1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: Aus für Trainer Peter Vogel bei der DJK Novesia.

Fußball : Aus für Peter Vogel bei der DJK Novesia

Der Ex-Profi und der Bezirksligist aus Neuss trennen sich einvernehmlich. Rückkehrer Gabriel Bittencourt und Sylvain Marquez übernehmen bis zum Saisonende.

Das Bezirksligawochenende hätte aus der Sicht der Fußballer aus dem Rhein-Kreis besser laufen können. Nur Uedesheim und Jüchen konnten ihre Spiele gewinne, während die anderen vier Klubs Niederlagen hinnehmen mussten.

BV Wevelinghoven – Sparta Bilk 1:2 (1:1). Sparta startete mit einem frühen Treffer in die Partie. Mario Opdenberg (7.) erzielte die Gästeführung. Dominik Peik (37.) gelang jedoch noch in der ersten Hälfte der Ausgleich. Aber auch im zweiten Durchgang fanden die Gäste schnell den Weg ins gegnerische Tor. Andreas Plödereder (55.) brachte Sparta auf die Siegerstraße

DJK Novesia – TuS Gerresheim 2:3 (0:1). Bereits am Montag hatten sich die DJK Novesia und Trainer Peter Vogel einvernehmlich voneinander getrennt. Das Trainerteam Gabriel Bittencourt, der vor Vogel bereits die erste Mannschaft trainierte, und Sylvain Marquez übernehmen bis zum Saisonende. Ihr Debüt verlief jedoch nicht optimal: Die Gäste gingen durch Jean-Marc Kadima (27.) in Führung. Ein ärgerlicher Pausenstand befand der stellvertretende Abteilungsleiters Jose Oliveira, dem die erste Hälfte seiner Mannschaft gut gefallen hatte. Dennoch konnte Ömer Simsek (51., 52.) im zweiten Durchgang auf 3:0 erhöhen. Der Doppelpack von Novesias Nico Lingweiler (76., 78.) kam dann bereits zu spät. Trotz einiger Torchancen konnten die Gastgeber die Niederlage nicht mehr verhindern. „Wir waren phasenweise besser, daher wäre heute mehr drin gewesen“, wollte Jose Oliveira festgehalten wissen. Die Novesia bleibt damit ohne Sieg, dennoch verfolgt das neue Trainerteam um Gabriel Bittencourt und Sylvain Marquez das Ziel Klassenerhalt mit aller Macht.

  • Bis auch in Jüchen S-Bahnen halten,
    ÖPNV zwischen Mönchengladbach und Köln :  Jüchen soll erst 2033 S-Bahn-Anschluss erhalten
  • Mustapha Channouf erzielte die Haaner Führung.⇥RP-Foto:
    Fußball : SSVg Haan verliert noch nach einer 3:0-Führung
  • HSV-Abwehrspielerin Sarah Linker (l.) zeigte gegen
    Fußball, Frauen-Niederrheinliga : HSV-Frauen kassieren späten Ausgleich

VfL Jüchen/Garzweiler – SG Rommerskirchen/Gilbach 5:1 (2:0). Den deutlichen Heimsieg des VfL leiteten Fatlum Ahmeti (20.) und Pascal Moseler (30.) ein. Auch im zweiten Durchgang blieb Jüchen überlegen und erhöhte durch Adama Bance (51.), Marcel Pohl (58.) und Pacal Moseler (71.) auf 5:0. Den Ehrentreffer der Gäste erzielte Mikel Kupper (76.). VfL Trainer Marcel Winkens war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, dennoch ärgerte ihn der Gegentreffer. Kevin Hahn, Trainer der SG, fand nach dem Schlusspfiff klare Worte: „Jüchen war heute einfach besser und das Ergebnis ist hochverdient.“

SV Uedesheim – TV Kalkum 3:2 (0:0). Der Co-Trainer des SV Uedesheim, Timm Oppermann, war von der Leistung seiner Mannschaft begeistert und meinte, dass seine Mannschaft schon zur Pause deutlich hätte führen müssen. Dennoch ging es torlos in die Halbzeit. Justin Morr (58.) und Christian van Bebber (63.) waren auf Kalkumer Seite eiskalt und sorgten für die 2:0-Führung. Uedesheim ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und erzielten durch Yasuhito Sunohara (68.) den Anschlusstreffer. Kurz vor Schluss kassierte der Kalkumer Said Aljumaa (85.) eine Gelb-Rote Karte. Die Überzahl nutzten die Gastgeber in der Nachspielzeit gnadenlos aus: Andre Speer (90.+2) und Mohamed Aziz Abassi (90. +3) drehten die Partie. „Wir haben sensationell gespielt“, schloss Timm Oppermann euphorisiert.

FC Büderich – TSV Bayer Dormagen 3:0 (1:0). Dormagens Trainer Frank Lambertz war nach zuletzt vielen Enttäuschungen mit der Leistung seiner Mannschaft wieder zufrieden, für einen Punkt gegen den Tabellenführer reichte es jedoch nicht. Orkun Akbaban (40.) brachte Büderich in Führung. Im zweiten Durchgang erhöhten Marvin Commodore (61.) und Anton Bobyrew (71.) auf 3:0. „Wir hatten die Chance auf die Führung, aber mit dem aktuellen Kader war heute einfach nicht mehr drin, trotzdem sehe ich das heutige Spiel als gutes Zeichen für die Zukunft.“, führte Frank Lambertz ruhig aus.