Gemeinde Grefrath: Lochner bleibt FDP-Kreischef

Gemeinde Grefrath: Lochner bleibt FDP-Kreischef

Der Kempener wurde mit fast 91 Prozent der Stimmen beim Kreisparteitag wiedergewählt. Der Kreisverband der Liberalen hat 330 Mitglieder.

VIERSEN Die Liberalen im Kreis Viersen haben am Mittwochabend bei ihrem Kreisparteitag in der Albert-Mooren-Halle in Oedt ihrem bisherigen Kreisvorsitzenden Wolfgang Lochner (66) aus Kempen erneut ihr Vertrauen ausgesprochen. Der Rechtsanwalt erhielt mit 56 von 62 abgegebenen Stimmen knapp 91 Prozent Zustimmung. 64 Mitglieder waren zum Parteitag gekommen. Lochner führt die FDP nun seit 18 Jahren. Das beste Wahlergebnis erzielte bei ihrer Wiederwahl als Schatzmeisterin Birgit Koenen aus Tönisvorst, die 62 der 64 Stimmen erhielt.

Hinter dem liberalen Kreisverband lagen im vergangenen Jahr 2017 zwei Wahlen, die sie, so Lochner mit "überdurchschnittlichen Ergebnissen", vor allem bei der Landtagswahl abschließen konnten. Die Kandidaten Dietmar Brockes und Frank a Campo kamen auf 16 und 15,2 Prozent. 8,3 Prozent schaffte bei der Bundestagswahl Andreas Bist bei den Erststimmen. In diesem Jahr will die FDP nach Angaben von Lochner aktuelle Themen aufgreifen und diskutieren. So fordern die Liberalen für den Kreis Viersen einen Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Es wird mehr Personal und mehr Geld für die Kreispolizeibehörde gefordert, denn, so Locher " Polizei und Justiz wurden von Rot-Grün kaputt gespart". Lochner stellte fest, dass es bei der Staatsanwaltschaft in Krefeld noch "keine nachhaltigen Verbesserungen" gegeben habe. Lochner wies daraufhin, dass die "Drogenproblematik auch bei uns flächendeckend zunimmt".

Die neue CDU/FDP-Landesregierung ist nach Ansicht von Lochner sehr erfolgreich gestartet. Beim Blick auf den Bund stellte der wiedergewählte Vorsitzende fest: "Seit der Abwahl im Jahre 2013 hat sich die FDP erneuert und zu ihrem liberalen Profil zurückgefunden." Der Kreisverband hat 70 neue Mitglieder gewinnen können. Er hat jetzt wieder 330 Mitglieder. Lochner vertrat die Ansicht mit Blick auf die Jamaika-Verhandlungen, dass die "verfassungsrechtlich vorgesehene Möglichkeit einer Minderheitsregierung zu kurz gekommen" sei. Jetzt habe man eine großen Koalition" mit der "Weiter-so-Kanzlerin Angela Merkel".

  • Krefeld : Dietmar Brockes bleibt Vorsitzender der FDP Niederrhein

Einen kleinen Seitenhieb gab es von Lochner für die SPD. Da die SPD bei Umfragen derzeit unter 20 Prozent liegt, sei der Begriff Große Koalition wohl "eher irreführend". Für ihn existieren die großen Volksparteien CDU und SPD "als solche nicht mehr". Es täten sich für die FDP "neue liberale Freiräume" auf.

Für den erkrankten NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart berichtete der FDP-Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes von der Arbeit der neuen Landesregierung in Düsseldorf. Brockes gehört dem Landtag seit 18 Jahren an. Beim Thema Innere Sicherheit habe die neue schwarz-gelbe Landesregierung "deutliche Signale" gesetzt. Für Brockes ist klar, dass man in Nordrhein-Westfalen "wieder sicher leben kann". Stolz ist Brockes darauf, dass die neue Landesregierung dafür gesorgt habe, dass nach 45 Jahren wieder ein Landeshaushalt ohne neue Schulden verabschiedet werden konnte.

Für langjährige Mitgliedschaft in der FDP wurden geehrt: Ortrud Stapel (Willich) für 25 Jahre sowie für jeweils 40-jährige Parteizugehörigkeit Alfred Wesch (Nettetal), Viktor Furth (Kempen), Karl-Heinz Kleuren (Viersen) und Elisabeth Icks (Willich).

(mab)