Borussia Mönchengladbach dreht Rückstand gegen den FC Augsburg

2:1 gegen Augsburg : Borussia dreht Rückstand durch Strobl und Hofmann

Borussia bleibt ungeschlagen in der Vorbereitung. Beim 2:1 gegen den FC Augsburg sorgten Tobias Strobl und Jonas Hofmann für einen verdienten Sieg gegen den Liga-Konkurrenten. Dass Laszlo Bénes verletzt raus musste, trübte das Ergebnis ein wenig.

Im fünften Testspiel der Vorbereitung hat Trainer Dieter Hecking seine Spieler zum ersten Mal aus dem Schichtbetrieb in die 90-Minuten-Freiheit entlassen. Bislang hatte er entweder zur Pause alle Feldspieler ausgetauscht, oder die Partien dauerten wie beim Blitzturnier in Bochum am vergangenen Sonntag ohnehin nur 45 Minuten. Gegen den FC Augsburg saßen am Donnerstagabend nicht nur die WM-Rückkehrer Matthias Ginter, Nico Elvedi, Yann Sommer, Denis Zakaria, Josip Drmic und Michael Lang (seit Montag verletzt) auf Bierbänken am Rande des Sportplatzes in Rottach-Egern, auch Rekord-Einkauf Alassane Plea bekam eine Pause. Der Franzose hatte kurz vor seinem Wechsel von Nizza nach Gladbach nur wenig trainiert.

Die Mittelprüfung am 26. Tag der Vorbereitung und 24 Tage vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal brachte einen 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg. Die Schwaben, Borussias erster Auswärtsgegner am zweiten Spieltag der kommenden Saison, gingen durch Sergio Córdova in der ersten Hälfte in Führung. Tobias Strobl und Jonas Hofmann drehten nach der Pause mit ihren Toren das Spiel.

Der Platzsprecher des FC Rottach-Egern hatte zum Glück früh mit der Verlesung der Aufstellung begonnen. Sieben Trainingslager der Borussen am Tegernsee und drei Ex-Spieler von 1860 München in der Startelf lieferten genügend Gelegenheiten für kleine Anekdoten. Für die ersten beiden Gladbacher Möglichkeiten sorgten dann auch zwei Spieler auf dem Rasen mit der meisten Tegernsee-Erfahrung. Raffael schoss zentral auf Augsburgs Torwart Fabian Giefer, Oscar Wendt prüfte ihn mit einem Rechtsschuss schon etwas mehr. Das erste Tor fiel jedoch in der 23. Minute auf der anderen Seite. Tony Jantschke, erstmals in der Vorbereitung im Einsatz, stand plötzlich allein gegen Jonathan Schmid und Sergio Córdova. Die beiden Augsburger spielten den Routinier aus, am Ende schoss Córdova wuchtig in die linke Ecke. Tobias Sippel im Tor hatte keine Chance.

Bis zur Pause dominierte Borussia dann das Spiel und hatte eine Hand voll guter Möglichkeiten zum Ausgleich. Los ging es mit Fabian Johnsons starkem Chipball auf Jonas Hofmann, der den Ball noch besser mit rechts annahm und mit links abschloss. Giefer wehrte zur Ecke ab. Diese landete bei Raffael an der Strafraumgrenze, dessen Volley der Augsburger Keeper wieder parieren konnte. Im Nachgang hatte Jordan Beyer noch die Chance, doch Marco Richter rettete auf der Linie. In den Minuten danach probierten es nochmal Raffael und Hofmann, stets ohne Erfolg.

Die Augsburger Führung war einigermaßen schmeichelhaft, was der eingewechselte Georg Teigl unmittelbar zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem Pfostenschuss etwas revidierte. Borussia-Trainer Hecking hatte nur einmal gewechselt und Florian Mayer in der Innenverteidigung für Jantschke gebracht. Vor etwas mehr als 2500 Zuschauern blieb Gladbach angriffslustig. Traoré schoss allein vor Giefer weit über das Tor, nachdem er sich wunderbar durchkombiniert hatte, Johnson bekam nicht genügend Druck hinter den Ball. Nach einer Stunde tauschte Hecking drei Spieler aus: Für Kramer, Wendt und Johnson kamen Laszlo Bénes, Andreas Poulsen und Keanan Bennetts.

Borussia wurde im Schnitt drei Jahre jünger – und erhielt durch Poulsens weite Einwürfe neue Optionen. Ein solcher Einwurf in der 64. Minute leitete indirekt den Ausgleich ein. Innenverteidiger Strobl lauerte einen Angriff später noch im gegnerischen Strafraum, als Raffael sich auf rechts ganz stark durchsetzte – und staubte in der Mitte ab. Nur zwei Minuten dauerte es bis zur Führung: Florian Neuhaus schickte Hofmann, der frei vor dem Tor cool blieb.

Es folgten bei Borussia drei weitere Wechsel, einer davon unfreiwillig: Bénes musste aufgrund einer Oberschenkelverletzung wieder raus, er ging mit Tränen in den Augen, das sah nicht gut für ihn aus. Die beste Chance zum 3:1 vergab der später eingewechselte Patrick Herrmann per Kopf und stieß dabei mit einem Augsburger zusammen. Der 27-Jährige musste danach mit einem grünen Kopfverband weiterspielen.

Borussia: Sippel - Beyer, Strobl, Jantschke (46. Mayer, Wendt (60. Poulsen) - Kramer (60. Bénes, 76. Egbo) - Neuhaus, Hofmann - Traoré (71. Herrmann), Raffael (71. Müsel), Johnson (60. Bennetts). Tore: 0:1 Córdova (23.), 1:1 Strobl (64.), 2:1 Hofmann (66.)

Mehr von RP ONLINE