1. Panorama
  2. Coronavirus

Urlaub in Holland: Weiter Reisewarnung für Niederlande – das müssen Urlauber wissen

Noch immer hohe Corona-Zahlen : Weiter Reisewarnung für die gesamten Niederlande – das müssen Urlauber wissen

Die Osterferien rücken näher. Doch noch immer stuft das Auswärtige Amt die gesamten Niederlande als Risikogebiet ein. Was Touristen wissen müssen und welche Rechte Urlauber haben, lesen Sie hier.

Das Auswärtige Amt warnt vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in die Niederlande. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Wir geben die wichtigsten Antworten.

Welche Provinzen in den Niederlanden sind von der Reisewarnung betroffen?

Das Königreich der Niederlande ist von Covid-19 stark betroffen. Seit dem 17. Oktober 2020 gelten alle Provinzen in den Niederlanden als Risikogebiet. Nur das autonome Land Curaçao ist ausgenommen. Nordholland und Südholland sind die beiden bevölkerungsreichsten Provinzen des Landes, die zusammen fast 40 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Nordholland hat 2,85 Millionen Einwohner (16,5 Prozent), Südholland 3,67 Millionen (21,3 Prozent). Mit Utrecht (1,34 Millionen/7,8 Prozent) zusammen lebt etwa die Hälfte der niederländischen Bevölkerung im Risikogebiet.

Welche Großstädte sind von der Reisewarnung betroffen?

In der Provinz Nordholland liegt die niederländische Hauptstadt Amsterdam. Zudem sind die Großstädte Alkmaar und Haarlem betroffen. In Südholland befindet sich der Regierungssitz Den Haag. Außerdem liegen die Hafenmetropole Rotterdam sowie die Städte Leiden und Dordrecht in der betroffenen Provinz. In der Provinz Utrecht befindet sich die gleichnamige Großstadt Utrecht. Ebenfalls betroffen sind Großstädte wie Eindhoven (Nordbrabant) oder Nimwegen (Gelderland). Seit dem 7. Oktober 2020 sind auch Venlo, Roermond und Maastricht in der Provinz Limburg betroffen.

Welche beliebten Urlaubsregionen sind von der Reisewarnung betroffen?

In Nordholland liegt die bei Touristen beliebte Insel Texel, und unweit von Amsterdam der Küstenort Zandvoort. In der Provinz Südholland liegen die bei Urlaubern beliebten Gemeinden Katwijk und Noordwijk. Auch das an der Nordküste gelegene Zeeland.

Wie hoch sind die Corona-Infektionszahlen in den Provinzen?

Wie viele bestätigte Corona-Fälle es gibt, wie hoch die Sieben-Tage-Inzidenz ist, und wie sich die Infektionsfälle in den vergangenen Wochen entwickelt haben, lesen Sie auf der Internetseite der niederländischen Regierung – bezogen auf Regionen und Gemeinden. Detailliertere Informationen vom Auswärtigen Amt erhalten Sie hier.

Gibt es Kontrollen an der niederländischen Grenze?

Nein, Grenzkontrollen finden nicht statt. Jedoch haben die Niederlande Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Reisende aus Deutschland sollen sich nach Einreise dringend in den Niederlanden für 10 Tage in Hausquarantäne (auch Ferienunterkünfte) begeben.

Was ist bei Flugreisen in die Niederlande zu beachten?

Touristen, die mit dem Flugzeug in die Niederlande reisen, müssen vor Reiseantritt ein Gesundheitsformular ausfüllen und es bei sich führen. Das Formular finden Sie hier. Alle Flugreisenden müssen beim Einchecken einen negativen PCR-Test vorweisen. Gleiches gilt für Reisende per Zug, Bus oder Schiff, die sich weiter als 30 km in das niederländische Inland begeben. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Der negative Test ersetzt nicht die Quarantäne.

Was müssen deutsche Reiserückkehrer aus den Risikogebieten beachten?

Nach der Rückkehr muss man sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben, so sieht es die Corona-Schutzverordnung vor, edoch gesonderte Regelungen.

Können Touristen gebuchte Reisen in die drei Provinzen, für die die Reisewarnung gilt, stornieren?

Ja, eine Reisewarnung ermöglicht es Reisenden, Buchungen für Pauschalreisen kostenlos zu stornieren. Wer sich selbst die Anreise und die Unterkunft zusammengestellt hat, muss auf Kulanz der Anbieter hoffen. Weil es bei deutschen Touristen in den Niederlanden aber fast immer um Einzelbuchungen geht, sind Stornos deutlich schwieriger.

Welche Corona-Regeln gelten in den Niederlanden?

Zunächst bis zum 15. März 2021 gilt eine landesweite Ausgangssperre zwischen 21 und 4.30 Uhr. Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr ist es nicht erlaubt, Alkohol im öffentlichen Raum mit sich zu führen oder zu konsumieren. Die Abstandsregel von 1,5 m ist überall einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht ab einem Alter von 13 Jahren in öffentlich zugänglichen Innenräumen (z.B. Geschäften), im öffentlichen Personennahverkehr, auf Fähren, auf Flügen der KLM und am Flughafen Schiphol.

Gibt es Beschränkungen in den Niederlanden?

Restaurants, Bars, Cafés bleiben weiterhin geschlossen. Hotels sind geöffnet und dürfen in ihren eigenen Restaurants die Hotelgäste versorgen. Lebensmittelgeschäfte Drogerien, Apotheken und Optiker haben geöffnet. Seit dem 3. März dürfen Geschäfte Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen, auch körpernahe Dienstleistungen, wie zum Beispiel Friseure und Masseure, dürfen wieder angeboten werden. Kultureinrichtungen wie Kinos, Theater und Museen, aber auch Fitnessstudios, Schwimmbäder und andere vergleichbare Einrichtungen sind geschlossen. Veranstaltungen und Konzerte finden nicht statt.

In welche Regionen in den Niederlanden kann man trotz der Reisewarnung reisen?

Eine Reisewarnung ist zwar kein Verbot, soll aber eine erhebliche abschreckende Wirkung haben. Die niederländische Regierung bittet dringend darum, auf Reisen in die Niederlande zu verzichten.