Bayer 04 Leverkusen: Elf von Peter Bosz kann bei Mainz 05 Platz fünf erobern

Einsatz von Havertz fraglich: Bayer 04 hat gegen Mainz Platz fünf im Blick

Am Freitagabend (20.30 Uhr) gastiert die Werkself beim Tabellenelften aus Rheinhessen und hat dort die Chance, mit einem Sieg auf einem Europapokalplatz zu übernachten. Ob der angeschlagene Kai Havertz dabei helfen kann, ließ der Klub offen.

Mit einem Sieg am Freitagabend (20.30 Uhr) in Mainz kann die Werkself etwas schaffen, das ihr in dieser Spielzeit noch nicht gelungen ist. Sie könnte am VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt vorbeiziehen und somit zum ersten Mal auf einem Tabellenplatz übernachten, der zur Teilnahme an einem internationalem Wettbewerb berechtigt. „Nur zu denken, dass wir auf diesen Platz kommen können, bringt uns nichts“, mahnte Trainer Peter Bosz. „Wir müssen daran denken, wie wir aufbauen und wie unsere Positionsspiele sind. Auf diese Sachen müssen wir uns fokussieren“, betonte der 55-Jährige.

Sollte die Mannschaft des Niederländers zum Auftakt des 21. Bundesliga-Spieltags bei den Rheinhessen drei Punkte mitnehmen, würde sie nicht nur vorerst Platz fünf in der Tabelle einnehmen, sondern auch den dritten Liga-Sieg in Serie feiern, was ebenfalls ein Novum in dieser Saison für den Werksklub wäre. Freilich werden sich die Leverkusener im Vergleich zum enttäuschenden 1:2 am Dienstag im Pokal beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim steigern müssen, um in Mainz zu bestehen. Noch ist der Ärger unter dem Bayer-Kreuz über das vermeidbare Pokal-Aus nicht verflogen.

Die erste Hälfte in Heidenheim sei „nicht super, aber ordentlich“ gewesen, erklärte Bosz in der Nachbetrachtung. Seine Elf habe den Ball zunächst gut laufen lassen, in der zweiten Halbzeit aber Probleme bekommen und zu viele Ballverluste gehabt. „Deshalb hatten wir auch sehr wenige Torchancen. Das müssen wir in Zukunft besser machen – angefangen am Freitag“, sagte der Niederländer. Ihn störten vor allem die „einfachen Ballverluste“. Bosz: „Im letzten Drittel kann das passieren, aber nicht im Aufbau und ohne Druck.“

Gegen die von Sandro Schwarz trainierten Mainzer wird der Bayer-Coach wohl wieder auf die Startformation setzen, die am vergangenen Samstag den Rekordmeister aus München mit 3:1 besiegte. Einzig hinter dem Einsatz von Mittelfeldjuwel Kai Havertz, der das Pokal-Achtelfinale wegen einer im Bayern-Spiel erlittenen Verletzung am Hüftbeuger verpasste, steht noch ein Fragezeichen. Der Nationalspieler, der bereits am Mittwoch Teile des Teamtrainings absolvierte, trat die Reise nach Rheinland-Pfalz zumindest an.

Sollte er nicht auflaufen können, würde wohl Julian Baumgartlinger auf der Sechs spielen und Charles Aránguiz auf die Havertz-Position vorschieben. Das bis dato letzte Mal, dass Bayer 04 ohne Havertz in der Bundesliga spielte, ist bereits über ein Jahr her. Am 20. Januar 2018 gewann die Werkself ohne ihren Mittelfeldmann mit 4:1 in Hoffenheim. Verletzt aussetzen musste Havertz in der Liga bislang nur am 1. Spieltag der Saison 2017/18 (1:3 in München).

Neben den Langzeitverletzten Joel Pohjanpalo und Panagiotis Retsos fehlt in Mainz definitiv noch Kapitän Lars Bender (Faserriss im Oberschenkel).

Mehr von RP ONLINE