Auswirkung der leeren Zuschauerränge Geisterspiel ist Nachteil für das Heimteam

Mönchengladbach/Düsseldorf · In der Fußball-Bundesliga sieht es so aus, als würden viele Partien in den kommenden Wochen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen – darunter das Derby zwischen Gladbach und Köln. Wie verändern leere Ränge das Spiel?

 Leere Ränge kennen die Spieler im Borussia-Park sonst nur von Trainingseinheiten.

Leere Ränge kennen die Spieler im Borussia-Park sonst nur von Trainingseinheiten.

Foto: Dirk Paeffgen

Michael Weigand versucht Worte für etwas zu finden, für das er eigentlich keine Worte hat. Dann sagt er: „Das ist eine richtige Scheiß-Situation. Es tut mir leid, mich so ausdrücken zu müssen.“ Weigand, 43, ist Mitglied im Vorstand des Fan-Projekts Mönchengladbach (FPMG) und Vorsitzender des Fanklubs „Preußen ’93“. Seit 1992 ist er Dauerkarteninhaber von Borussia. „Ich bilde mir ganz fest ein, dass ich mit meinem Einsatz im Stadion einen klitzekleinen Einfluss darauf nehme, wie mein Verein spielt. Deshalb gebe ich alles, bis ich nicht mehr kann. Wenn mir nun die Möglichkeit ausgerechnet im Derby genommen werden würde, dann ist das schon die größtmögliche Katastrophe für mich als Anhänger.“ Weigand ist sich der besonderen Situation durchaus bewusst. „Natürlich geht die Gesundheit vor. Und wir müssen jetzt alle das Beste daraus machen. Ich weiß wie viele andere Fans auch noch überhaupt nicht, was ich jetzt machen soll.“