1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga-Zusammenfassung, 13. Spieltag: Dortmund dreht Spiel in Wolfsburg - Neun-Tore-Spektakel in Fürth

Bundesliga kompakt : Haaland trifft beim Comeback - Neun-Tore-Spektakel in Fürth

Borussia Dortmund liegt in Wolfsburg früh zurück, kann die Partie beim Comeback von Erling Haaland aber drehen. Der VfL Bochum feiert einen wichtigen Heimsieg. Bei der Partie Fürth gegen Hoffenheim fallen neun Tore. Unsere Zusammenfassung.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund

Drei Tage nach dem Aus in der Champions League hat Borussia Dortmund in der Bundesliga beim Comeback von Erling Haaland in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach einer überzeugenden Leistung kam der DFB-Pokalsieger beim VfL Wolfsburg zu einem verdienten 3:1 (1:1) und feierte damit eine gelungene Generalprobe für den Ligagipfel gegen Bayern München. Joker Haaland sorgte nach seiner Einwechslung für die Entscheidung (81.).

Zwar gerieten die Gäste schon in der zweiten Minute durch Wout Weghorst in Rückstand. Doch in der 35. Minute gelang den Westfalen durch einen von Emre Can verwandelten Foulelfmeter der Ausgleich. Für die Führung sorgte Donyell Malen mit einem Flachschuss aus der Distanz (55.) - dann kam Haaland.

Nach seiner auskurierten Muskelverletzung am Hüftbeuger hatte Haaland kaum auf der Ersatzbank Platz genommen, da lag seine Mannschaft schon in Rückstand. Nach präziser Hereingabe von Ridle Baku war VfL-Torjäger Weghorst erfolgreich.

Beirren ließ das Team von Trainer Marco Rose sich von diesem frühen Rückstand aber nicht. Die Niedersachsen gerieten in der Folgezeit mächtig unter Druck und schon Thomas Meunier (12.) und Kapitän Marco Reus (26.) hätten für den Ausgleich sorgen können.

Dies gelang dann Can mit einem souverän verwandelten Strafstoß. Maxence Lacroix hatte zuvor Reus zu Fall gebracht. Pavao Pervan, wie schon in der Champions League für Stammtorhüter Koen Casteels (COVID-19) zwischen den Pfosten, hatte keine Abwehrmöglichkeit.

Das Team von Coach Florian Kohfeldt kam in dieser Phase bestenfalls dazu, kleine Nadelstiche zu setzen und damit die eigene Defensive zu entlasten. Das Dortmunder Tor kam bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr ernsthaft in Gefahr, zumal Wolfsburgs Nationalspieler Lukas Nmecha in den ersten 45 Minuten nur durch eine Gelbe Karte auffiel.

Die zweite Halbzeit begann, wie der erste Spielabschnitt zu Ende gegangen war. Der BVB drängte auf ein zweites Tor und hatte in der 48. Minute Pech, als Nico Schulz nur den linken Pfosten traf. Sieben Minuten später machte es Malen besser.

Erst nach diesem Rückstand wurden die Wölfe mutiger, aber mehr als eine optische Feldüberlegenheit kam dabei zunächst nicht heraus. Kohfeldt forderte seine Schützlinge unmissverständlich zu offensiven Attacken auf, doch wirklich gefährlich wurde es im Strafraum der Westdeutschen nicht.

  • Bundesliga 2021/22 : Unsere Bundesliga-Tipps zum 20. Spieltag
  • Bundesliga 21/22 : 20. Spieltag: die Reaktionen der Trainer
  • „Erling fühlt sich gut“ : Überraschung beim BVB – Haaland vor Comeback in Wolfsburg

Jubel brandete dagegen bei den mitgereisten BVB-Fans auf, als Haaland in der 73.. Minute das Spielfeld betrat. Der 21-Jährige ersetzte Torschütze Malen. Nur wenige Sekunden später kam der Skandinavier zu seinem ersten Torschuss, dann erzielte er sein zehntes Saisontor.

Hertha BSC - FC Augsburg 1:1 (1:0)

Hertha BSC kommt im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga einfach nicht vom Fleck. Gegen den FC Augsburg verspielten die Berliner am Samstag in der hektischen Schlussphase noch eine 1:0-Führung und kamen in einem vom Kampf geprägten Spiel nur zu einem 1:1 (1:0). Somit steht Hertha bei vier Ligaspielen in Folge ohne Sieg und bleibt mit 14 Punkten nah an der Abstiegszone.

Michael Gregoritsch (90.+7) glich in letzter Sekunde für die Gäste aus. Hertha-Assistenztrainer Andreas Neuendorf ah in der hektischen Schlussphase die Rote Karte.

Eine Woche nach der schmerzhaften 0:2-Pleite im Stadtderby bei Union Berlin hatte der frühere Augsburger Marco Richter (40.) die Gastgeber nach einem Patzer des FCA-Abwehrspielers Robert Gumny in Führung geschossen. Die Augsburger, die am vergangenen Spieltag noch den FC Bayern mit 2:1 bezwungen hatten, stehen mit 13 Zählern knapp hinter der Hertha.

VfL Bochum - SC Freiburg 2:1 (0:0)

Dank eines Traumtores von Milos Pantovic hat der VfL Bochum den SC Freiburg besiegt und damit das Jubiläum von SC-Trainer Christian Streich verdorben. Pantovic traf in der 82. Minute aus dem Mittelkreis zum frenetisch bejubelten 2:1 (0:0)-Erfolg des Aufsteigers in Streichs 300. Spiel als Freiburger Coach in der Fußball-Bundesliga. SC-Torwart Mark Flekken war beim entscheidenden Gegentreffer am Samstag weit aus seinem Tor geeilt. Vor der Szene des Tages hatte Sebastian Polter (54.) die Freiburger Führung von Philipp Lienhart (51.) ausgeglichen. Schon beim 2:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim am 6. November hatte Pantovic aus riesiger Distanz getroffen.

Mit nun 16 Punkten setzen sich die Bochumer weiter im Mittelfeld der Tabelle fest. Freiburg musste nach seinem überragenden Saisonstart dagegen nun schon die dritte Liganiederlage in Serie hinnehmen. Mit 22 Zählern ist der SCF insgesamt aber weiter voll im Soll.

Greuther Fürth - 1899 Hoffenheim 3:6 (1:2)

Der tapfer kämpfende Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth hat mit der elften Niederlage in Serie einen Negativrekord in der Bundesliga aufgestellt. Das abgeschlagene Tabellenschlusslicht musste sich auch am 13. Spieltag bei einem Tor-Spektakel gegen die TSG Hoffenheim trotz erstmaliger Führung in dieser Saison mit 3:6 (1:2) geschlagen geben.

U21-Nationalspieler Jamie Leweling ließ die 4625 Zuschauer im Sportpark Ronhof mit einem platzierten Direktschuss ins linke Eck hoffen (22.). Doch Dreierpacker Ihlas Bebou (32./62./80.), der zweifache Georginio Rutter (40./58.) und ein Eigentor von Marco Meyerhöfer (66.) - das insgesamt fünfte(!) der Fürther - entschieden das Spiel für die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß.

(sid/dpa)