Borussia Mönchengladbach: Multikulti-Kader ist für Tony Jantschke kein Problem

Borussia Mönchengladbach: Es drohen keine babylonischen Verhältnisse

Borussia Mönchengladbach hat in dieser Saison eine regelrechte Weltauswahl beisammen – 29 Spieler aus 14 Ländern. Für Tony Jantschke ist das Multikulti im Kader kein Problem.

Als der Paraguayer Julio Villalba beim 1:2 gegen Nizza eingewechselt wurde, bestand Borussias Team aus Spielern aus neun Ländern und drei Kontinenten. Zuvor gegen Leeds (1:1) formierten Spieler aus sieben verschiedenen Ländern das Team. Tauscht man aus der Nizza-Startelf Torhüter Tobias Sippel gegen Yann Sommer, den Schweizer, Tony Jantschke gegen Sommers Landsmann Nico Elvedi und den Slowaken Laszlo Bénes gegen Christoph Kramer, hätte man eine "Fohlenelf" ohne deutsche Beteiligung.

Vierzehn Länder sind im 29 Mann starken Kader vertreten: Deutschland (elf Spieler), Schweiz (vier), Frankreich (drei), Dänemark, Schweden, Guinea, USA, England, Slowakei, Italien, Belgien, Brasilien, Paraguay und Australien (je einer). Borussia geht also fast mit einer Weltauswahl in die neue Saison und ist damit ein Spiegel der allgemeinen Globalisierung des Fußballs. Allein Asien ist nicht vertreten im Gladbacher Spielerkreis. Die Zahl der deutschen Spieler ist kleiner geworden, fünf Spieler mit hiesiger Staatsbürgerschaft wurden abgegeben. Es gibt zwei Debütanten-Länder: Vincenzo Grifo ist der erste Italiener bei Borussia und Villalba der erste Paraguayer.

Dass Borussia viele Schweizer hat, ist seit Lucien Favre normal. Ein neuer Trend sind die Spieler aus Frankreich. Durch den Zukauf von Mickael Cuisance sind es derzeit drei – plus den in Paris geborenen Ibo Traoré. Den Guineer hat Manager Max Eberl aufgrund seines sozialen Engagements im Team als "Integrationsbeauftragter" definiert. "Ich passe natürlich auf Mamadou und Mickael auf. Sie sind neu und extrem jung, es ist nicht so einfach, in ein anderes Land zu kommen, das weiß ich von mir selbst", sagt Traoré.

  • Borussia Mönchengladbach : Regeneration nach dem Doppel-Test

Für Tony Jantschke, den Vize-Kapitän, ist das Multikulti im neuen Kader kein Problem. "Ich spreche mit allen Jungs Deutsch, die meisten verstehen auch schon einiges. Viele sprechen Englisch, damit kommt man dann auch weiter. Und Raffael hilft bei Julio aus, der nur Spanisch spricht. Alle ausländischen Spieler lernen ja auch Deutsch", sagte Jantschke. Die Kurse haben, wie bei Villalba, teilweise schon begonnen. "Wir werden uns gut verstehen", versicherte Jantschke. Die Fußballsprache hat sowieso ihre eigenen Gesetze.

Zur Stärkung des Teamgeistes gab es gestern am freien Nachmittag einen gemeinsamen Ausflug ins nahe München. Tobias Strobl und Fabian Johnson sind dort aufgewachsen, sie kennen sich also bestens aus. Erst heute Nachmittag um 15.30 Uhr ist das nächste Training. Abends geht es nach Nürnberg, wo morgen um 14.30 Uhr gegen den 1. FC Nürnberg getestet wird.

(RP)