Wermelskirchen: Unbekannte sprengen Commerzbank-Geldautomaten

Commerzbank-Filiale vorerst geschlossen : Unbekannte sprengen Geldautomaten

Die Täter drangen am Freitagmorgen in die Commerzbank-Filiale an der Telefgrafenstraße ein. Sie flüchteten mit Bargeld. Durch die Explosion wurde niemand verletzt.

Eine Spur der Verwüstung mitten in der Innenstadt: Am frühen Freitagmorgen ist der Geldautomat der Commerzbank auf der Telegrafenstraße gesprengt worden. Um kurz nach 3 Uhr betraten nach Angaben der Polizei Maskierte den Vorraum der Bank. Kurze Zeit später kam es zur Explosion. Danach flüchteten mehrere Personen mit einem weißen Pkw in Richtung Eich. Diese Angaben machte ein Anwohner, der in der Nacht durch den lauten Knall aufgeschreckt worden war, die Personen und den Wagen gesehen hatte, so die Polizei.

Nach ersten Erkenntnissen konnten die Täter nach der Sprengung Bargeld erbeuten. Zu der Höhe des Betrags macht die Polizei keine Angaben. Mit der Spurensicherung begann die Polizei noch in der Nacht. Gesucht werden jetzt noch weitere Zeugen, die die Täter eventuell vor der Tat beobachtet haben. Möglicherweise ist auch der weiße Pkw im Nahbereich abgestellt worden und die Täter sind in ein anderes Fluchtfahrzeug umgestiegen, teilt die Polizei mit. „Es ist eine übliche Strategie, dass die Täter nach einigen Kilometern das Auto wechseln“, sagte Polizeisprecher Richard Barz.

Am Freitag standen etliche Menschen ratlos und entsetzt vor der geschlossenen Filiale. „Was ist denn hier passiert? Ich wollte gerade Geld abheben, um einkaufen zu gehen“, meinte eine Frau, die vor dem Flatterband stehen blieb, mit dem die Polizei den Eingangsbereich der Filiale abgesperrt hatte. Viele Passanten und offensichtlich auch Kunden dieser Bankfiliale schauten verwirrt auf die Markierungen auf dem Gehweg oder entdeckten kopfschüttelnd die zerborstene Fensterscheibe über der Eingangstür der Bank-Filiale. Diese wurde noch am Vormittag zusätzlich mit Brettern gesichert. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes patrouillierte vor dem Gebäude. „Bitte keine Fotos“, sagte er.

Die Wermelskirchener Filiale der Commerzbank bleibt voraussichtlich bis Mitte nächster Woche geschlossen. Kunden können ihr Bargeld bei der nahe gelegenen Deutsche-Bank-Filiale oder anderen Geldautomaten abheben. Nach Angaben von Norbert Niebch, Marktleiter der Commerzbank Remscheid, können Kunden Beratungstermine in den Filialen Lennep und Remscheid, Conrad-Adenauer Straße, wahrnehmen. Unklar ist, wann genau die Filiale wieder geöffnet wird. Die Polizei geht nach bisherigen Erkenntnissen nicht davon aus, dass die Explosion solche Schäden verursacht hat, die die Statik des Gebäudes beeinträchtigen.

Sprengungen von Geldautomaten sind auch in der Region keine seltenen Einzelfälle. Ein paar Beispiele: Im Juni 2015 haben Unbekannte den Geldautomaten der Postbank im Foyer des Obi-Baumarktes am Biberweg gesprengt. Damals stahlen die Täter die Geldkassetten mit Bargeld. Die Polizei ging von einer professionell arbeitenden Bande aus. Im Juli diesen Jahres versuchten Unbekannte in Hückeswagen, den Geldautomaten der SB-Filiale der Deutschen Bank zu sprengen. Ende Oktober demolierten Täter bei der Sprengung eines Geldautomaten in Frechen einen kompletten Bankcontainer. Und in der Nacht zu Samstag, 9. November, brachen Unbekannte zwischen 1.15 und 2 Uhr einen Geldautomaten an der Oststraße in Remscheid auf.

Zeugenhinweise an die Polizei Rhein-Berg unter: 02202 205-0

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wermelskirchen: Geldautomat in Commerzbank-Filiale gesprengt