1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Coronavirus stört europäischen Fußball

Fernsehen statt Stadion : Coronavirus stört europäischen Fußball

Statt Stadion und Flutlichtatmosphäre müssen viele europäische Fußballfans mit dem Fernseher vorliebnehmen. Sars-CoV-2 sorgt in den europäischen Wettbewerben für etliche Geisterspiele. Und es könnte noch schlimmer kommen.

Das neuartige Coronavirus wirbelt den europäischen Fußball durcheinander. Bereits sieben Spiele in den beiden großen europäischen Club-Wettbewerben wurden bis zum Dienstag abgesagt oder müssen vor leeren Rängen stattfinden. Bisher trifft es auch drei deutsche Teams. Noch ist nicht abzusehen, wie viele Spiele dazukommen. Eine Übersicht:

BORUSSIA DORTMUND - PARIS SAINT-GERMAIN

Wenn Borussia Dortmund am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) gegen die Mannschaft von Ex-Trainer Thomas Tuchel in Paris antritt, wird das Prinzenparkstadion leer bleiben. Diese Entscheidung für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League teilte die Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt am Montag mit. Frankreich hatte am Sonntagabend grundsätzlich Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Das Hinspiel in Dortmund hatte der BVB mit 2:1 gewonnen.

VFL WOLFSBURG - SCHACHTJOR DONEZK

Das Achtelfinal-Hinspiel der Europa League zwischen dem VfL Wolfsburg und den Ukrainern muss am Donnerstag (21.00 Uhr/DAZN) ohne Stadionpublikum stattfinden. Das gaben Verein und Stadt am Dienstag bekannt. „Wir bedauern diese Entscheidung, wollen aber in größtmöglicher Fürsorge und im Sinne aller Beteiligten handeln“, wird VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher in einer Club-Mitteilung zitiert.

EINTRACHT FRANKFURT - FC BASEL

Für das Europa-League-Rückspiel der Eintracht in Basel am 19. März muss eine Ersatzspielstätte gefunden werden. Die Kantonspolizei Basel-Stadt hatte die Austragung des Achtelfinalspiels im Baseler St. Jakob-Park am Montag verboten. Eine alternative Option: Hin- und Rückspiel könnten in Frankfurt ausgetragen werden, wie Eintracht-Sprecher Jan-Martin Strasheim am Dienstag sagte. Für das Hinspiel in Frankfurt an diesem Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) rechnete die Eintracht zunächst nicht mit Einschränkungen.

WEITERE CHAMPIONS-LEAGUE-PARTIEN

Neben dem Dortmunder Spiel müssen zwei weitere Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League ohne Publikum stattfinden. Der spanische Meister FC Barcelona wird am 18. März in einem leeren Camp Nou gegen den SSC Neapel spielen. Auch die Champions-League-Partie zwischen dem FC Valencia und dem italienischen Club Atalanta Bergamo am Dienstag sollte wegen der Ansteckungsgefahr zum Geisterspiel werden.

WEITERE EUROPA-LEAGUE-PARTIEN

In der Europa League muss der FC Getafe sein Achtelfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand am 19. März in einem leeren Stadion bestreiten. Und auch das Europa-League-Duell zwischen dem österreichischen Tabellenführer Linzer ASK und Manchester United muss am Donnerstag ohne Zuschauer stattfinden, nachdem Österreich am Dienstag alle Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bis Anfang April untersagt hatte.

WIE DIE EUROPÄISCHEN LIGEN REAGIEREN

In Italien sollen bis zum 3. April alle Sportveranstaltungen ausfallen - der Spielbetrieb der Serie A ist bis dahin unterbrochen. Auch in der Schweiz und in Österreich ruhen die höchsten Ligen komplett. In mehreren anderen Ländern wie Spanien, Polen und Frankreich finden alle Spiele der höchsten Klassen vorerst nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auch in der Bundesliga kommt es bei mehreren Partien zu Geisterspielen.

WAS NOCH KOMMEN KÖNNTE

Nicht nur Frankreich, sondern unter anderen auch das Bundesland Bayern untersagt mittlerweile Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Das würde auch das Champions-League-Spiel des FC Bayern gegen Chelsea am 18. März betreffen. In einem möglichen Königsklassen-Viertelfinale im April wäre auch dieses Heimspiel betroffen. In Italien hat sich das italienische Olympische Komitee (Coni) als Dachverband aller Sportverbände noch nicht dazu geäußert, inwiefern die europäischen Wettbewerbe von dem Veranstaltungsverbot betroffen sind. Juventus Turin, Neapel und Atalanta Bergamo spielen noch in der Champions League, Inter Mailand und AS Rom in der Europa League.

Am Dienstag machten zudem erste Spekulationen um eine Verschiebung der Fußball-EM um ein Jahr in den Sommer 2021 die Runde. Hintergrund ist die Sorge nationaler Verbände und Ligen, dass sie ihre Meisterschaftswettbewerbe nicht wie geplant bis Mitte Mai beenden können. Die UEFA wies alle Gerüchte zurück. „Die EURO 2020 startet am 12. Juni 2020 in Rom. Die UEFA steht bezüglich des Coronavirus und seiner Entwicklung mit den zuständigen internationalen und lokalen Behörden in Kontakt. Der geplante Zeitplan muss nicht geändert werden. Das Thema wird ständig überprüft“, hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

(pabie/dpa)