Volleyballer des SV Budberg sind zurück im Aufstiegsrennen

Volleyball-Bezirksliga : SV Budberg ist zurück im Aufstiegsrennen

Die Pleite im Spitzenspiel in Duisburg wurde nachträglich in einen 3:0-Erfolg umgewandelt. Zudem wurde der Tabellenletzte deutlich geschlagen.

Unverhofft kommt oft – auch im Volleyball. So erfuhren die Bezirksliga-Männer des SV Budberg rund einen Monat nach der Pleite im Spitzenspiel bei der SG Duisburg II, dass diese bittere Niederlage in einen 3:0-Erfolg mit 75:0 Bällen umgewandelt wurde.

„Der Gegner hat sich einen formalen Fehler geleistet und einen Jugend-Spieler eingesetzt, der nicht hätte spielen dürfen“, sagte Kapitän Danuel Stuers nach dem 3:0 (25:10, 25:5, 25:16)-Sieg im ersten Match in 2020 über Schlusslicht 1. VBC Goch. Erst während dieser Partie hatte die Info den SVB erreicht. So gab’s quasi am vergangenen Wochenende sogar sechs Zähler für die Habenseite.

So beendeten Budberg und Duisburg die Hinrunde punktgleich auf den ersten beiden Tabellenrängen. Der Meister steigt auf, der Zweitplatzierte nimmt an einer Relegationsrunde teil. „Der Sieg am Grünen Tisch hat uns wieder zurück ins Geschäft geracht“, so Stuers, der gegen Goch auf der ungewohnten Zuspieler-Position agierte. „Wir haben die Partie gegen den Letzten genutzt, um etwas auszuprobieren und Spieler eingesetzt, die zuletzt nicht zum Zug gekommen sind.“

Die Gocher Mannschaft, die sich größtenteils aus Jugendspielern zusammensetzt, stellte die Hausherren vor keine großen Herausforderungen. Es spielten: Rebentisch; Stuers, Nettersheim, Schmidt, Werland, Hillmann, Bahadory, Kersten, Bischof, Schneider.

Mittlerweile steht auch fest, gegen wen der SVB im Bezirkspokal antritt. In der Qualifikationsrunde am 26. Januar bekommt es das Team von Spielertrainer Timo Bischof mit einem dicken Brocken zu tun. Die Budberger reisen als Außenseiter zum Verbandsliga-Aufsteiger TuS Lintorf.