Krefeld: Galerie Heidefeld zeigt Werke von Penck

Ausstellung auf dem Ostwall : Galerie Heidefeld zeigt Werke von Penck und dessen Schülern

Am Sonntag, 30. Juni, ist die Vernissage am Ostwall.

(sti) A.R. Penck gilt als „Vater der Neuen Wilden“: Er hat zudem in seiner Zeit als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie eine schöpferische junge Generation inspiriert und ausgebildet. Die Galerie Heidefeld & Partner zeigt Arbeiten mehrere Meisterschüler in einer Ausstellung mit dem Titel „Penck Klasse. Klasse Penck“.

Zur Vernissage am morgigen Sonntag kommen die Penck-Schüler Anna Vilents, Valerij Baratheli und Juan Collantes an den Ostwall, die mit Arbeiten an der Werkschau partizipieren. Nach dem positiven Echo auf die A.R. Penck-Ausstellung im vergangenen Frühjahr präsentiert die Galerie nun hochwertige Neuerwerbungen des prominenten Malers, darunter handverlesene limitierte Grafik in  sehr kleinen Auflagen.

Juan Collantes, 1974 in Lima geboren, war Meisterschüler von A.R. Penck. Er lebt und arbeitet in Deutschland und Peru. Der Maler sprüht vor Motiv-Einfällen und experimentellen Ideen - und hat einen eigenen neoexpressiven Mal-Stil entwickelt, der Einflüsse der Neuen Wilden erkennen lässt und manchmal auch Bezüge zur Stilsprache seines großen Mentors.

Anna Vilents wurde bereits mit 22 Jahren Meisterschülerin von A.R. Penck – und damit die wohl jüngste Meisterschülerin bis dato an der Düsseldorfer Akademie. Schon immer waren Metamorphosen ihr Sujet, Metamorphosen von Mensch und Mythen, Tier und Landschaft.

Valerij Baratheli wiederum  malt, verkürzt gesagt, oft Natur – aber er bewegt sich weit weg von klassischen Ausdrucksformen des Genres. Vielmehr entwirft er visuelle Interpretationen von Natur. Baratheli, in Georgien geboren, studierte zunächst Kunst und Restaurierungswissenschaften an der Kunstakademie in Tiflis. Danach absolvierte er ein Studium in Düsseldorf, darunter auch zwei Jahre bei A.R. Penck.

Galerie Heidefeld & Partner: 30. Juni bis 27. Juli; mittwochs bis freitags, 15 bis 18 Uhr, samstags 11 bis 15 Uhr; Ostwall 64  bis 66

Mehr von RP ONLINE