1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Schatzkammer der Wäsche-Bekleidung

Hier bedient der Chef noch selbst : Schatzkammer der Wäsche-Bekleidung

Es ist eine Moerser Institution: Das Kurzwaren- und Wäschegeschäft Stepken feiert sein 85-jähriges Bestehen.

Es hat Flair - und ist nahezu konkurrenzlos: das alteingessene Kurzwaren- und Wäschegeschäft Stepken. In diesen Tagen feiert es erst einmal sein 85-jähriges Bestehen.

Seit Generationen schon ist es Ziel vieler Kunden, die das Besondere suchen. Ihre Forderung: Das Geschäft darf nicht aufgegeben werden, die Vielfalt und die Qualität des Angebots machen es geradezu unentbehrlich.

Von Schließung aber kann gar keine Rede sein. Die Besitzerin Margret Hartmann ist mit Leib und Seele Geschäftsfrau - und denkt nicht ans Aufhören.

1933 von Elisabeth Schulte, geborene Stepken, gegründet, hat es sich als eines der traditionsreichen Fachgeschäfte in der Innenstadt weit über die Grenzen von Moers hinaus einen Namen gemacht. „Die Kunden kommen zum Teil selbst aus den benachbarten Großstädten, weil sie hier Ware finden, die nur wir anbieten“, erzählt Margret Hartmann.

Da gibt es zum Beispiel noch Korsetts mit Strumpfbändern für ältere Damen, die Wert auf eine gute Figur legen. Bettjäckchen für kalte Wintertage gehören ebenso zum Angebot wie leichte Damenunterröcke. Socken und Söckchen sind farbig sortiert für alle Altersgruppen, ebenso Knaben- und Mädchen-Slips – und im Untergeschoss gibt es eine kaum überschaubare Anzahl von Knöpfen in allen denkbaren Farben, Formen und Größen, fein sortiert und einzeln zu erwerben, legendär auch das Angebot an Kurzwaren wie Häkchen, Ösen und Reissverschlüssen.

  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Zahlen zur Corona-Pandemie im Kreis Wesel : 23.000 Menschen im Kreis Wesel gelten statistisch als „genesen“
  • Lüttingens Torwart Yanink hielt in Rheinhausen
    Fußball-Kreisliga A : SSV Lüttingen lässt Kontakt zum Spitzenreiter abreißen
  • Thomas Voshaar ist Chefarzt der Lungenklinik
    Lungenspezialist Thomas Voshaar aus Moers : „Eine Impfpflicht ist nicht die Lösung“

„Schneiderinnen und Nähschulen schätzen dieses Angebot, sie gehören zu unserem langjährigen Kundenstamm“, berichtet die Geschäftsfrau. Und wenn eine Herrenriege für ein Herrenballett einmal dringend für einen Bühnenauftritt weiße Strumpfhosen benötigt, Margret Hartmann kann sie besorgen. Auch ihre Kollektion an Kinderkleidung ist modisch- bunt und macht beinahe eine Qual aus der Wahl, die von der Babyausstattung bis zur Jeans und farblich abgestimmten Kombinationen für Kinder aller Altersgruppen reicht. T-Shirts gibt es für jeden Typ und dazu die passenden Motive zum Aufbügeln. Auch die moderne Zeit hat im Kurzwaren-Geschäft Stepken Einzug gehalten. Schicke Bademoden, farblich passende Mäntel dazu, Pyjamas und Miederwaren, auch in Übergrößen, runden das reichhaltige Angebot ab.

Das erste Domizil der Geschäftsgründerin war das Eckhaus an der Burg-/ Steinstraße. Nach dem Zweiten Weltkrieg kaufte sie das Trümmergrundstück Steinstraße 26 und baute das jetzige Geschäftshaus. Nach ihrem Tod im Jahr 1985 übernahm Tochter Margret die Leitung. Sie wird von engagierten Mitarbeiterinnen unterstützt. Margret Hartmann ist mit dem Betrieb groß und älter geworden. Viele ihrer Kunden kennt sie in der dritten Generation. „Diese Bindungen kann kein Geld der Welt ersetzen.“ Deshalb sagt sie entschlossen: „Ich werde so lange weitermachen, wie es geht.“