Frauensache: Jeck und prominent kostümiert

Frauensache : Jeck und prominent kostümiert

Am Donnerstag beginnt im Rheinland wieder der kollektive närrische Frohsinn. Für alle, die noch nicht wissen, in welchem Kostüm sie die Session begehen sollen, hier ein paar Tipps für eine unkomplizierte und dennoch zeitgemäße Maskerade:

Das Hans-Peter-Friedrich-Kostüm Umgangssprachlich auch Bauernopfer genannt (bei einem zurückgetretenen Bundeslandwirtschaftsminister bekommt "Bauernopfer" eine völlig neue Dimension). Hat wegen des Verdachts des Geheimnisverrats sein Amt aufgeben müssen. Typische Accessoires: eine Perücke, leicht gelockt (zur Not geht auch die Perücke des Rudi-Völler-Kostüms aus der Ära Tante Käthe), ein Stofftierschaf unter dem rechten Arm (das Unschuldslamm) und einen wütenden Gesichtsausdruck. Typischer Satz am Kneipentresen: "Ich hätte gerne ein Bier, aber, psst, nicht weitersagen." Typisches Karnevalslied: "Die Karawane zieht weiter" der "Höhner".

Das Ronald-Pofalla-Kostüm Hatte vor der Bundestagswahl mal eben die NSA-Affäre für beendet erklärt und nach der Wahl seine Arbeit als Kanzleramtschef. Will nun in den Vorstand der Deutschen Bahn. Soll sich angeblich mit dem Satz beworben haben: "Hiermit erkläre ich alle Zugverspätungen für beendet." Typische Accessoires: dunkler Anzug, rote Signalkelle. Typischer Satz am Kneipentresen: "Ein Bier. Und an alle, die heute ihr Auto stehen lassen: Thank you for travelling with Deutsche Bahn." Typisches Karnevalslied: "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" von Stephan Remmler.

Das Alice-Schwarzer-Kostüm: Vorkämpferin und moralische Instanz in Sachen Frauenrechte wurde nun als Steuerbetrügerin geoutet. Typische Accessoires: Perücke mit Fönwelle, erhobener Zeigefinger und ein Jutebeutel mit Geldbündeln. Typischer Satz am Kneipentresen: "Ich hätte gerne eine Bierin." Typisches Karnevalslied: "Wir sind alles kleine Sünderlein" von Willy Millowitsch.

Das Uli-Hoeneß-Kostüm (die männliche Variante von Alice): Präsident des FC Bayern und moralische Instanz für so ziemlich alles, zeigte sich selbst wegen Steuerhinterziehung an. Er hatte mit Millionensummen an der Börse gezockt und die Gewinne in die Schweiz geschafft. Typische Accessoires: rot-weißer Schal, erhobener Zeigefinger und eine Schubkarre mit Geldbündeln. Typischer Satz am Kneipentresen: "Ein Bier, mögen die Kurse heute auch fallen, Hauptsache, der Pegel steigt." Typisches Karnevalslied: "Ich bin ne Räuber" von den "Höhnern".

(RP)
Mehr von RP ONLINE