1. Sport
  2. Olympia

Olympia 2021: Pfizer/Biontech spenden Impfstoff für alle Athleten bei Sommerspielen in Tokio

Sommerspiele in Tokio : Pfizer/Biontech spenden Impfstoff für alle Olympiastarter

Pfizer und Biontech spenden Corona-Impfungen an alle Olympia-Teilnehmer von Tokio. Für das IOC ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu sicheren Spielen. Die Verteilung des Impfstoffs soll noch im Mai starten.

Gute Nachricht in schweren Zeiten: Der US-Pharmariese Pfizer und das Mainzer Biotechnologieunternehmen Biontech spenden allen Teilnehmern an den Olympischen Spielen und den Paralympics in Tokio Impfstoff gegen das Coronavirus. Diese bedeutsame Vereinbarung mit dem Internationalen Olympischen Komitee teilten beide Firmen am Donnerstag mit. Für das IOC und seinen deutschen Präsidenten Thomas Bach ist dies ein elementarer Schritt im Kampf um die geplante Austragung der Spiele.

"Diese Impfstoff-Spende ist Teil unserer Maßnahmen, die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio für alle Teilnehmer sicher zu gestalten", sagte Bach, "es ist zudem ein Zeichen unserer Solidarität gegenüber den geschätzten japanischen Gastgebern."

Die Verteilung der Vakzine soll mit den nationalen Behörden ab Ende des Monats koordiniert werden. "Die Lieferung der ersten Dosen an die teilnehmenden Delegationen wird voraussichtlich Ende Mai beginnen, sofern dies möglich ist", teilten Pfizer und BioNTech mit, "um sicherzustellen, dass die teilnehmenden Delegationen vor ihrer Ankunft in Tokio eine zweite Dosis erhalten."

Die Nationalen Olympischen Komitees (NOK) werden nun, so das IOC, "mit den lokalen Regierungen zusammenarbeiten, um die Verteilung gemäß den Impfrichtlinien jedes Landes und im Einklang mit den lokalen Vorschriften zu koordinieren."

Bach forderte die Sportler auf, von dem Angebot Gebrauch zu machen. "Wir ermutigen die Athleten und teilnehmenden Delegationen, mit gutem Beispiel voranzugehen und sich impfen zu lassen, wo und wann immer dies möglich ist", erklärte der Fecht-Olympiasieger von 1976, "durch die Impfung können sie die starke Botschaft senden, dass es beim Impfen nicht nur um persönliche Gesundheit geht, sondern auch um Solidarität und Rücksichtnahme auf das Wohlergehen anderer in der Gesellschaft."

Schon vor der Ankündigung von Pfizer/Biontech hatten zahlreiche Länder damit begonnen, ihre Olympiasportler zu impfen. In Deutschland hat diese Kampagne am vergangenen Montag begonnen und soll sich zunächst über zwei Wochen erstrecken. Später dann erfolgt im gleichen Zeitraum die für den völligen Schutz notwendige zweite Impfung.

  • Forderung nach mehr Impfstoff : Hausärzte warnen vor Stopp der Biontech-Erstimpfungen
  • Neue Verträge bringen neue Preise zwischen
    Preissteigerung : EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung
  • Der Impfstoff von Biontech-Pfizer soll bald
    Biontech/Pfizer : Antrag auf Impfstoffzulassung für Kinder ab zwölf gestellt

Besonders erfreut dürfte das NOK Japans über die Neuigkeit sein. Denn die Sportler aus dem Gastgeberland galten bislang nicht als priorisiert, eine vorherige Impfung war daher noch nicht vorgesehen.

Der Termin Ende Mai ist der spätestmögliche. Um einen vollständigen Schutz gegen das Virus zu erreichen, werden cirka sechs bis sieben Wochen benötigt. Dies würde Mitte Juli bedeuten. Die Olympischen Spiele sollen am 23. Juli beginnen, die Paralympics am 24. August.

Anfang März hatte das IOC bereits verkündet, Impfstoff aus China für die Tokio-Starter einzukaufen. Darüber hinaus wollte das IOC für jede Impfdosis pro Athlet je zwei weitere Impfdosen finanzieren, die der Bevölkerung in dem jeweiligen Ausrichterland zur Verfügung gestellt werden sollen. Wie weit fortgeschritten diese Kampagne inzwischen ist, ist nicht bekannt.

Bei den Olympischen Spielen in Japans Metropole wird mit insgesamt rund 11.000 Sportler und SPortlerinnen gerechnet, bei den Paralympics mit über 4000. Hinzu kommt eine große Zahl an Trainern und Betreuern. Das deutsche Olympiateam wird ungefähr 400 Athleten und Athletinnen umfassen.

(kron/SID)