Moers: Neue Route führt zur Industriekultur

Niederrheinischer Radwandertag : Neue Route führt zur Industriekultur

„Kultur in der Natur“ lautet das Motto des 28. Niederrheinischen radwandertags am Sonntag, 7. Juli. 63 Orte am Niederrhein und in den Niederlanden nehmen teil. Insgesamt 85 Routen stehen zur Auswahl.

An allen Start- und Zielorten des Radwandertags warten von 10 bis 17 Uhr verschiedene Unterhaltungsprogramme und Infostände auf die Radler. In Moers befinden sich der Start- und Zielpunkt sowie die Stempelstelle für die Startkarten rund um das Denkmal am Neumarkt. Bürgermeister Christoph Fleischhauer eröffnet um 10 Uhr die Tour. Es gibt Kaffee, Kuchen und Gegrilltes. Informationen übers Radfahren bietet der ADFC. Das Team vom Fahrradhändler „Profile Schwenzer“ steht auf der Strecke wieder als mobiler Service-Engel bereit. Das Grafschafter Museum bietet bei Vorlage der Stempelkarte an diesem Tag Teilnehmern des Radwandertages freien Eintritt. Moers, als Startpunkt, bietet drei Routen: Die Route 37 (Moers – Rheinberg – Kamp-Lintfort – Moers) ist von 47 Kilometer lang, die Route 38 Kamp-Lintfort – Moers – Neukirchen-Vluyn – Rheurdt – Kamp-Lintfort) 56 Kilometer, die Route 63 (Moers – Neukirchen-Vluyn – Krefeld – Moers) 49 Kilometer.

Wer mindestens zwei Orte auf seiner Radtour anfährt und damit zwei Stempel auf seiner Startkarte vorweisen kann, kann an einer zentralen Tombola von Niederrhein Tourismus teilnehmen, sofern die Karte bis 17 Uhr an einem der Veranstaltungsorte wieder abgegeben wird.

Ausführliche Routenbeschreibungen und die Kulturtipps finden Sie in der aktuellen Broschüre der Niederrhein Tourismus GmbH, kostenlos erhältlich in der Bürger- und Touristeninformation, Kirchstraße 27 a/b, 47441 Moers.

Auch ab Kamp-Lintfort kann man drei verschiedene Routen fahren. Start ist ab zehn Uhr am Prinzenplatz starten. Neben landschaftlich reizvollen Routen gibt es auch eine Themenroute: Die etwa 36 Kilometer lange Route 39 steht unter dem Motto „Industriekultur am Niederrhein“. Sie führt über die Kamp-Lintforter Altsiedlung, über das Haus des Bergmanns und den Lehrstollen zur Halde Norddeutschland, zur Zeche Niederberg in Neukirchen-Vluyn und zur Schachtanlage in Hoerstgen an vielen Orten der Bergbaugeschichte vorbei. Die Fahrradinitiative Freie Radler Niederrhein bietet ab 10 Uhr eine geführte Tour auf dieser Themenroute an.

Teilnehmer des Radwandertages haben gegen Vorlage der Teilnehmerkarte freien Eintritt in den Lehrstollen (11-15 Uhr, ausschließlich mit Führung), sowie in das Museum Haus des Bergmanns (14-17 Uhr). Die Fahrradinitiative Freie Radler Niederrhein bietet ab 10 Uhr eine geführte Tour auf dieser Themenroute an, die von erfahrenen Tourleitern begleitet wird.

Auch Neukirchen-Vluyn liegt auf drei Routen des Radwandertags. Über Rheurdt, Kamp-Lintfort und Moers sowie über Krefeld und Moers führen die beiden beliebten Routen aus den Vorjahren. Neu ist die oben erwähnte Themenroute „Industriekultur am Niederrhein“. Wie in den Vorjahren fällt der Startschuss um 10 Uhr. Die Stempelkarten erhalten Teilnehmer am Start- und Zielpunkt auf dem Leineweberplatz. Von dort aus sind die Routen markiert. Zur besseren Orientierung verteilt das Stadtmarketing darüber hinaus Pläne aller Touren.

In Rheurdt ist das Haus Quademechels mit dem Burgerpark ein Start- und Durchgangspunkt. Dort treffen die Routen 13 (Richtung Geldern) und 38 (Richtung Kamp-Lintfort) aufeinander. Am Haus Quademechels sorgt der Männergesangverein Rheurdt für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem.

 Alle Routen stehen unter www.niederrhein-tourismus.de/radwandertag zum Download als PDF oder als GPX-Track bereit, dazu gibt es eine interaktive Karte, auf der Kulturtipps verzeichnet sind.

(RP)