1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Landtagswahl 2022 in Xanten, Rheinberg, Alpen, Sonsbeck: René Schneider gewinnt Wahlkreis Wesel II

Landtagswahl 2022 : Schneider (SPD) gewinnt den Wahlkreis Wesel II vor van Beek (CDU)

NRW hat am Sonntag einen neuen Landtag gewählt. Im Wahlkreis 58 Wesel II erhielt René Schneider (SPD) die meisten Stimmen. Er gewann das Direktmandat vor Sascha van Beek (CDU).

René Schneider (SPD) hat den Wahlkreis 58 Wesel II gewonnen. „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte er nach seiner Wiederwahl (eine ausführliche Reaktion von René Schneider und eine Reaktion von Sascha van Beek lesen Sie hier). Die Ergebnisse im Überblick:

  • René Schneider (SPD) 38,25 Prozent der Erststimmen
  • Sascha van Beek (CDU) 35,26 Prozent
  • Niels Awater (Grüne) 12,06 Prozent
  • Daniela van Meegeren (AfD) 5,48 Prozent
  • Franca Cerutti (FDP) 4,21 Prozent
  • Renan Cengiz (Die Partei) 1,86 Prozent
  • Manuela Bechert (Die Linke) 1,83 Prozent
  • Michael Reiff (Die Basis) 1,04 Prozent.

Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten, Kamp-Lintfort und Voerde bilden den Wahlkreis 58 Wesel II. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,71 Prozent.

Alles Wichtige zur Landtagswahl 2022 in NRW finden Sie in unserem Liveblog.

  • Blick in den Plenarsaal des NRW-Landtages
    Landtagswahl 2022 : Was Sie zur Wahl in Nettetal wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Landtagswahl 2022 in Gierath und Bedburdyck wissen müssen
  • Am 15. Mai wird gewählt : Was Sie zur Landtagswahl 2022 in Düsseldorf wissen müssen

Eine niedrige Wahlbeteiligung hatte sich am Nachmittag abgezeichnet. Wie Kreiswahlleiter Lars Rentmeister auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, lag sie in den Kommunen im Wahlkreis 58 Wesel II bis 16 Uhr bei folgenden Werten:

  • Alpen 60,63 Prozent
  • Rheinberg 54,79 Prozent
  • Sonsbeck 56,95 Prozent
  • Xanten 56,95 Prozent
  • Kamp-Lintfort 44,72 Prozent
  • Voerde 52,89 Prozent.

Auch landesweit war die Wahlbeteiligung eher mäßig: Bis 16 Uhr hatten 53,35 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, deutlich weniger als bei der Wahl 2017. Damals hatte die Wahlbeteiligung am Ende des Wahltags bei 65,2 Prozent gelegen. Am Sonntag lag sie laut vorläufigen Zahlen nur bei 56 Prozent. In NRW waren am Sonntag insgesamt mehr als 13 Millionen Stimmberechtigte aufgerufen gewesen, über die Zusammensetzung des Landtags abzustimmen.

(wer/beaw)