung zur Verfügung.

Sollte absehbar sein, dass Termine nicht entsprechend der vorgegebenen Priorisierung nachgefragt werden, können die Kreise und kreisfreien Städte die für eine Personengruppe vorgesehenen Impfstoffmengen auf die übrigen Gruppen aufteilen.

Impfberechtigt sind alle Einwohner Nordrhein-Westfalens ab zwölf Jahren. Der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer wird nur an Personen unter 30 Jahren verimpft. Personen ab dem 30. Lebensjahr erhalten den mRNA-Impfstoff von Moderna. Es ist auch möglich, vor Ort eine Zweitimpfung mit Biontech/Pfizer oder Moderna zu erhalten, zum Beispiel nach einer Erst-Impfung mit AstraZeneca. Eine einmalige Impfung von Genesenen nach Covid-19-Infektion ist ebenfalls möglich.

Darüber hinaus können bei dem mobilen Impfangebot alle Personen eine dritte Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer oder Moderna erhalten. Das Land NRW hat am Donnerstag, 23. Dezember mitgeteilt, dass Auffrischungsimpfungen für Personen angeboten werden können, bei denen die Grundimmunisierung mindestens drei Monate zurückliegt. Die Koordinierende Impfeinheit des Rhein-Kreises Neuss setzt dies ab sofort im Impfzentrum und bei allen mobilen Impfangeboten um. Eine Impfung schon frühestens vier Wochen nach der zweiten Impfstoffdosis ist weiterhin ausschließlich für immundefiziente Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort zulässig.

Auch Haus- und Fachärzte sowie die dauerhafte Impfstelle des Rhein-Kreises Neuss und der Kassenärztlichen Vereinigung an der Hammer Landstraße 51 in Neuss bieten Auffrischimpfungen an. Die Öffnungszeiten der stationären Impfstelle sind: dienstags und donnerstags von 9 bis 15 Uhr, samstags von 9 bis 17 Uhr.

Impfwillige müssen zum mobilen Impfangebot lediglich ihren Lichtbildausweis mitbringen. Zudem soll möglichst der ausgefüllte Anamnese- und Einwilligungsbogen für einen mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer/Moderna) oder einen Vektor-Impfstoff (Johnson & Johnson) und – insbesondere bei Auffrischimpfungen – ein Impfausweis vorgelegt werden. Die Unterlagen sind online unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung verfügbar, können aber auch vor Ort ausgefüllt werden. Darüber hinaus ist bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren die Einwilligung eines Sorgeberechtigten nötig. Auf der Homepage des Kreises findet sich unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung eine ständig aktualisierte Übersicht über alle mobilen Impfangebote.

(NGZ)