Niederrhein-Pokal-Spiel gegen KFC Uerdingen steigt in Budberg

800 Zuschauer werden erwartet : Niederrhein-Pokal-Spiel gegen KFC steigt in Budberg

Nach einer Platzbegehung mit der Polizei ist klar, dass der SVB gegen den Drittligisten auf heimischem Kunstrasen antreten kann. Das Sicherheitskonzept muss noch angepasst werden.

Fußball-Bezirksligist SV Budberg kann im Niederrhein-Pokal auf heimischer Anlage gegen den KFC Uerdingen antreten. Und es wird auf Kunstrasen gespielt. Das sind die zwei wichtigsten Erkenntnisse nach der Platzbegehung mit Polizisten aus der Kreisbehörde, Mitarbeitern des Rheinberger Ordnungsamts und Vertretern des gastgebenden Vereins.

„Es war ein gutes Treffen“, sagte der SVB-Vorsitzende Dr. Peter Houcken. Offen ist weiterhin, ob am 13. oder 14. August gespielt wird. Derweil steht die Anstoßzeit fest (19.30 Uhr). „Sollte der KFC in der Dritten Liga am Freitag, 16. August, auf Ingolstadt treffen, wird’s der Dienstag sein. Angesetzt ist das Pokalspiel für Mittwoch.“ Die Meisterschaftspartie der Uerdinger ist noch nicht terminiert. Basis des Gesprächs in Budberg am Dienstag war das Sicherheitskonzept, das Abteilungsleiter Thomas Paul erstellt hatte.

Vor Ort wurde entschieden, dass es getrennte Eingänge und „Fanblöcke“ geben muss. So sollen die KFC-Anhänger über die Seite des Bürgerhauses durch eine Art Sicherheitsschleuse auf die Anlage gelangen. Auf dem Rasenstreifen entlang der Turnhalle werden für sie Bier- und Toilettenwagen sowie ein Imbissstand aufgebaut. Alle anderen Fußballfreunde betreten den Platz durch den Eingang am Sportheim. „Thomas wird nach dem regen Austausch mit den Experten den Sicherheitsplan ergänzen und beim Kreis einreichen.“

Laut Houcken werde mit 800 Zuschauer kalkuliert: „Der KFC spielt am Freitag davor im DFB-Pokal gegen Dortmund. Da werden wohl nicht allzu viele Fans kurz danach zu einem Pokalspiel bei einem Bezirksligisten reisen.“ Wie viel die Eintrittskarten für die Erstrunden-Begegnung in Budberg kosten, ist noch nicht festgelegt.

Mehr von RP ONLINE