1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach verpasst gegen Inter Mailand Überraschungs-Coup in letzter Minute

2:2 bei Inter Mailand : Borussia verpasst Überraschungs-Coup in letzter Minute

Borussia Mönchengladbach hat beim Comeback in der Champions League den Traumstart knapp verpasst. Der Bundesligist kam am Mittwochabend beim italienischen Vizemeister Inter Mailand nach turbulenter Schlussphase zu einem 2:2.

Für Christoph Kramer waren diese 40 Sekunden unübersehbar ein Genuss. Der Mittelfeldspieler grinste im beinahe leeren Giuseppe-Meazza-Stadion, als die Champions-League-Hymne ertönte, und ließ entspannt die Hüften rotieren. Borussia Mönchengladbach ist nach vier Jahren zurück in der Königsklasse und zum dritten Mal insgesamt dabei. Ihre Auftaktspiele hatten die Fohlen bislang immer verloren, 0:3 beim FC Sevilla und 0:4 bei Manchester City. Doch sie hatten bei Inter Mailand mehr im Sinn, als nur eine Klatsche abzuwenden.

Es ist den Borussen mit dem 2:2 gelungen. Doch nach ihrem Führungstor durch Jonas Hofmann in der 84. Minute hätten sie mit einem Sieg nach Hause fahren müssen. „Wir haben uns nach dem 2:1 so arg gepusht. Vielleicht haben wir uns zu arg gepusht, um das Ding noch verteidigen zu können“, sagte Hofmann. Romelu Lukaku glich in der letzten Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends aus.

Gladbach will überwintern in Europa, Platz drei müssen es dafür mindestens sein in Gruppe B mit Inter, Real Madrid und Schachtar Donezk. Der eine Punkt hilft zumindest bei diesem Unterfangen. „In zwei bis drei Stunden können wir mit dem Punkt leben, im Moment fühlt es sich noch nicht so gut an“, sagte Matthias Ginter gleich nach dem Abpfiff.

Trainer Marco Rose hatte vorab seinen Respekt vor Inter zum Ausdruck gebracht. „Ich habe Videomaterial von unserem Analysten bekommen und ihn danach gefragt, warum er mir ein Best-of von Inter zeigt“, erzählte Rose. „Der Analyst meinte: ‚Das ist Inter mit allem Drum und Dran.‘“ Die Vize-Meisterschaft und die Niederlage im Europa-League-Finale hatten Inters Trainer Antonio Conto mit leichter Enttäuschung in die kurze Sommerpause gehen lassen. „Der nächste Versuch“, titelte die „Gazzetta dello Sport“ am Spieltag sinngemäß, was bedeutet, dass Mailand erst einmal wieder ins Achtelfinale der Champions League will.

Wie wenig berechenbar diese Gruppe B werden könnte, bekamen beide Mannschaften schon vor dem Anpfiff vor Augen geführt. Inters Rechtsverteidiger Achraf Hakimi wurde positiv auf Covid-19 getestet und fiel wie vier weitere Kollegen aus. Welchen Einfluss die Pandemie in den nächsten Wochen nehmen wird, kann niemand vorhersagen. Für Borussia war das Fehlen des ehemaligen Dortmunders Hakimi keine schlechte Nachricht, anders als Donezks 3:2-Sieg in Madrid. Die schwache Verfassung der „Königlichen“ weckt immerhin Hoffnung bei den Gladbachern für das Duell am kommenden Dienstag. Die Statik der Gruppe bröckelt schon.

Die ersten zwei Minuten in San Siro gehörten Borussia. Der Gegner staunte, als Marcus Thuram, Alassane Plea, Breel Embolo und Jonas Hofmann bei einem Abstoß an der Strafraumkante lauerten. Doch es blieb bei dem frühen Signal, „frech“ auftreten zu wollen, so wie Rose es gefordert hatte. Inter konnte bald nicht nur atmen, sondern versuchen, dem Videomaterial gerecht zu werden. Hakimi-Ersatz Matteo Darmian kam gefährlich zum Kopfball, Christian Eriksen schoss einen 30-Meter-Freistoß in Yann Sommers Arme, Lukaku setzte sich gegen Nico Elvedi durch und den Ball knapp links vorbei. Auf den Comeback-Torschuss in der Champions League musste Borussia zur Pause noch warten, aber die Null hinten tröstete darüber hinweg.

Conte brachte seinen umworbenen Jungstar Lautaro Martínez für den schwachen Altstar Alexis Sanchez. Mit einem Kopfball leitete Martínez in der 49. Minute gleich das 1:0 ein. Darmian legte ab auf Lukaku, der nicht einer der formstärksten Stürmer Europas hätte sein müssen, um den Ball über die Linie zu bringen.

Die Gäste mussten sich schleunigst sammeln. Es gelang ihnen. Nach einer Stunde wurde Thuram im Strafraum von Arturo Vidal gelegt, im dritten Spiel nacheinander holte der Franzose einen Elfmeter heraus. Schiedsrichter Björn Kuipers zeigte nach einem Blick auf den Monitor auf den Punkt. Ramy Bensebaini verwandelte in seine Lieblingsecke unten rechts, wie vor knapp einem Jahr in der Nachspielzeit gegen Bayerns Manuel Neuer – der Ausgleich mit dem ersten Torschuss.

In der Folge stimmte bei Borussia die Balance. Hinten wehrte sich Roses Team erfolgreich, vorne sorgten sie dafür, dass Inter sich nicht nur darauf konzentrieren konnte, dieses Spiel doch noch zu gewinnen. Die Schlussphase wurde spektakulär: Erst traf Martínez für Inter den Pfosten, dann wurde Plea vom herauslaufenden Torwart Samir Handanovic umgeboxt, der Gelb sah.

Doch das war nicht alles: Florian Neuhaus spielte einen Weltklasse-Ball in den Lauf von Hofmann, der Handanovic mit beeindruckender Coolness tunnelte. Nur hielt die Freude nicht lange an. Lukaku untermauerte bei einer Ecke am langen Pfosten noch einmal, warum er derzeit so gefürchtet wird. In Roses Videos dürfte er eine bedeutende Rolle gespielt haben.

Statistik:

Inter: Handanovic - D'Ambrosio, de Vrij, Kolarov - Darmian, Barella, Vidal, Perisic (79. Bastoni) - Eriksen (79. Brozovic) - Lukaku, Alexis Sanchez (46. Martinez). - Trainer: Conte

Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer, Neuhaus - Thuram (90.+5 Wolf), Embolo (74. Herrmann), Hofmann - Plea (90. Stindl). - Trainer: Rose

Schiedsrichter: Björn Kuipers

Tore: 1:0 Lukaku (49.), 1:1 Bensebaini (63. Foulelfmeter), 1:2 Hofmann (84.), 2:2 Lukaku (90.)

Zuschauer: 1000

Beste Spieler: Lukaku, Eriksen - Elvedi, Ginter

Gelbe Karten: D'Ambrosio, de Vrij, Handanovic - Kramer

Torschüsse: 14:5

Ecken: 3:2

Ballbesitz: 56:44 %

Zweikämpfe: 102:119

Hier geht es zur Bilderstrecke: Inter - Borussia: die Bilder des Spiels