1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Volleyball auf Bezirksebene: Die erste und dritte Mannschaft der SV Bedburg-Hau verlieren.

Volleyball : Volleyball-Bezirksliga: Stockhorst übt Selbstkritik nach 1:3-Pleite

Volleyball: In der Bezirksliga siegt der 1. VBC Goch gegen FS Duisburg II mit 3:2-Sätzen.

Bezirksliga-Damen: Moerser SC – SV Bedburg-Hau 3:1 (25:16, 25:19, 19:25, 25:11). Wie drei recht glatte Satzverluste beim 1:3 in Moers zeigten, gelang dem Team aus Hau im Saisondebüt kein Auftakt nach Maß. Zwar hielt die Sechs um Spielertrainerin und Zuspielerin Petra Stockhorst in den verlorenen Durchgängen immer mal wieder gut mit, doch öfters fehlte Haus Aktionen spielerische Konstanz und für effektive Angriffe die Präzision im Zuspiel. „Viele meine Bälle standen schlecht“, lautete Stockhorsts Selbstkritik. Dementsprechend war Hau zu Anfang der Partie, so im ersten Satz mit 10:14 und 13:21 sowie 10:13 und 14:18 im zweiten Satz, meist mit Rückständen konfrontiert. Mit Nika Messing im Außenangriff und Laura Kühn auf deren Diagonalposition sowie einer Aufschlagserie Verena Ebbens bis 8:2 stieg Hau gut in Satz drei ein. Bis zum Satzende bei 25:19 wurde Moers weiter konstant auf Distanz gehalten. Das jedoch gelang ab Mitte von Durchgang vier nicht mehr. „Ab 10:14 haben wir eine lange Aufschlagserie kassiert und bei uns die Luft raus“, sagte Stockhorst zum am Ende klaren 25:11 zum 3:1 für Moers.

  • Volleyball : Bedburg-Hau vor Herausforderung
  • In Block und Abwehr stark gefordert:
    Volleyball : Schlüsselspiel für Schlusslicht Bedburg-Hau
  • Durften jubeln: SV Bedburg-Haus Bezirksliga-Damen besiegten
    Volleyball : Stockhorst-Team auf Platz zwei

FS Duisburg II - 1. VBC Goch 2:3 (25:17, 25:17, 23:25, 20:25, 11:15). Eine kleine Sporthalle mit sehr geringer Deckenhöhe, ein unsicheres Schiedsgericht, die eigene neue Spieltaktik sowie eine noch nicht optimal mit einander einspielte neue Besetzung machten der Gocher Sechs bis in den dritten Satz deutlich zu schaffen. „Wir mussten schon richtig ackern, um die widrigen Gegebenheiten zu überwinden und mit unserer neuen Aufstellung zu unserem Spiel zu finden“, erklärte der neue Gocher Trainer Moritz Müller zu den Schwierigkeiten seiner Schützlinge vor allem in den mit deutlichen Rückständen verlorenen ersten beiden Sätzen. „Es war eine Zitterpartie“, gab Müller zu, dessen Sechs durch ein knappes 25:23 zum 1:3 die schon drohende 0:3-Niederlage verhindern konnte. „Da hatte es bei uns irgendwie Klick gemacht und mehr gepasst, so dass ich in Satz vier wusste, dass wir das Spiel nicht mehr verlieren“, bilanzierte Gochs neuer Trainer. Das 25:20 zum Satzausgleich und dann der letztlich 15:11 gewonnenen Tie-Break bestätigten Müllers Einschätzung.

Bezirksklasse-Frauen: VCE Geldern III – SV Bedburg-Hau 3:1 (25:17, 26:28, 25:18, 25:22). Nach ihrem mit einem 3:0-Sieg gelungenen Saisondebüt über Sevelen musste Haus Zweitvertretung gegen den alten Kreisrivalen Geldern nun eine Vier-Satz-Niederlage quittieren. Anders als Gegnern Geldern war das Team von SVB-Coach Ralf Joeken nicht hellwach. Schnell lag Hau 1:5 und 2:10 zurück. Durch viel Einsatz kämpfte man sich zwar auf 17:19 heran, kassierte dann jedoch wieder bis zum 17:25 und 0:1 Punktverluste in Serie. Das setzte sich dann bis zum 4:11 in Satz zwei fort. Nach vielen sehr umkämpften Ballwechseln und einer kurzzeitigen 17:16-Führung, auf die ein 21:23-Rückstand folgte, gewann das Joeken-Team Satz zwei noch glücklich mit 28:26 zum 1:1. Ebenso umkämpft waren die Ballwechsel in Satz drei und vier. Beide gingen an den VCE. „Geldern hat seine Chancen besser genutzt und sich besser auf die sehr kleine Spielhalle eingestellt“, sagte Joeken nach Haus Satzverlusten von 18:25 und 22:25 zum 1:3.