1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Corona im Rhein-Kreis Neuss: Inzidenzwert sinkt wieder unter 100

Aktuelle Corona-Zahlen für den Rhein-Kreis : Inzidenzwert sinkt wieder unter 100

Die Zahl der Corona-Infizierten ist im Rhein-Kreis Neuss zwar leicht angestiegen, dafür gibt es positive Nachrichten in Bezug auf den Inzidenzwert. Der ist nämlich wieder unter 100 gesunken. Die Zahlen im Überblick.

Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 1720 Personen (1692) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 22 (20) in einem Krankenhaus. Unverändert 360 Menschen sind an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Kreisweit 19.004 Personen (18.983) sind wieder von der Infektion genesen. Das teilte der Kreis am Sonntag mit.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 780 (761), Grevenbroich: 261 (258), Dormagen: 229 (229), Meerbusch: 152 (148), Kaarst: 147 (148), Korschenbroich: 61 (60), Jüchen: 71 (69), Rommerskirchen: 19 (19).

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 92,5 (111,3). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 519 Fällen (524) die Delta-Variante nachgewiesen.

Insgesamt 149.923 Personen (149.791) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 144.699 (144.330) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten.

  • Ein Symbol weist auf einer Düsseldorfer
    Lage in der Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf sinkt langsam
  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen
  • Im Rhein-Kreis Neuss liegt die Impfquote
    Pandemie im Rhein-Kreis Neuss : Die schwierige Suche nach Impfdurchbrüchen

Seit Pandemie-Beginn wurden im Rhein-Kreis Neuss 21.084 (21.035) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 1 720 Infizierten gehören 700 (700) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 1002 Personen (1104) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.

(NGZ)