1. Panorama
  2. Coronavirus

Urlaub Östereich - welche Corona-Regeln gelten? Einreise, Kultur, Sport

Verschärfte Einreisebedingungen : Diese Regeln gelten für den Urlaub in Österreich

Österreich gilt seit dem 16. Januar wieder als Hochrisikogebiet, nachdem es für einige Zeit nicht so eingestuft wurde. Es herrschen verschärfte Einreisebedingungen. Hier gibt es die Bestimmungen im Überblick.

In welchem Urlaubsland müssen Touristen noch in Quarantäne? Welche Abstandsregeln gelten, dürfen Restaurants besucht werden? Diese Fragen treiben viele Menschen auch nach der Ferienzeit um. Besonders interessant ist Österreich als südliches Nachbarland, mit beliebten Ferienregionen wie Tirol, dem Salzburger Land oder Kärnten. Welche Regelungen gelten dort?

 Wie ist die Corona-Lage in Österreich?

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Österreich zuletzt bei 2126,1 (27. Januar 2022). Die Impfquote derjenigen, die mindestens eine Dosis verabreicht bekommen haben, wird mit 75,44 Prozent angegeben. Seit dem 16. Januar ist das Land wieder ein Hochrisikogebiet. Das bedeutet auch, dass es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in Deutschland gibt. Ausgenommen davon sind die Gemeinden Mittelberg und Jungholz und das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee.

 Wie steht es um die Einreise nach Österreich?

Die Einreisebedingungen wurden weiter verschärft: Menschen, die nach Österreich einreisen, müssen neben dem Nachweis einer Impfung (nicht älter als 270 Tage) oder einer Genesung (Infektion innerhalb der vergangenen sechs Monate) außerdem noch ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) oder den Nachweis einer Booster-Impfung vorlegen. Wer das nicht kann, muss ein Einreiseformular ausfüllen und zehn Tage in Quarantäne – bis ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt. Wichtig für Menschen, die mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurden: Sie brauchen seit dem 3. Januar den Nachweis einer Zweitimpfung. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss ebenfalls ein Einreiseformular ausfüllen und zehn Tage in Quarantäne. Aus der kann man sich aber erst nach fünf Tagen freitesten. Genesene, die in den letzten 90 Tagen an Covid erkrankt sind, brauchen keinen weiteren Nachweis. Die Nachweispflicht gilt für alle Einreisenden ab zwölf Jahren.

Was gilt bei der Durchreise?

Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Tanken oder der Besuch einer Toilette werden in der Regel geduldet. Es ist jedoch mit Verzögerungen an den Grenzen zu rechnen. Transitreisende sind von der der Testnachweispflicht ausgenommen.

Bei Kurzaufenthalten unter 24 Stunden benötigen Reisende einen Nachweis einer Impfung oder Genesung oder einen negativen Corona-Test. Auch für Pendler gilt eine Ausnahme: Statt eines PCR-Tests können sie einen Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Grundsätzlich gilt für Berufspendler die 3G-Regel.

Welche Corona-Auflagen gelten in Österreich im Alltag? 

Wegen zuletzt steigender Infektionszahlen hat Österreich seine Corona-Maßnahmen nochmals verschärft. Seit dem 11. Januar gilt eine FFP2-Maskenpflicht auch im Freien, wenn ein Abstand von mindestens zwei Metern nicht mehr gewahrt werden kann, beispielsweise in Fußgängerzonen oder Warteschlangen. In Innenräumen gilt eine Maskenpflicht ohnehin immer. Impfzertifikate sind statt 360 Tage nur noch 270 Tage gültig, ab dem 1. Februar dann nur noch 180 Tage. Menschen, die genesen und mindestens einmal geimpft sind, erfüllen damit ebenfalls den 2G-Status, allerdings nur, wenn die Impfung nicht länger als 270 Tage (ab 1. Februar 180 Tage) zurückliegt.

  • Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich,
    Israel als Vorbild : Österreichs Kanzler plädiert für EU-weiten Corona-Impfpass
  • Ein Eisverkäufer raucht eine Zigarette während
    Corona-Hochrisikogebiet : Diese Regeln gelten für den Urlaub in Griechenland
  • Corona-Newsblog : Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreicht neuen Höchstwert

In Hotels und anderen Unterkünften, Restaurants und Cafés, im Sport- und Freizeitbereich, bei Veranstaltungen, in Geschäften, die nicht dem täglichen Bedarf dienen, und bei körpernahen Dienstleistungen (wie Friseur) gilt die 2G-Regel. Corona-Tests gelten nicht mehr als Nachweis. Auch Veranstaltungen ab einer Personenanzahl von 25 sind nur noch unter 2G-Bedingungen möglich. Darüber hinaus gilt sie für den Einzelhandel. In der Gastronomie gilt ab 22 Uhr eine Sperrstunde. Après-Ski-Lokale bleiben geschlossen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf die eigene Wohnung oder Unterkunft nur aus triftigen Gründen verlassen. Diese Maßnahme wurde bis zum 31. Januar verlängert.

Welche Regeln müssen für die Rückreise nach Deutschland beachtet werden?

Da Österreich wieder als Hochrisikogebiet gilt, ist das Ausfüllen der digitalen Einreiseanmeldung nötig. Das gilt allerdings nicht für Kurzaufenthalte von bis zu 24 Stunden. Grundsätzliche müssen Personen aus Hochrisikogebieten in Quarantäne. Geimpfte sind davon aber ausgenommen. Ungeimpfte müssen einen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder einen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden). Im Falle eines Tests darf die Testung allerdings frühestens fünf Tage nach der Einreise erfolgen. Für Kinder unter sechs Jahren entfällt die Nachweispflicht.

 Wo gibt es Reise-Informationen über Österreich gebündelt?

 Das Auswärtige Amt aktualisiert laufend seine Reise-Informationen. Auf einer neuen Webseite der EU-Kommission gibt es ebenfalls Informationen. Auch das Bundesministerium für Soziales, Pflege und Konsumentenschutz informiert. Außerdem hat Österreich eine Corona-Ampel eingeführt, die über das Infektionsrisiko in bestimmten Regionen und auch über eventuelle örtliche Maßnahmen informiert.

 Hier lesen Sie mehr zu...

  

(hgo/ahar/june/özi/grof/jlu/capf/kar/mba/mcv/jma/mabu)