1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Gute Burger aus Leverkusen und Leichlingen

In Leverkusen und Leichlingen setzen Burgerläden auf Qualität : Burger-Boom: Gourmet statt Fast Food

Burger in allen Facetten und Geschmacksrichtungen kann man heutzutage mit richtig guten und gesunden Zutaten genießen. Das beweisen aktuell gleich vier Restaurants in Leichlingen und Leverkusen.

Burger — ein Gericht, das viele vor allem als Fast Food aus Schnellrestaurants kennen. Vier Burger-Restaurants in Leverkusen und Leichlingen aber grenzen sich davon ab: Sie bieten Gourmet statt Fast Food, Qualität statt Schnelligkeit, gehobenere Preise statt billig-billig. Ein Trend, der in der Region immer mehr ankommt.

Bergisch Burger In Leichlingen ist Ugur Tosun mit seinem Restaurant bekannt: Seine Kreationen bestehen aus hochwertigem Burgerfleisch von der örtlichen Steakmanufaktur „Fleischkultur & Beiwerk“,  Brötchen und  Gemüse aus der Region und selbstgemachten Saucen. Die Qualität seiner Speisen und die helle Einrichtung mit Holz und Backstein würden ihn von Fast Food-Läden abheben, betont der Geschäftsführer. Das Schöne am Laden in der Brückenstaße sei: „Man hat zu jedem eine Verbindung und kennt hier viele“. Für Vegetarier und Veganer gibt es den „Veggie Dream“. Auch jeden anderen Burger können die vegetarischen Freunde mit einem fleischlosen Patty bestellen. Ansonsten gibt es glutenfreie Brötchen oder den „nackten Burger“ – nur Belag ohne Brot. Besonders beliebt seien der „Dry Aged Bacon Burger“ und ganz klassisch der „Cheeseburger“. Zu Tosuns „Bergisch Burger“ kommen auch Menschen, die sagen: „Ich habe noch nie einen Burger gegessen.“ Seit der Pandemie können Kunden Burger vorbestellen und im Laden abholen.

  • Kamelle, Strüßjer und Co. werden am
    Kontrolle der Corona-Regeln am Zugweg nicht möglich : Blütensamstagszug in Leichlingen fällt aus
  • Der Weihnachtsbaum im Brückerfeld ist rund
    Weihnachtsbeleuchtung in der City : Lichterglanz in Leichlingen
  • Die Klaasstraat in Venlo im Herbst
    Besuch in den Niederlanden : Läden in Venlo schließen früher

Goodman’s Burger Truck Auf Rädern rollt der Burger Truck zwischen Schlebusch und Bergisch Neukirchen. Seit April 2013 ist das Goodman´s-Team mit 25 Mitarbeitern unterwegs. Zur Idee kamen Melanie Linden und Nicole Heimel, als sie sich fragten: „Wie kann man Menschen bei der Arbeit mit Essen nahekommen?“ Neben einer klassischen Karte, „wie man Burger kennt und liebt“, gebe es Specials, die regelmäßig wechselten. Ein Aktuelles: Trüffelburger mit Trüffelpommes und der „Mac and Cheese Burger“. So bleibt der amerikanische Beigeschmack erhalten. Die Betreiberinnen werben mit Bio-Fleisch für die Burger. Das bekommen sie jeden Morgen bei einer Leverkusener Bio-Fleischerei, das Brot von einer Bäckerei in Köln. Über mehrere Monate hat das Goodman´s-Team ein „veganes Evolution-Burgerpatty“ kreiert, das „sich Restaurants und einzelne Kunden auch gerne mal roh abholen, um daraus vegane Bolognese zu machen“, betont das Team stolz. Mittwochs steht der Truck in Schlebusch, freitags in Bergisch-Neukirchen. Außerdem kann das mobile Burger-Restaurant für Feiern gebucht werden.

Der dicke Bub Vieles im Schlebuscher Restaurant „Der dicke Bub“ kommt aus Belgien: das Bier, das Inhaber Sharam Rahmani bei einer kleinen Brauerei abholt, die Kartoffeln für Pommes frites, Waffeln und eine Fritteuse. Es gibt Burger, Hausmannskost, Vegetarisches, Ayurveda-Küche und etwas aus seiner persischen Heimat. Saisonale Gerichte und Gemüse sind auch immer wieder auf der Karte. Das Wichtigste für Rahmani: Das Essen soll frisch sein und der Besucher König: „Sag mir, was du willst, und ich mache dir das.“ Viel im Restaurant ist selbst gemacht: Hummus, Erdnusssauce oder die Falafeln, für die Hülsenfrüchte eingelegt werden. Das Fleisch für die Burger bekommt er in Leverkusen genau wie das Gemüse. Das Restaurant gibt es seit 2015 in der Fußgängerzone. Und der Name „Der dicke Bub“? Der Name sollte verrückt sein und die Vielfalt der Karte ausdrücken, betont der Inhaber. Bestellen können Gäste im Onlineshop oder sie essen im Laden. 

Burgeria Sein amerikanisches Restaurant ist im „Industrial Design“ eingerichtet: Holz und Beton passend zu Burgern und Pommes frites. Abidin Gül ist Chef der Burgeria, die entstand, als er aus Amerika kam und einen Burgerladen besuchen wollte, den es in seiner Nähe damals nicht gab. Auf der Karte stehen etwa ein Cheeseburger mit und ohne Chili, ein Barbecue-Bacon-Burger und ein Cheesy Onion Burger. Die sind bei seinen Gästen am beliebtesten. Außerdem hat er Pizza, Snacks, Salate und Desserts und denkt sich immer wieder neue Burger-Kreationen aus. Das Fleisch bekommt Gül in Leverkusen, es gibt auch vegetarische und vegane Gerichte. Die Saucen werden selbst gemacht, genauso wie die Pattys vom Veggie-Burger. Ohne Frische geht es für ihn nicht: „Dann hast du kein Alleinstellungsmerkmal.“, betont Gül. Gäste können in der Burgeria online bestellen oder im Restaurant essen.