Lokalsport: Kapellen fordert Borussia Mönchengladbach und FC Liverpool

Lokalsport : Kapellen fordert Borussia Mönchengladbach und FC Liverpool

Beim Santander-Cup kickt die D-Jugend des SCK am Wochenende im Borussia-Park gegen den Nachwuchs internationaler Topvereine.

Das sind doch mal interessante Paarungen, die Losfee Christoph Kramer der U13 des SC Kapellen gestern bei der Auslosung in der Zentrale der Santander-Bank beschert hat. Beim Santander-Cup, der am Samstag und Sonntag im Borussia-Park ausgetragen wird, bekommen es die Nachwuchsfußballer des SCK in Gruppe eins mit Borussia Mönchengladbach, dem FC Liverpool, der PSV Eindhoven, dem FC Kopenhagen und dem FC Basel zu tun.

"Das sind echte Highlights für einen kleinen Fußballer", erinnert sich der Weltmeister in Diensten der Borussia, "wenn du als Zwölfjähriger gegen Man United, Liverpool oder Barca spielen darfst, bleibt das dein ganzes Leben lang hängen." Bereits zum siebten Mal richtet die Borussia ihr international besetztes U13-Turnier direkt vor dem Stadion aus, in dem am Samstagabend ab 18.30 Uhr zudem der Bundesliga-Westschlager zwischen Mönchengladbach und Borussia Dortmund angepfiffen wird. Dass der SCK zum wiederholten Male daran teilnehmen darf, hat er seiner Partnerschaft mit den Fohlen zu verdanken.

In einem Qualifikationsturnier mit weiteren Kooperationspartnern setzte sich die Kapellener D-Jugend um Trainer Norbert Schiffer nämlich gegen die Konkurrenz durch und kommt als Dankeschön nun in den Genuss dieser Herausforderung. "Wir wollen unseren Partnervereinen die Chance geben, sich auf dem allerhöchsten Niveau vergleichen zu können und den Kindern diese Erfahrung ermöglichen zu können", erklärt Roland Virkus, Borussias Direktor Jugend und Amateure.

Gut möglich, dass der Kapellener Nachwuchs also am Samstag vor allem gegen die Borussia und Liverpool gegen einen zukünftigen Star antritt. Noch hochkarätiger ist übrigens Gruppe 2 besetzt: Titelverteidiger Bayer Leverkusen trifft hier im rheinischen Lokalduell auf den 1. FC Köln, auf das erstmals antretende Manchester United, den belgischen Vertreter KRC Genk, Juventus Turin und den FC Barcelona. "Gegen Barca haben wir vor zwei Jahren sogar mal ein 1:1 geholt", weiß SCK-Jugendgeschäftsführer Dirk Erberich.

Für Virkus, der selber aus dem Rhein-Kreis stammt, ist die Kapellener Teilnahme darüber hinaus der verdiente Lohn einer guten Jugendarbeit: "Der SC macht das seit vielen Jahren sehr gut und ist ja auch ständig mit mehreren Mannschaften in der Niederrheinliga vertreten. Wir haben ein sehr enges Verhältnis zueinander." Das belege zum Beispiel auch die Tatsache, dass Manager Max Eberl beinahe jedes Spiel der B-Jugend des SCK verfolge, in der sein Sohn Max Junior kickt. Dazu profitiere sein Verein ja auch immer wieder: "Kapellen ist unser Kerngebiet, was das Scouting angeht. Gemeinsam mit Wegberg-Beeck ist das der beste Verein im Umkreis, was die Jugendarbeit betrifft."

Kapellens Sportlicher Jugendleiter und künftiger Cheftrainer Oliver Seibert freut sich auf das Turnier, in dem der SCK in den vergangenen Jahren übrigens durchaus eine gute Figur abgab und sogar schon das Endspiel erreichte: "Der Santander-Cup ist eine der tollsten Sachen an unserer Partnerschaft mit Borussia. In der D-Jugend geht es bei uns ja noch nicht um Leistung, sondern in erster Linie um Entwicklung und Ausbildung. Deswegen ist es immer spannend, wie weit die Jungs in dem Alter schon sind. Das ist für die Spieler, aber auch für die Trainer immer etwas ganz Besonderes."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE