1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayern München

Bayern München: Ungeimpfter Joshua Kimmich positiv auf Corona getestet

FC Bayern bestätigt Bericht : Joshua Kimmich hat Corona

Joshua Kimmich hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern, der bislang nicht geimpft ist, wurde positiv getestet. Das bestätigte der Rekordmeister am Mittwochabend. Wie es dem 26-Jährigen geht.

Joshua Kimmich vom Bayern München ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigten die Münchner am Mittwochabend. „Dem Mittelfeldspieler des FC Bayern geht es gut“, schrieb der Klub in einer Mitteilung. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Infektion des Nationalspielers berichtet.

Der bislang ungeimpfte 26-Jährige befand sich zuletzt in Quarantäne, nachdem er Kontakt zu einer positiv getesteten Person gehabt hatte. Vor Kimmich war am Mittwoch auch der positive Test von Teamkollege Eric-Maxim Choupo-Moting bekannt geworden. Kimmich befinde sich in häuslicher Isolation, teilte der FC Bayern auf seiner Homepage mit. Er muss ab dem Zeitpunkt des positiven Tests 14 Tage in Isolation bleiben, kann sich aber mit einem negativen PCR-Test freitesten. Aller Wahrscheinlichkeit wird er das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund am 4. Dezember verpassen.

Seit Wochen stand Kimmich deutschlandweit im Mittelpunkt von öffentlichen Debatten, nachdem er Ende Oktober nach dem 4:0 der Münchner gegen Hoffenheim eingeräumt hatte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Er habe „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“, hatte Kimmich sein Zögern begründet.

Dies hatte dazu geführt, dass Kimmich nach dem positiven Test von Niklas Süle wie weitere Teamkollegen als Kontaktperson von der Nationalmannschaft abreisen und in Quarantäne musste. Eine zweite Quarantäne folgte im Anschluss.

Kurz vor der Meldung zu Kimmich hatte sich jedoch noch angedeutet, dass dieser unmittelbar vor einer Impfung steht. „Ich denke, dass es bei Jo in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt“, hatte Bundestrainer Hansi Flick am Mittwochnachmittag gesagt: „Es ist in Zukunft auch nicht mehr anders möglich, denke ich.“

Er habe mit Kimmich gesprochen, berichtete der Bundestrainer in einer Videoschalte aus London: „Es war ein sehr gutes Gespräch, eine Tendenz habe ich gesehen. Ihn beschäftigt das sehr.“ Es sei falsch, Kimmich „an den Pranger zu stellen“ - dies lenke davon ab, dass in Deutschland „vieles besser laufen müsste“.

Medienberichten zufolge haben Kimmichs Vereinskollegen Serge Gnabry, der nach einer Corona-Infektion genesen war, und Jamal Musiala inzwischen ihre erste Impfung erhalten. Für Gnabry bestätigte Flick dies: "Serge hat eine Boosterimpfung bekommen." Diese würde nach der überstandenen Erkrankung ausreichen. Musiala soll den vollen Impfschutz in der Winterpause aufbauen.

(sid/old/dpa)