Tischtennis : Holzbüttgen steht unter Zugzwang

In der Tischtennis-Regionalliga müssen die DJK-Damen unbedingt punkten, sind gegen Kassel aber nur Außenseiter. Die Herren wollen die Tabellenführung in der Oberliga verteidigen.

Von Jens Rustemeier

Holzbüttgen Den Rückrunden-Start hatten sich die Regionalliga-Damen der DJK Holzbüttgen anders vorgestellt. Die DJK-Zweitvertretung verlor beim direkten Konkurrenten Anrather TK mit 5:8 und steht damit im Kampf um den Klassenerhalt gehörig unter Zugzwang. Am kommenden Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) empfangen die Kaarsterinen jetzt den Tabellenzweiten KSV Auedamm aus Kassel. Die Hessinnen stehen mit 12:6-Zählern deutlich besser platziert als das DJK-Quartett, das mit 6:14-Punkten nur dank des besseren Ballverhältnisses nicht auf einem direkten Abstiegsplatz steht. Trotz der eigentlich klaren Favoritenstellung der Gäste gibt sich sich DJK-Kapitänin Sandra Förster kämpferisch: „Wir würden gerne die teilweise sehr knappen Spiele aus dem Hinspiel umdrehen und die Punkte in Holzbüttgen behalten. Auch wenn Kassel deutlich besser in der Tabelle steht als wir, war die Niederlage im Hinspiel ziemlich bitter.“ Für die nötigen Punkte sollen am Samstag Lisa Scherring, Chiara Pigerl, Oxana Volkers und Sandra Förster sorgen. Auf Kasseler Seite überzeugten in der Vorrunde vor allem Spitzenspielerin Diana Tschunichin (15:8-Bilanz an Position 1) und Tabea Heidelbach (15:5, an Nr.3).

         Einen besseren Auftakt erwischte die Erstvertretung der Holzbüttgener in der Herren-Oberliga. Durch den deutlichen 9:3-Erfolg im Nachbarschaftsduell gegen den SC Bayer Uerdingen haben sich die Kaarster sogar mit 15:5-Punkten an die Tabellenspitze gesetzt. Die Tabellenführung wollen sie jetzt auch am Samstag (18.30 Uhr, Kreissporthalle Steinfurt, Liedekerker Straße) beim TB Burgsteinfurt verteidigen. Das Team aus dem Münsterland kämpft mit 9:11-Zählern gegen den Abstieg, liegt aktuell aber noch mit einem Punkt Vorsprung auf einem direkten Nicht-Abstiegsplatz. Auf einen „Selbstläufer“ dürfen die Kaarster nicht hoffen. „Wir haben große Aufstellungsprobleme. Bisher konnten wir alle der letzten sechs Partien gewinnen, aber dieses Mal wird es schwierig“, schätzt DJK-Kapitän Joachim Beumers, der einen Sieg aber nicht für unmöglich hält. Im Hinspiel setzte sich das DJK-Sextett ohne Alexander Lübke an heimischen Tischen nur knapp mit 9:6 durch. Lübke, der sich bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften in Waltrop bis ins Achtelfinale vorspielte, soll in Bugrsteinfurt aber wieder an Bord sein. Er spielt in der Rückrunde neben dem venezolanischen Nationalspieler Jan Medina, der zur Zeitt täglich für seinen Traum vom Erreichen der Olympia-Teilnahme in Tokio trainiert, im Spitzenpaarkreuz. Noch nicht ganz klar ist, wer die unteren Positionen im DJK-Team besetzt.