1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen: Florian Wirtz träumt von den größten Titeln

Leverkusener Leistungsträger : Diese Träume hat Bayers Florian Wirtz

Der 18-Jährige ist bei Bayer Leverkusen Regisseur, Vorbereiter und Vollstrecker in Personalunion. Seine rasante Entwicklung macht ihn zu einem der begehrtesten Spieler der Liga – und er hat sich für seine Karriere einiges vorgenommen.

Große Talente gibt es viele im deutschen Fußball, herausragende sind schon rarer – und phänomenale extrem selten. Bayer Leverkusen hat so einen Spieler in seinen Reihen: Florian Wirtz. Der 18-Jährige ist Leistungsträger beim Tabellendritten. Die Liste der Topklubs, die angeblich ein Auge auf den hoch veranlagten Teenager geworfen haben, wird immer länger. Beim FC Bayern München soll er auf dem Zettel stehen, aber auch bei Real Madrid oder Manchester United.

Überraschend ist das nicht. Wirtz hat in dieser Saison bereits fünf Tore und neun Vorlagen in 18 Bundesligaspielen in der Bilanz stehen. In Leverkusens Offensive ist er unersetzbar. Fast alle Angriffe laufen über seine Füße. Er ist Regisseur, Vorbereiter und Vollstrecker. Ihn lässt das aber kalt. „Ich fühle mich nicht so, dass die Leistung der Mannschaft an mir hängt und gebe einfach in jedem Training und jedem Spiel Gas“, lautet seine simple Erfolgsformel. Druck mache er sich jedenfalls nicht.

Das Potenzial des gebürtigen Pulheimers, der als jüngstes von zehn Kindern aufwuchs, ist gigantisch. Dessen ist er sich durchaus bewusst, aber raushängen lässt er es nicht. Stattdessen gibt er in Interviews den bescheidenen Arbeiter für die Mannschaft, für den das Kollektiv immer im Vordergrund steht. Auf seine Zukunft angesprochen wiederholt er beinahe mantraartig, dass sein Vertrag bei Bayer bis 2026 läuft. Es gibt dem Vernehmen nach keine Ausstiegsklausel, Sportdirektor Simon Rolfes betonte in der Winterpause zudem, dass er sich sicher sei, dass Wirtz auch kommende Saison in Leverkusen spiele.

Umgekehrt weiß der 18-Jährige, was er an dem Werksklub hat. „Ich bereue keine meiner Entscheidungen“, sagt er mit Blick auf seinen Wechsel aus der Jugend des 1. FC Köln zu Bayer Leverkusen im Januar 2020. „Wir haben eine gute Mannschaft, mit der ich Ziele erreichen will. Es gibt viele Dinge, die es reizvoll machen, hier zu spielen.“ Sicher ist aber auch, dass er mit jedem weiteren Scorerpunkt begehrter wird. Schon jetzt wird sein Marktwert auf 70 Millionen Euro geschätzt. Entsprechend hochkarätig sind seine Ambitionen: „Ich will die Champions League gewinnen und Weltmeister werden. Das sind meine größten Ziele.“