1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Emotionales Video von Thuram-Tor gegen BVB

Emotionales Tor-Video von Borussia : „Das ist die Antwort, Bro!“

Binnen fünf Wochen hat Borussia zwei Rekordstrafen verhängt. Dass die Vergehen von Marcus Thuram und Breel Embolo trotz all des Aufruhrs möglicherweise auch zusammengeschweißt haben, davon zeugt ein Video auf den Social-Media-Kanälen des Vereins.

„Hut ab, wie wir das verarbeitet haben!“, sagte Lars Stindl nach Borussias Sechs-Punkte-Woche mit den beiden Heimsiegen gegen Bremen und Dortmund. Gemeint war der Aufruhr rund um Breel Embolos nächtlichen Ausflug nach Essen, der die Gladbacher auch intern enorm beschäftigt hat, davon zeugt nicht nur Stindls Aussage. „Wir werden mit ihm hart ins Gericht gehen als Mannschaft und es deutlich ansprechen, aber dann auch wieder mit ihm zusammen nach vorne schauen“, hatte Vize-Kapitän Yann Sommer bereits nach dem Bremen-Spiel angekündigt.

Gegen Dortmund stand Embolo wieder im Kader, Trainer Marco Rose bezeichnete seine Einwechslung in der Schlussphase als „Signal“. Dass sie zusammenfiel mit einem anderen Comeback der speziellen Sorte, war Zufall. Marcus Thuram meldete sich zurück nach fünf Spielen Sperre, die er wegen seiner Spuck-Attacke gegen Hoffenheims Stefan Posch aufgebrummt bekommen hatte. Dazu hatte es eine Geldstrafe gegeben, mit der Thuram kurz vor Weihnachten einen neuen Vereinsrekord aufstellte – den Embolo ihm in dieser Woche schon wieder abgenommen haben soll, auch er wurde empfindlich sanktioniert.

Dass all die Aufregung natürlich etwas gemacht hat mit der Mannschaft, der Effekt allerdings kein negativer gewesen sein muss, davon zeugt das Video von Thurams 4:2 gegen Dortmund auf Borussias Social-Media-Kanälen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Ein Leckerbissen für eure Mittagspause 🤤😍 <a href="https://t.co/RigECETaXt">pic.twitter.com/RigECETaXt</a></p>&mdash; Borussia (@borussia) <a href="https://twitter.com/borussia/status/1354384230898421760?ref_src=twsrc%5Etfw">January 27, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Wer sich schon immer gefragt hat, was Fußballprofis sich ins Ohr flüstern, wenn sie nach einem Tor zu einer Jubeltraube verschmelzen, bekommt hier eine Antwort. Erstens: Niemand flüstert. Zweitens: Solch ein freudiger Moment kann tatsächlich dazu dienen, sich der mannschaftlichen Geschlossenheit noch einmal zu vergewissern.

„Merci!“, sagt Vorbereiter Florian Neuhaus dem Torschützen Thuram ins Gesicht, während der stumm salutiert. „Merci!“ Ein „Woooaaah!“ und ein „Jaaaaa!“ sind auch dabei, was weniger interessant ist als das, was Embolo ruft: „Eine Mannschaft!“ Und: „Das ist die Antwort, Bro!“

Kapitän Stindl, der in diesem Moment bereits ausgewechselt war, kommentierte Thurams Comeback nach dem Spiel ausführlicher. „Es freut mich sehr, dass er so zurückgekommen ist. Es war keine einfache Situation für ihn im Dezember. Er hat, glaube ich, viel nachgedacht über das, was er getan hat, und hat hoffentlich die richtigen Lehren daraus gezogen“, sagte der 32-Jährige. Nun müsse sich Thuram „ein bisschen den Kredit zurück erspielen, den er leider verloren hat“. Tore sind da das beste Mittel, in jeder Hinsicht.