Bayer 04 Leverkusen: Gegner 1. FSV Mainz 05 im Check

Gegner von Bayer 04 im Check: Mateta ist der gefährlichste Angreifer beim FSV Mainz

Aufpassen muss die Werkself am Freitag in Mainz vor allem auf FSV-Stürmer Jean-Philippe Mateta, der Wucht und Torgefahr vereint. Das Wiedersehen mit dem ehemaligen Leverkusener Schlussmann René Adler fällt indes aus.

Die Mannschaft Das Wiedersehen mit dem ehemaligen Leverkusener René Adler fällt aus: Der Torhüter ist nach seiner Knieverletzung noch nicht einsatzbereit. Er wird vom soliden Youngster Florian Müller vertreten. Auch Sechser Danny Latza fehlt Trainer Sandro Schwarz, er muss wegen einer Gehirnerschütterung passen. Dafür kehrt der zuletzt gelbgesperrte Innenverteidiger Stefan Bell zurück in die Startelf und verdrängt wohl Moussa Niakhaté. Der zweite ehemalige Spieler der Werkself in Mainz, Levin Öztunali, ist eher kein Kandidat für die erste Elf, könnte aber von der Bank kommen. Kunde Malong dürfte für den formschwachen Ridle Baku in die Mannschaft rutschen.

Die Form Das 0:3 zuletzt gegen Augsburg gilt als Ausrutscher. Seit November gab es nur drei Niederlagen: gegen Dortmund (1:2), Leipzig (1:4) und eben Augsburg. Das Tief mit sechs Spielen ohne Sieg nach dem passablen Saisonstart hängt dem Team aber noch etwas nach. Ein wichtiger Faktor für den Aufschwung ist Stürmer Jean-Philippe Mateta, der mit sechs Treffern zunehmend Torgefahr entwickelt. Das System dürfte in Leverkusen allerdings etwas defensiver ausfallen als das ansonsten bewährte 4-3-1-2. Denkbar ist ein 4-4-2 oder ein 4-3-3, um gegen die dominante Bosz-Elf auf Konter setzen zu können.

Darauf muss Bayer 04 achten Mateta vereint Wucht und Torinstinkt. Diverse hochgewachsene Spieler sorgen für Gefahr bei Standardsituationen.

(jim)
Mehr von RP ONLINE